Gostritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gostritz
Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden
Koordinaten: 51° 0′ 37″ N, 13° 44′ 58″ O
Höhe: 155–195 m ü. NN
Eingemeindung: 1. April 1921
Postleitzahl: 01217
Vorwahl: 0351
Landkreis BautzenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeLandkreis MeißenAltfrankenAltstadt IAltstadt IIBlasewitzBorsbergBrabschützBriesnitzBühlauCoschützCossebaudeCottaCunnersdorfDobritzDölzschenDresdner HeideEschdorfFriedrichstadtGönnsdorfGomlitzGompitzGorbitzGostritzGroßlugaKleinlugaGroßzschachwitzGrunaHelfenbergHellerauGitterseeHellerbergeHosterwitzKaditzKaitzKauschaKemnitzKleinpestitzKleinzschachwitzKlotzscheKrieschendorfLangebrückLaubegastLausaLeubenLeubnitz-NeuostraLeuteritzLeutewitzLockwitzLöbtauLoschwitzMalschendorfMarsdorfMerbitzMeußlitzMicktenMobschatzMockritzNaußlitzNeustadtNickernObergohlisNiedergohlisNiederpoyritzNiedersedlitzNiederwarthaOberpoyritzOberwarthaOckerwitzOmsewitzPappritzPennrichPieschenPillnitzPlauenPodemusProhlisRäcknitzReickReitzendorfRennersdorfRochwitzRoitzschRossendorfRoßthalSchönbornSchönfeldSchullwitzSeidnitzSöbrigenSporbitzSteinbachStetzschStrehlenStriesenTolkewitzTornaTrachauTrachenbergeÜbigauUnkersdorfWachwitzWeißer HirschWeißigWeixdorfWilschdorfWölfnitzZaschendorfZöllmenZschertnitzZschierenKarte
Über dieses Bild
Lage der Gemarkung Gostritz in Dresden

Gostritz ist ein Stadtteil Dresdens im Ortsamtsbereich Plauen. Er befindet sich dort im statistischen Stadtteil Kleinpestitz/Mockritz.

Dorfkern „Altgostritz“

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gostritz liegt im Süden Dresdens am Stadtrand. Es wird von Mockritz im Westen und von Leubnitz-Neuostra im Osten umfasst. Südlich grenzt die Gemeinde Bannewitz an.

Durch Gostritz fließt der Nöthnitzbach, der in Mockritz in den Kaitzbach mündet. Der Nöthnitzbach entspringt im hügeligen Dresdner Erzgebirgsvorland südlich der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gostritz wurde 1342 erstmals als Gostericz erwähnt, geht namentlich auf die Lokatorzuordnung zurück und bedeutet Leute des Goster. Ursprünglich im Besitz der Familie von Dohna, ging es durch seine Nähe zu Leubnitz in die Flur des Klosters Altzella über.

Die verwaltungsrechtliche Nähe zu Leubnitz-Neuostra erhielt sich nach der Säkularisation bis zur Eingemeindung nach Dresden im Jahr 1921.

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gostritz ist dörflich erhalten und hat mit Altgostritz einen historischen Dorfkern. Durch die Lage im Tal weist dieser die Form eines Straßendorfes auf. Im 20. Jahrhundert entstanden in Gostritz auch reine Miets- und Eigentumswohnhäuser.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gostritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gostritz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen