Gornsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gornsdorf
Gornsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gornsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 50° 42′ N, 12° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Erzgebirgskreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Burkhardtsdorf
Höhe: 502 m ü. NHN
Fläche: 4,19 km2
Einwohner: 1940 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 463 Einwohner je km2
Postleitzahl: 09390
Vorwahl: 03721
Kfz-Kennzeichen: ERZ, ANA, ASZ, AU, MAB, MEK, STL, SZB, ZP
Gemeindeschlüssel: 14 5 21 230
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 8
09235 Burkhardtsdorf
Webpräsenz: www.gornsdorf.de
Bürgermeisterin: Andrea Arnold (CDU)
Lage der Gemeinde Gornsdorf im Erzgebirgskreis
SachsenAmtsbergAnnaberg-BuchholzAueAuerbach (Erzgebirge)Bad SchlemaBärenstein (Erzgebirge)Lauter-BernsbachBockauBörnichen/Erzgeb.Breitenbrunn/Erzgeb.BurkhardtsdorfCrottendorfDeutschneudorfDrebachEhrenfriedersdorfEibenstockElterleinGelenau/Erzgeb.GeyerGornau/Erzgeb.GornsdorfGroßolbersdorfGroßrückerswaldeGrünhain-BeierfeldGrünhainichenHeidersdorfHohndorfJahnsdorf/Erzgeb.JohanngeorgenstadtJöhstadtKönigswaldeLauter-BernsbachLößnitz (Erzgebirge)LugauMarienbergMildenauNeukirchen/Erzgeb.Niederdorf (Sachsen)NiederwürschnitzOberwiesenthalOelsnitz/Erzgeb.OlbernhauPockau-LengefeldRaschau-MarkersbachScheibenbergSchlettauSchneeberg (Erzgebirge)SchönheideSchwarzenberg/Erzgeb.SehmatalSeiffen/Erzgeb.Stollberg/Erzgeb.StützengrünTannenbergThalheim/Erzgeb.Thermalbad WiesenbadThumWolkenstein (Erzgebirge)ZschopauZschorlauZwönitzKarte
Über dieses Bild

Gornsdorf ist die flächenmäßig kleinste Gemeinde im Erzgebirgskreis in Sachsen. Sie ist seit dem 21. März 2008 Teil der Verwaltungsgemeinschaft Burkhardtsdorf.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsansicht Gornsdorf

Gornsdorf liegt ca. 15 km südlich von Chemnitz und 12 km östlich der Kreisstadt Stollberg/Erzgeb. in einem Nebental der Zwönitz. Der Ort erstreckt sich am Gornsdorfer Bach. Die Nachbargemeinden sind Burkhardtsdorf, Gelenau/Erzgeb., Auerbach, Zwönitz und Thalheim/Erzgeb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnitzfigur von Mönch Jordan vor dem Gornsdorfer Rathaus

Das Dorf ist einer weitgehend unbekannten Sage nach um das Jahr 1200 vom Mönch Jordan aus dem Kloster Walkenried gegründet worden. Die ersten Siedler des Ortes waren Harzer (wichtig für Terpentingewinnung) und stammten wahrscheinlich aus dem Südharz. Aus dem anfänglichen Jordanstorf wurde durch Lautverschiebung mit der Zeit Gornsdorf.

Die erste urkundliche Erwähnung entstammt allerdings dem Jahre 1346. Um das Jahr 1500 wurde mit dem Bergbau begonnen. Im Jahre 1630 wurde das Dorf infolge des Dreißigjährigen Krieges zerstört. Gornsdorf blieb über einige Jahrhunderte eine kleine Bauerngemeinde, zählte im 16. Jahrhundert knapp über 100 Einwohner, noch im 18. Jahrhundert etwa 250. Um 1670 kamen die ersten Leineweber und etwas später Bortenweber ins Dorf. Die ersten Strumpfwirker werden im Kirchenbuch 1745 genannt.

Es erfolgt eine schnelle Industrialisierung, vor allem im Bereich der Textilindustrie. Gornsdorf wuchs zu einem Strumpfwirkerdorf heran. Im Jahre 1912 wurde Gornsdorf durch die (1976 wieder stillgelegte) Schmalspurbahn Schönfeld-Wiesa–Meinersdorf an das Eisenbahnnetz angeschlossen.

