Gorodischtsche (Wolgograd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Gorodischtsche
Городище
Föderationskreis Südrussland
Oblast Wolgograd
Rajon Gorodischtsche
Oberhaupt Tatjana Gorbunowa
Gegründet 1827
Siedlung städtischen Typs seit 1959
Fläche 10 km²
Bevölkerung 21.381 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2138 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 60 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 84468
Postleitzahl 403000–403003
Kfz-Kennzeichen 34, 134
OKATO 18 205 551
Geographische Lage
Koordinaten 48° 48′ N, 44° 29′ OKoordinaten: 48° 48′ 30″ N, 44° 28′ 30″ O
Gorodischtsche (Wolgograd) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Gorodischtsche (Wolgograd) (Oblast Wolgograd)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Wolgograd
Liste großer Siedlungen in Russland

Gorodischtsche (russisch Городи́ще) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Wolgograd (Russland) mit 21.381 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt etwa zehn Kilometer nordwestlich des Zentrums Oblasthauptstadt Wolgograd und schließt unmittelbar an diese an.

Gorodischtsche ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen, 1977 gegründeten Rajons Gorodischtsche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Gorodischtsche wurde 1827 von Umsiedlern aus dem Dorf Uwarowo des Ujesds Borissoglebsk (damaliges Gouvernement Tambow) gegründet. Bis 1842 siedelten sich hier, an den Bächen Mokraja Metschetka und Korennaja weitere Bauern an. Besonders viele Umsiedler der zweiten Welle stammten aus dem Dorf Gorodischtsche des Ujesds Borissoglebsk, sodass das neue Dorf denselben Namen erhielt.

Da das Wort gorodischtsche im Russischen allgemein für Überreste ehemaliger Siedlungen oder Befestigungen steht, besagt eine andere, unwahrscheinlichere Version, das Dorf sei an Stelle mehrerer kleinerer Tatarensiedlungen entstanden. Der Legende nach soll sich der Emir (oder Khan) Mamai der Goldenen Horde vor der Schlacht auf dem Kulikowo Pole 1380 mit seinen Reitertruppen an der Mokraja Metschetka aufgehalten haben. Ab 1718 verlief hier die Zarizyner Verteidigungslinie an der damaligen Südgrenze des Russischen Reiches; unweit befand sich deren Festung Metschetnaja.

Der heute zu Gorodischtsche gehörende Flecken (Chutor) Kamenny Bujerak wurde ebenfalls am Anfang des 19. Jahrhunderts von christianisierten Kalmücken gegründet und nannte sich daher anfangs Kalmyzkaja kolonija („Kalmückenkolonie“).[2]

Im Zweiten Weltkrieg lag Ort während der Schlacht von Stalingrad im unmittelbaren Bereich der Kampfhandlungen. Der nach dem genannten Emir Mamai benannte, während der Schlacht stark umkämpfte Mamajew-Hügel ist nur acht Kilometer entfernt.

1959 erhielt Gorodischtsche den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 3.311
1959 6.715
1970 7.874
1979 10.559
1989 15.049
2002 19.466
2010 21.381

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In und um Gorodischtsche befindet sich eine Reihe an die Schlacht von Stalingrad erinnernder Gedenkstätten, so das Memorial Soldatskoje Pole („Soldatenfeld“) am westlichen Ortsrand unmittelbar an der Fernstraße M6[3] sowie verschiedene, als Mahnmale aufgestellte Kriegsgeräte.

Die Siedlung besitzt zwei russisch-orthodoxe Kirchen, eine davon die zwischen 1850 und 1900 erbaute Kirche der Ikone der Gottesmutter „Aller Trauernden Freude“ (церковь иконы Божией Матери „Всех скорбящих Радость“/zerkow ikony Boschijei Materi „Wsech skorbjaschtschich Radost“), welche momentan restauriert wird.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gorodischtsche ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes mit verschiedenen Betrieben zur Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte. In den letzten Jahrzehnten wuchs der Ort insbesondere wegen der Nähe zur Großstadt Wolgograd, als Wohnsiedlung und Standort verschiedener Versorgungseinrichtungen und -betriebe.

Bei der Siedlung befindet sich die Station Rasguljajewka der auf diesem Abschnitt 1871 eröffneten Eisenbahnstrecke Moskau–Wolgograd (Streckenkilometer 1062). Westlich an Gorodischtsche führt die Fernstraße M6 vorbei, die ebenfalls Moskau mit Wolgograd verbindet und weiter nach Astrachan führt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Aleksandr Vorobʹëv: Ot Ėlʹtona do Urjupinska : poselenija Volgogradskoj oblasti. Stanica-2, Wolgograd 2004, ISBN 5-93567-013-5 (Vom Eltonsee bis Urjupinsk : Siedlungen der Oblast Wolgograd; russisch).
  3. Soldatskoje Pole auf der Webseite Foto Wolgograda (russisch)
  4. Kirche auf der Webseite „Volkskatalog der orthodoxen Architektur“ (russisch, Fotos)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]