Gossip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die englische Bezeichnung Gossip (Gerücht, Klatsch) findet sich immer häufiger im deutschen Sprachgebrauch und wird als umgangssprachliches Synonym für Klatsch und Tratsch vor allem in der Regenbogenpresse und im Fernsehen verwendet.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das altenglische Wort godsibb bezeichnete eine blutsverwandte Person sowie weibliche oder männliche Taufpaten.[1] Seit dem 14. Jahrhundert wurde die Bezeichnung auch für (vor allem weibliche) Nachbarn, nahestehende Verwandte und enge Freunde verwendet. Im 16. Jahrhundert erhielt der Begriff im Zuge der gesellschaftlichen Abwertung von Frauen eine negative Konnotation und wurde synonym zu idle chatter und rumour, übersetzt „unnützes Geschwätz“ und „Gerücht“ und als diffamierende Bezeichnung für Gespräche unter Frauen gebraucht.[2][3]

Mit dieser negativen Konnotation fand gossip im 21. Jahrhundert als Fremdwort vermehrt Eingang in den deutschen Sprachgebrauch.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Tréguer: the curious history of the word ‘gossip’. In: wordhistories.net. 4. Februar 2017, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  2. gossip. In: Online Etymology Dictionary. Abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  3. Silvia Federici: Caliban und die Hexe. Hrsg.: Martin Birkner. 4. Auflage. Mandelbaum, Wien / Berlin 2017, ISBN 978-3-85476-670-4, S. 128.