Gosener Wiesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzgebiet
Gosener Wiesen und Seddinsee (NO-Teil)

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Blick auf die Gosener Wiesen von der Straße „Alter Fischersteg“

Blick auf die Gosener Wiesen von der Straße „Alter Fischersteg“

Lage Berlin, Deutschland
Fläche 402,2 ha
Kennung NSG Nr. 25
WDPA-ID 163290
Geographische Lage 52° 24′ N, 13° 43′ OKoordinaten: 52° 24′ 27″ N, 13° 43′ 2″ O
Gosener Wiesen (Berlin)
Gosener Wiesen
Einrichtungsdatum 24. Januar 1995

Die Gosener Wiesen bilden zusammen mit dem nordöstlichen Teil des Seddinsees mit einer Fläche von 402,2 Hektar das größte Naturschutzgebiet Berlins. Es liegt im Südosten der Stadt im Bezirk Treptow-Köpenick zwischen dem Gosener Kanal und der Gemeinde Gosen-Neu Zittau in Brandenburg.

Das Gebiet wurde 1995 unter Naturschutz gestellt; eine touristische Erschließung ist nicht geplant. Es handelt sich um einen der letzten geschlossenen Feuchtwiesen- und Bruchwaldkomplexe in Berlin, welcher durch die drei Fließgewässer, den Gosener Kanal, den Großen Strom sowie die Alte Spree, zergliedert wird. Hier findet man gefährdete Fischarten wie den Döbel, den Gründling oder den Rapfen. Die Flächen bestehen aus Wäldern, Feuchtwiesen sowie Trockenrasenbiotopen, die von 652 nachgewiesenen Farn- und Blütenpflanzenarten besiedelt werden. Auf den Wiesen gedeihen beispielsweise die Kuckucks-Lichtnelke, das Breitblättrige Knabenkraut oder das Echte Mädesüß. Weiterhin leben in dem Gebiet Brutvögel wie der Eisvogel, der Kranich, die Trauerseeschwalbe und der Wachtelkönig.[1]

Fraglich ist, ob das Naturschutzgebiet künftig von Flugzeugen des neuen Berliner Flughafens überflogen werden soll, um Bewohner am Müggelsee und in Erkner zu entlasten.[2]

Panoramablick über die Gosener Wiesen vom Kaniswall

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NSG Gosener Wiesen und Seddinsee (Nordost-Teil). Website der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Abgerufen am 24. Mai 2012.
  2. Flugsicherung prüft Routen-Option „Gosener Wiesen“ . In: Berliner Morgenpost, 17. August 2011. Abgerufen am 25. Mai 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gosener Wiesen und Seddinsee (NO-Teil) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien