Gotha Go 147

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gotha Go 147 war ein deutsches Versuchsflugzeug in schwanzloser Bauweise.

Mit diesem Projekt schloss sich die Gothaer Waggonfabrik 1936 den zahlreichen Versuchen mit schwanzlosen Flugzeugen an. Die Entwicklung wurde von Dr. A. Kupper geleitet. Das Flugzeug war als abgestrebter Knickflügel-Schulterdecker mit feststehendem Fahrwerk ausgelegt. Das Seitenleitwerk war an beiden Flügelenden angebracht. Als Antrieb diente ein Argus As 10 C mit 240 PS. Die Besatzung bestand aus zwei Mann, die hintereinander saßen. Es wurde nur ein Exemplar gebaut, das die Registrierung D-IQVI erhielt. Geplant war eine Version Go 147 B, die wegen des nach hinten freien freien Schussfeldes als Waffentrainer eingesetzt werden sollte. Gebaut wurde allerdings nur das Versuchsexemplar der A-Version.

Technische Daten[Bearbeiten]

Gotha Go 147 B

  • Spannweite: 11,0 m
  • Länge: 5,4 m
  • Leergewicht: 945 kg
  • max. Startgewicht: 1145 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
  • Bewaffnung: 1 × MG 15 als manuell zu bedienende Abwehrbewaffnung

Weblinks[Bearbeiten]