Im 19. Jahrhundert stieg die Einwohnerzahl rasant von 550 (1821) auf 2262 (1890), dann weiter auf 3585 (1931). Das Dorf wuchs die Berghänge hinauf und es entstanden die Siedlungen am Andreasberg (mit Kleingartenanlage), am Badberg und im unteren Ortsteil. Diese Gemeinde hatte sich zur Industriegemeinde gewandelt und liefert sogar Leiterplatten für die Elektronikindustrie bis nach Kanada und Japan.

Die Gemeinde war bis zu deren Auflösung Teil der Verwaltungsgemeinschaft Auerbach mit Sitz in Auerbach (Erzgebirge).

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1643 bis 1985

  • 1643 – 0150
  • 1701 – 0180
  • 1832 – 0733
  • 1855 – 1.113
  • 1880 – 1.788
  • 1890 – 2.178
  • 1930 – 3.585
  • 1947 – 3.850
  • 1979 – 2.950
  • 1985 – 2.560

1988 bis 1999

  • 1988 – 2.457
  • 1990 – 2.401
  • 1992 – 2.275
  • 1993 – 2.253
  • 1994 – 2.278
  • 1995 – 2.309
  • 1996 – 2.369
  • 1997 – 2.400
  • 1998 – 2.382
  • 1999 – 2.349

2000 bis 2012

  • 2000 – 2.356
  • 2001 – 2.333
  • 2002 – 2.334
  • 2003 – 2.300
  • 2004 – 2.282
  • 2005 – 2.263
  • 2006 – 2.238
  • 2007 – 2.211
  • 2009 – 2.158
  • 2012 – 2.064

ab 2013

  • 2013 – 2.026
Quelle ab 1985: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen mit Gebietsstand Januar 2007
Siegel von Gornsdorf

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[2]
Wahlbeteiligung: 50,8 %
 %
50
40
30
20
10
0
46,3 %
34,6 %
19,1 %
   
Insgesamt 12 Sitze

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 6 Sitze
  • Freie Wähler: 4 Sitze
  • LINKE: 2 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2013 wurde Andrea Arnold zur Bürgermeisterin gewählt.[3]

Ortspartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gornsdorf verfügt über eine Vielzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus allen Wirtschaftssektoren. Größter Arbeitgeber im Ort ist die 1956 gegründete und 1993 reprivatisierte KSG Leiterplatten GmbH.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befindet sich ein Kindergarten und eine Grundschule. Seit 1992 gibt es in Gornsdorf keine Bildungseinrichtung für den Sekundarbereich mehr. Schüler dieser Jahrgangsstufen besuchen entweder die Mittelschulen in Auerbach oder Thalheim bzw. Burkhardtsdorf oder die Gymnasien in Thum, Stollberg oder Zwönitz.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Gornsdorf, Güterschuppen (2016)

Autobahn und Bundesstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gornsdorf liegt südlich der B 180, welche durch die Nachbargemeinde Burkhardtsdorf führt. Die A 72 und ihre Anschlüsse Stollberg-Nord und Stollberg-West sind ca. 8 km entfernt.

ÖPNV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Gornsdorf ist durch drei Buslinien an das ÖPNV-Netz des Verkehrsverbundes Mittelsachsen angeschlossen.

Die Bahnlinie Chemnitz–Aue (Zwönitztalbahn) führt durch die Nachbargemeinde Burkhardtsdorf. Der nächstgelegene Bahnhof dieser Strecke befindet sich im Burkhardtsdorfer Ortsteil Meinersdorf. Zwischen 1912 und 1976 hatte der Ort einen Bahnhof und einen Haltepunkt an der Schmalspurbahn Schönfeld-Wiesa–Meinersdorf.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gornsdorfer Kirche
Goethehain Gornsdorf
  • Strumpfmuseum
  • Volkshaus
  • Goethehain
  • Naturbad
  • Ev.-luth. Kirche
  • Pechhütte

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1933: Carl August Uhlmann (1853–1940), Strumpffabrikant
  •  ?: Dr. med. Schröpfer
  • 2006: Walter Hunger (1924–2007), langjähriger Vorsitzender des örtlichen Schnitzvereins
  • 2008: Herbert Uhlig (* 1926), Lehrer und Ortschronist

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gornsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  3. http://www.gornsdorf-erzgebirge.de/index.php/gemeinde/bekanntmachungen/187-wahlergebnis-der-buergermeisterwahl-an-22-09-2013.html