Gottfried-Arnold-Gymnasium Perleberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gottfried-Arnold-Gymnasium
Gottfried-Arnold-Gymnasium Haus I.jpg
Haus I, Hauptgebäude des Gottfried-Arnold-Gymnasiums
Schulform Gymnasium
Gründung 1991
Adresse

Puschkinstraße 13 (Haus I) und Wilsnacker Straße 12 (Haus II)

Ort Perleberg
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 4′ 35″ N, 11° 51′ 53″ OKoordinaten: 53° 4′ 35″ N, 11° 51′ 53″ O
Schüler 322[1] (Schuljahr 2018/2019)
Lehrkräfte 29[2] (Stand: September 2018)
Leitung Veit Goralczyk-Pehl
Website gymnasiumperleberg.com

Das Gottfried-Arnold-Gymnasium in Perleberg wurde 1991 gegründet und ist seit 2005 eine offene Ganztagsschule. Im Jahr 2008 wurde der Schule der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verliehen. Die Bildungseinrichtung ist in zwei Gebäuden untergebracht, die beide Baudenkmale sind. Die Schule hat einen Schulchor, einen Förderverein und eine Schülerzeitung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus II in der Wilsnacker Straße für die Sekundarstufe 1 (Klassen 7–10)

Am 21. August 1991 fand die symbolische Schlüsselübergabe der Bauunion AG Schwerin an Hartmut Schneider, Direktor des Gymnasiums, statt. Bereits im Januar versuchte Schneider die Versammlung der Stadtverordneten von einem Gymnasium in Perleberg zu überzeugen. Im Juni 1993 gab es schließlich das erste Abitur in Perleberg seit elf Jahren. Benannt ist die Schule nach dem Theologen und Philosophen Gottfried Arnold (1666–1714), der in enger Verbundenheit zu Perleberg steht.

Zusammen mit der Kreismusikschule Prignitz stellte das Gottfried-Arnold-Gymnasium 2014 das Musical Linie 1 zur 775-Jahr-Feier von Perleberg auf die Beine. Bereits 2001 wurde ein Schulmusical mit dem Namen „Joseph“ aufgeführt. 2004 folgte das Musical Rats.

Die Schule hat einen Förderverein mit ca. 120 Mitgliedern und eine eigene Schülerzeitung, die GAG Times. Die Schülerzeitung veröffentlicht ihre Berichte ausschließlich online. Die Redaktion besteht zurzeit aus einem Chefredakteur, zehn Redakteuren und zwei freien Mitarbeitern. Des Weiteren existiert seit 1991 ein Schulchor an der Schule.

Im Schuljahr 2018/2019 unterrichten 29 Lehrer am Gymnasium. Es gibt insgesamt um die 320 Schüler.

Das Gymnasium nimmt regelmäßig an dem Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teil. 2015 wurde dabei in der Kategorie „Leichtathletik“ das Bundesfinale erreicht.

Geschichte des Hauptgebäudes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 20-jährigen Jubiläum des Gymnasiums wurde die Geschichte vom Haus I der Schule in der Puschkinstraße 13 näher erforscht. Demnach entstand 1864 ein Realgymnasium erster Ordnung mit begrenzter Berechtigung zum Studium. Ein paar Jahre später, um 1882, wurde die Schule in „Königliches Realgymnasium“ umbenannt. Zur selben Zeit tritt die Stadt Perleberg die Trägerschaft an die Landesregierung der Mark Brandenburg ab. 1909 entsteht ein Reform- bzw. Realgymnasium, als Folge wurde der Name der Schule geändert. In den Jahren 1933/34 gab es einen kurzzeitigen Zusammenschluss mit dem Lyzeum zur Einsparung von Kosten. Diese bewährte sich allerdings nicht und der Zusammenschluss wurde wieder rückgängig gemacht. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs zog das Reform- bzw. Realgymnasiums ins Lyzeum um, bereits 1944 wurde das Gebäude geräumt. Anschließend wurde das ehemalige Schulgebäude als Lazarett genutzt. Bis 1994 stand das Schulgebäude unter sowjetischer Nutzung, zunächst noch als Lazarett und später wieder als Schule. Bereits 1949 ist die kommunale Berufsschule „Alexander Puschkin“ eingerichtet worden. Erst seit 1994 wird das Gebäude in der Puschkinstraße wieder als Gymnasium genutzt. Heute wird in dem Schulgebäude die Sekundarstufe II (Jahrgänge elf und zwölf) unterrichtet.

Schülerzeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schülerzeitung hat am Gottfried-Arnold-Gymnasium Perleberg eine lange Tradition. Bereits 1996 erschien die erste und vorerst letzte Druckausgabe einer Zeitung aus Schülerhand, damals unter dem Namen „Querdenker“. Zehn Jahre später wurde die Schülerzeitung „Der Arnold“ am Perleberger Gymnasium gegründet. Es blieb bei wenigen Exemplaren. Seit dem 1. Dezember 2009 gibt es die „GAG Times“ an der Schule. Geführt von Schülern entstanden zehn Druckausgaben. Im Jahr 2013 haben die damaligen Schüler beschlossen, aus schulischen Gründen mit der Schülerzeitung aufzuhören. Achtklässler holten sich die Tageszeitung „Der Prignitzer“ an die Seite, damit die GAG Times weiter existieren kann. 2013 wurde Marcus J. Pfeiffer Chefredakteur der Zeitung. Es entstanden drei weitere Druckausgaben. Im April 2013 startete die Facebook-Seite der Schülerzeitung. Im Schuljahr 2013/2014 haben sich wieder die Schüler entschieden, aus schulischen Gründen mit der Schülerzeitung aufzuhören. Der damalige Chefredakteur konnte erneut ein neues Redaktionsteam auf die Beine stellen. Im Juni 2014 erschien die letzte Druckausgabe. Aufgrund des Aufwandes im Verkauf und des Drucks wurde beschlossen, eine reine Online-Schülerzeitung weiterzuführen, vorerst ausschließlich über Facebook. So konnte die Schülerzeitung aktuell und kostenlos berichten. Am 19. März ging schließlich der Blog der GAG Times online. Im Schuljahr 2015/2016 fand sich nochmals eine Redaktion aus Siebt- und Achtklässlern unter der Leitung von Marcus J. Pfeiffer zusammen. Am 21. März wurde die Redaktion beim Schülerzeitungswettbewerb des Landes Brandenburg im Schuljahr 2015/2016 als „Beste Onlineschülerzeitung des Landes Brandenburg“ ausgezeichnet und bekam im Plenarsaal des brandenburgischen Landtags in Potsdam einen Sonderpreis durch die Landespressekonferenz überreicht. Am 15. September 2016 durften die Redaktionsmitglieder im Zuge der Auszeichnung im Publikum des ZDF Morgenmagazins im Berliner Hauptstadtstudio live mit dabei sein. Im Anschluss fand ein Interview mit Moderator Mitri Sirin statt. Am 22. September 2016 startete die Schülerzeitung im Ganztag des Gottfried-Arnold-Gymnasiums ins nächste Schuljahr. Sechs neue Schüler konnten sich für das Angebot begeistern und wirken ab sofort aktiv als Redakteure mit.

Schulchor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chor des Perleberger Gymnasiums in Vorbereitung auf die Weihnachtskonzerte 2015

Seit der Schulgründung vor 25 Jahren gibt es einen Schulchor. Zu einen der ersten Auftritte zählt die Feierlichkeit zur Namensgebung des Gottfried-Arnold-Gymnasiums in der St.-Jacobi-Kirche. Zur Jahrtausendwende entstand die eigens arbeitende Schülergruppe „SongSouci“. Die jungen Musiker hatten viele Auftritte und holten einige Preise an der Schule. Mit der Zeit entstanden einige Traditionen beim Schulchor, darunter das alljährliche Weihnachts- und Sommerkonzert, auf denen der Chor die Ergebnisse der Arbeit der letzten Wochen und Monate präsentiert.

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurzeit hat der Förderverein des Perleberger Gottfried-Arnold-Gymnasiums ca. 120 Mitglieder.[3] Durch deren Mitgliedsbeiträge werden jährlich etwa 40 % der erforderlichen Geldmenge abgedeckt. Der Rest wird durch Spenden finanziert. Beispiele für Investitionen des Fördervereins sind:

  • Unterstützung von Klassen- und Auslandsfahrten
  • Finanzierung von Startgeldern für Wettbewerbe
  • Vergabe von Auszeichnungen am Schuljahresende für einzelne Schüler und ganze Klassen
  • Unterstützung des Chors als öffentlicher Repräsentant des Gymnasiums, z. B. Durchführung von Weihnachts- und Schulkonzerten zusammen mit den schuleigenen Instrumentalgruppen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20 Jahre Gottfried-Arnold-Gymnasium / 150 Jahre Grundsteinlegung. 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gottfried-Arnold-Gymnasium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottfried-Arnold-Gymnasium Perleberg. Bei: bildung-brandenburg.de.
  2. Lehrerkollegium. Bei: gymnasiumperleberg.com.
  3. Förderverein. Bei: gymnasiumperleberg.com.