Gorki-Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das zentrale Eingangsportal des Gorki-Parks am Gartenring

Der Gorki-Park (russisch Центральный парк культуры и отдыха им. Максима Горького, vollständige Übersetzung: Zentraler Maxim-Gorki-Park für Kultur und Erholung) ist ein Moskauer Vergnügungspark am rechten Ufer der Moskwa, zwischen dem Gartenring und den Sperlingsbergen. Er wurde 1927 eröffnet und ist etwa 1,2 km² groß. Die erste Direktorin und künstlerische Leiterin war Betti Nikolajewna Glan.

Der Park beherbergt kleine Seen mit Bootsverleih sowie Spiel- und Sportplätze. Außerdem gibt es dort ein Veranstaltungsgelände, auf dem regelmäßig Open-Air-Konzerte veranstaltet werden. Auf dem Gelände des Parks wird der Prototyp OK-TWA des Raumtransporters Buran ausgestellt. Es handelt sich um ein nicht-flugfähiges Testsystem, das heute als Kino genutzt wird. Im Winter werden einige Wege des Parkes zu Eisbahnen umfunktioniert.

Der Park ist unter anderem über die beiden am gegenüberliegenden Moskwa-Ufer befindlichen Metrostationen Park Kultury (Kolzewaja-Linie) und Park Kultury (Sokolnitscheskaja-Linie) zu erreichen.

Im März 2011 wurde Sergej Kapkow zum Direktor des Gorki-Parks ernannt.[1] Er schaffte das Eintrittsgeld ab[2] und erneuerte und modernisierte ihn nach westlichem Vorbild.[3]

In den Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nach dem Schriftsteller Maxim Gorki benannte Park fand auch Erwähnung im Lied Wind of Change der Band Scorpions („… follow the Moskva, down to Gorky Park …“). Er ist ferner namensgebend für das Buch Gorky Park des Schriftstellers Martin Cruz Smith und dem darauf basierenden US-Spielfilm Gorky Park.

Ehemalige Achterbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Typ Hersteller Eröffnung Schließung
Alpenblitz[4] Powered Coaster Schwarzkopf unbekannt 2007 oder früher
Euro-Star[5] Inverted Coaster Intamin 2008 2011
Fiesta Express[6] Familienachterbahn Zamperla 2007 oder früher 2011
Jet Star 2[7] Stahlachterbahn Schwarzkopf unbekannt unbekannt
Roller Coaster[8] Stahlachterbahn Pax Company 1992 zw. 2004 und 2007
Silber Mine[9] Stahlachterbahn S.D.C. 2000 oder früher 2011
Twister Coaster[10] Wilde Maus, Spinning Coaster Zamperla zw. 2005 und 2007 2011
Wacky Worm[11] Stahlachterbahn unbekannt 2007 oder früher unbekannt
unbekannter Name[12] Stahlachterbahn Pinfari 2007 oder früher unbekannt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gorki-Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maria Bacharewa: Neuer alter Glanz: Moskaus Parks wurden entrümpelt
  2. Maria Bacharewa: Neuer alter Glanz: Moskaus Parks wurden entrümpelt
  3. Friedrich Schmidt: Bequem, sicher, modern. Moskau putzt sich heraus, das Vorbild sind westliche Metropolen, in: F.A.S. Nr. 1, 7. Januar 2018, S. 2.
  4. Alpenblitz - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  5. Euro-Star - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  6. Fiesta Express - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  7. Jet Star 2 - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  8. Roller Coaster - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  9. Silber Mine - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  10. Twister Coaster - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  11. Wacky Worm - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  12. Unbekannt - Gorky Park (Moscow City, Russia). In: rcdb.com. Abgerufen am 20. Februar 2021.

Koordinaten: 55° 43′ 41,3″ N, 37° 36′ 7,8″ O