Gostritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gostritz
Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden
Koordinaten: 51° 0′ 37″ N, 13° 44′ 58″ O
Höhe: 155–195 m ü. NN
Eingemeindung: 1. April 1921
Postleitzahl: 01217
Vorwahl: 0351
Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis Meißen Altfranken Altstadt I Altstadt II Blasewitz Borsberg Brabschütz Briesnitz Bühlau Coschütz Cossebaude Cotta Cunnersdorf Dobritz Dölzschen Dresdner Heide Eschdorf Friedrichstadt Gönnsdorf Gomlitz Gompitz Gorbitz Gostritz Großluga Kleinluga Großzschachwitz Gruna Helfenberg Hellerau Gittersee Hellerberge Hosterwitz Kaditz Kaitz Kauscha Kemnitz Kleinpestitz Kleinzschachwitz Klotzsche Krieschendorf Langebrück Laubegast Lausa Leuben Leubnitz-Neuostra Leuteritz Leutewitz Lockwitz Löbtau Loschwitz Malschendorf Marsdorf Merbitz Meußlitz Mickten Mobschatz Mockritz Naußlitz Neustadt Nickern Obergohlis Niedergohlis Niederpoyritz Niedersedlitz Niederwartha Oberpoyritz Oberwartha Ockerwitz Omsewitz Pappritz Pennrich Pieschen Pillnitz Plauen Podemus Prohlis Räcknitz Reick Reitzendorf Rennersdorf Rochwitz Roitzsch Rossendorf Roßthal Schönborn Schönfeld Schullwitz Seidnitz Söbrigen Sporbitz Steinbach Stetzsch Strehlen Striesen Tolkewitz Torna Trachau Trachenberge Übigau Unkersdorf Wachwitz Weißer Hirsch Weißig Weixdorf Wilschdorf Wölfnitz Zaschendorf Zöllmen Zschertnitz ZschierenKarte
Über dieses Bild
Lage der Gemarkung Gostritz in Dresden

Gostritz ist ein Stadtteil Dresdens im Ortsamtsbereich Plauen. Er befindet sich dort im statistischen Stadtteil Kleinpestitz/Mockritz.

Dorfkern „Altgostritz“

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gostritz liegt im Süden Dresdens am Stadtrand. Es wird von Mockritz im Westen und von Leubnitz-Neuostra im Osten umfasst. Südlich grenzt die Gemeinde Bannewitz an.

Durch Gostritz fließt der Nöthnitzbach, der in Mockritz in den Kaitzbach mündet. Der Nöthnitzbach entspringt im hügeligen Dresdner Erzgebirgsvorland südlich der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gostritz wurde 1342 erstmals als Gostericz erwähnt, geht namentlich auf die Lokatorzuordnung zurück und bedeutet Leute des Goster. Ursprünglich im Besitz der Familie von Dohna, ging es durch seine Nähe zu Leubnitz in die Flur des Klosters Altzella über.

Die verwaltungsrechtliche Nähe zu Leubnitz-Neuostra erhielt sich nach der Säkularisierung bis zur Eingemeindung nach Dresden im Jahr 1921.

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gostritz ist dörflich erhalten und hat mit Altgostritz einen historischen Dorfkern. Durch die Lage im Tal weist dieser die Form eines Straßendorfes auf. Im 20. Jahrhundert entstanden in Gostritz auch reine Miets- und Eigentumswohnhäuser.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gostritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gostritz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen