Gornji Vakuf-Uskoplje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gornji Vakuf-Uskoplje
Горњи Вакуф-Ускопље

Wappen von Gornji Vakuf-Uskoplje

Gornji Vakuf-Uskoplje (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Zentralbosnien
Koordinaten: 43° 56′ N, 17° 35′ OKoordinaten: 43° 56′ 0″ N, 17° 35′ 0″ O
Höhe: 670 m. i. J.
Fläche: 402 km²
Einwohner: 22.304
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km²
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Sead Čaušević (SDA/SBB)
Webpräsenz:
SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavljeLage der Gemeinde Gornji Vakuf-Uskoplje in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Gornji Vakuf-Uskoplje ist eine Stadt und Gemeinde im Kanton Zentralbosnien im Zentrum der Föderation Bosnien und Herzegowina. Die Gemeinde hat eine Ausdehnung von 402 km² und setzt sich aus 14 Ortsgemeinschaften zusammen.

Altstadt von Gornji Vakuf

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet, etwa drei Kilometer südöstlich des Zentrums von Gornji Vakuf, liegen die Ždrimačka jezera.

Ortsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort und die Region sind für die Gewinnung und Verarbeitung von Eisen bekannt. Schon in der Antike gab es mehrere Eisenminen. Seit dem 16. Jahrhundert wurde mit Eisenerzeugnissen gehandelt. Unter anderem wurden in der Region die traditionellen türkischen Kaffeemühlen hergestellt.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volkszählung von 1991 ergab folgende Zusammensetzung:

  • Muslime – 14.063 (55,8 %)
  • Kroaten – 10.706 (42,6 %)
  • Serben – 150 (0,6 %)
  • Andere – 262 (1 %)

Krieg 1992 bis 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Bosnienkrieges war Gornji Vakuf einer der Orte, die von den Auseinandersetzungen zwischen der Armee der bosnischen Kroaten (HVO) und der überwiegend bosniakischen ARBiH am stärksten betroffen waren. Dabei wurde die Stadt stark zerstört und faktisch in zwei ethnisch homogene Gemeinden gespalten: Gornji Vakuf (bosniakisch) und Uskoplje (kroatisch).[2] Im Jahr 2001 wurden Gornji Vakuf und Uskoplje zu einer Gemeinde mit der neuen Bezeichnung Gornji Vakuf-Uskoplje vereinigt.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945 erhielt Gornji Vakuf einen Bahnhof, weil die Jugoslawischen Staatsbahnen (JDŽ) die Bahnstrecke Lašva–Donji Vakuf–Bugojno/Jajce von Bugojno nach Gornji Vakuf verlängerten. Die Bahn mit Bosnischer Spurweite von 760 mm verkehrte über den Komarpass mit Zahnradantrieb. Die Schmalspurzüge oder deren Lokomotiven wurden im jugoslawischen Volksmund liebevoll „Ćiro“ genannt. 1972 wurde der Betrieb der Schmalspurbahn eingestellt und die Gleise abgebaut.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marko Plešnik: Bosnien-Herzegowina entdecken: Unterwegs zwischen Save und Adria. S. 192
  2. http://cms.stiftung-mercator.ch/cms/front_content.php?idcat=136@1@2Vorlage:Toter Link/cms.stiftung-mercator.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Decision providing the Agreement on Gornji Vakuf-Uskoplje from 2 August 2001, which unites Gornji Vakuf and Uskoplje into one municipality (Memento des Originals vom 9. Januar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ohr.int

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]