Gott grüß die Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gott grüß die Kunst: Buchdrucker, Schriftsetzer, Lithografen und andere „Jünger der Schwarzen Kunst[1] grüßten und grüßen sich bis in die Gegenwart sowohl mündlich als auch schriftlich mit dem Buchdruckergruß Gott grüß die Kunst — auf den Gott grüße sie erwidert werden sollte. Beachtenswert ist, dass im Gegengruß das sie kleingeschrieben wird, denn es bezieht sich auf die Kunst, nicht auf den Grüßenden.

Druckergruß in Neumarkt in der Oberpfalz

Erstmals gedruckt ist der einleitende Buchdruckergruß 1740 nachgewiesen.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe auch Stichwort „Kunst“ bei textkritik.de/druckersprache
  2. Die so nöthig als nützliche Buchdruckerkunst und Schriftgießerey, mit ihren Schriften, Formaten und allen dazu gehörigen Instrumenten abgebildet auch klärlich beschrieben, und nebst einer kurzgefaßten Erzählung vom Ursprung und Fortgang der Buchdruckerkunst, überhaupt, insonderheit von den vornehmsten Buchdruckern in Leipzig und andern Orten Teutschlandes im 300 Jahre nach Erfindung derselben ans Licht gestellet. Mit einer Vorrede Herrn Johann Erhard Kappens, Prof. Eloqu. Publ. in Leipzig und des großen Fürsten-Collegii Collegiatens daselbst. Vier Theile. Leipzig, bey Christian Friedrich Geßner. 1740. 40. 41. 45

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]