Gorlin-Goltz-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
Q87.8 Sonstige näher bezeichnete angeborene Fehlbildungssyndrome, anderenorts nicht klassifiziert
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Das Gorlin-Goltz-Syndrom oder Gorlin-Syndrom, auch Basalzellnävus-Syndrom, Fünfte Phakomatose oder Naevus epitheliomatodes multiplex genannt, ist ein erbliches Leiden (autosomal-dominant), bei welchem die Betroffenen zahlreiche Basalzellkarzinome in Kombination mit multiplen Kieferzysten und Rippenanomalien entwickeln.[1] Weitere Namen sind Hermans-Grosfeld-Spaas-Valk-Syndrom und Ward’s Syndrom II.[2]

Die ersten beiden Bezeichnungen gehen zurück auf die Beschreibung durch den US-amerikanischen Humangenetiker und Stomatologen Robert James Gorlin (1923–2006)[3] und den Dermatologen Robert William Goltz (1923–2014)[4] im Jahr 1960.[5]

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit 1–9 auf 100.000 angegeben.[6]

Die Vererbung erfolgt autosomal-dominant, Hauptmanifestation ist zwischen 30. und 50. Lebensjahr.

Frauen sind angeblich häufiger betroffen,[1] nach anderen Quellen gibt es jedoch keinen Geschlechtsunterschied.[6]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung zugrunde liegen Mutationen im PTCH1-Gen (9q22.3) für den Patched-Rezeptor.[6]

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagnostische Kriterien sind:

  • Multiple Basaliome
  • Multiple Kieferzysten, Cherubismusartiges Gesicht
  • Rippenanomalien, Gabelrippen, Wirbelsäulenverkrümmungen
  • Agenesie des Corpus callosum, Verkalkung der Falx cerebri
  • kantige Schädelform, verbreiterter Nasenrücken, Hypertelorismus
  • Palmo-plantarkeratose
  • Ovarfibrome, Hypogonadismus

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind das Trichoepitheliom (Brooke-Syndrom Epithelioma adenoides cysticum), alle übrigen neurokutanen Syndrome, das Lewandowsky-Lutz-Syndrom sowie der Cherubismus.[1] Ferner das Bazex-Syndrom, das Greig-Syndrom und das Muir-Torre-Syndrom.[6]

Klinik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regel finden sich im Bereich des Gesichtes bereits frühzeitig blasse bis bräunlich pigmentierte Knötchen. Die Betroffenen zeigen eine typische Gesichtsform mit vorstehendem Unterkiefer und einer nach vorne gewölbten Stirn. Häufig finden sich im Bereich der Kiefer von den Zähnen ausgehende Zysten. Skelettfehlbildungen, beispielsweise an den Rippen und Wirbeln, sowie Hyperkeratosen der Sohlen und Handflächen sind häufig.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch ständige neue Basalzellkarzinome müssen die Patienten häufig operiert werden, teilweise müssen große Areale der Haut transplantiert werden. Als Komplikation kann bereits im Kindesalter ein Medulloblastom entstehen, dies tritt bei 5–10 % der von der Krankheit Betroffenen auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1872 gab es eine Einzelfallbeschreibung durch Moriz Kaposi (1837–1902).[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c B. Leiber: Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Herausgegeben von G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger. 7. Auflage. Urban & Schwarzenberg, 1990, ISBN 3-541-01727-9.
  2. Who named it
  3. W. Burgdorf: Robert J. Gorlin (1923–2006). In: C. Löser, G. Plewig (Hrsg.): Pantheon der Dermatologie. Heidelberg, Springer 2008, S. 362–366.
  4. W. H. Burgdorf, R. S. Padilla, M. Hordinsky: In memoriam: Robert W. Goltz (1923–2014). In: J Am Acad Dermatol. 71, 2014, S. e163–e165.
  5. R. J. Gorlin, R. W. Goltz: Multiple nevoid basal-cell epithelioma, jaw cysts and bifid rib. A syndrome. In: The New England journal of medicine. Band 262, Mai 1960, S. 908–912, ISSN 0028-4793. doi:10.1056/NEJM196005052621803. PMID 13851319.
  6. a b c d Gorlin-Goltz-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. M. Kaposi: Idiopathisches multiples Pigmentsarkom der Haut. In: Archiv für Dermatologie und Syphilis. Prag, 4, 1872, S. 265–273.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!