Gornate-Olona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gornate-Olona
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Gornate-Olona (Italien)
Gornate-Olona
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Varàn
Koordinaten 45° 44′ N, 8° 52′ OKoordinaten: 45° 44′ 10″ N, 8° 51′ 50″ O
Höhe 303 m s.l.m.
Fläche 4,78 km²
Einwohner 2.194 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 459 Einw./km²
Stadtviertel Biciccera, Madonnetta, San Pancrazio, Torba
Angrenzende Gemeinden Carnago, Caronno Varesino, Castelseprio, Castiglione Olona, Lonate Ceppino, Morazzone, Venegono Inferiore
Postleitzahl 21040
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 012080
Volksbezeichnung gornatesi
Schutzpatron Viktor von Mailand (8. Mai)
Website Gornate-Olona
Gemeinde Gornate Olona in der Provinz Varese
Die alte Kirche des Klosters von Torba, einem Ortsteil von Gornate-Olona
Mittelalterlicher Turm

Gornate-Olona (Gornaa oder Gurnàt im lokalen Dialekt) ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 11 Kilometer südsüdöstlich von Varese an der Olona und bedeckt eine Fläche von 4,78 km². Zu Gornate-Olona gehören die Fraktionen Gornate Olona, Biciccera, Madonnetta, San Pancrazio, Montello und Torba. Die Nachbargemeinden sind Carnago, Caronno Varesino, Castelseprio, Castiglione Olona, Lonate Ceppino, Morazzone und Venegono Inferiore.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 390 474 *574 757 886 1083 1232 1478 1653 1901 2227 2223 2219 2194

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Torba liegt die alte Anlage des Klosters Sankt Marien im Parco archeologico di Castelseprio.[2] Die Ursprünge liegen im 5. bzw. 6. Jahrhundert. Ab dem 8. Jahrhundert wurde das Kloster durch die Benediktiner genutzt. Das Bauwerk gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe „Die Langobarden in Italien, Orte der Macht (568 bis 774 n. Chr.)“.

  • Mittelalterlicher Turm
  • Pfarrkirche San Vittore martire[3].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 202.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Gornate Olona Online auf italienisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gornate-Olona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Klosters Sankt Marien (Foto) (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. Dezember 2015.
  3. Pfarrei San Vittore martire (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. Dezember 2015.