Gottfried-Keller-Siedlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Halle (Saale)
Gottfried-Keller-Siedlung
Stadtviertel von Halle (Saale)
AltstadtAmmendorf/BeesenBöllberg/WörmlitzBüschdorfDamaschkestraßeDautzschDiemitzDieselstraßeDölauDölauer HeideFreiimfelde/Kanenaer WegFrohe ZukunftGebiet der DRGesundbrunnenGewerbegebiet NeustadtGiebichensteinGottfried-Keller-SiedlungHeide-Nord/BlumenauHeide-SüdIndustriegebiet NordKanena/BruckdorfKröllwitzLandrainLettinLutherplatz/Thüringer BahnhofNietlebenMötzlichNördliche InnenstadtNördliche NeustadtPaulusviertelPlanenaRadewell/OsendorfReideburgSaaleaueSeebenSilberhöheSüdliche NeustadtSüdstadtTornauTrothaWestliche NeustadtAm Wasserturm/ThaerviertelSüdliche InnenstadtLage des Stadtteils Gottfried-Keller-Siedlung in Halle (Saale) (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Koordinaten 51° 30′ 49″ N, 11° 58′ 47″ OKoordinaten: 51° 30′ 49″ N, 11° 58′ 47″ O.
Fläche 2,973 km²
Einwohner 1782 (31. Dez. 2019)
Bevölkerungsdichte 599 Einwohner/km²
Postleitzahl 06118
Vorwahl 0345
Bundesland Sachsen-Anhalt
Verkehrsanbindung
S-Bahn 3
Bus 25

Die Gottfried-Keller-Siedlung ist ein Stadtviertel im Stadtteil Trotha des Stadtbezirks Nord von Halle (Saale)[1] in Sachsen-Anhalt. Im Dezember 2019 hatte es 1.782 Einwohner.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Galgenbergschlucht

Das Stadtviertel liegt fernab der großen Verkehrswege zwischen den Stadtvierteln Ortslage Trotha und Frohe Zukunft im nördlichen Teil der Stadt. Im Süden schließt sich das Viertel Landrain an, im Norden das Stadtviertel Seeben. Namensgebend ist die Gottfried-Keller-Straße (benannt nach Gottfried Keller), die den nördlichen Teil des Viertels durchquert. Der Bergschenkenweg kreuzt diese und durchquert das Viertel in Nord-Süd-Richtung. Als deren Nordverlängerung besteht ein Radweg zum Petersberg im Saalekreis. Südlich des Viertels befinden sich die Rhyolith-Kuppen der Galgenberge. In diesen gibt es mehrere alte Steinbrüche sowie eine Aussichtsplattform, von der aus man nach Süden über die Innenstadt von Halle blicken kann.[3]

Wohngegend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wohngegend ist geprägt von Ein- und Mehrfamilienhäusern mit großen Gärten. Im Norden grenzt sie an Felder. Das Viertel liegt eingebettet in Kleingärten. In der Geschwister-Scholl-Straße befinden sich die Sportplätze der Vereine SV Rotation Halle e. V.[4] und VfL Halle 1896.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Halle gab 2015 in ihrem Bevölkerungskatalog statistische Kennzahlen zu den einzelnen Stadtteilen und Stadtvierteln heraus. Demnach hatte die Bevölkerung der Gottfried-Keller-Siedlung 2015 ein überdurchschnittlich hohes Durchschnittsalter von 50,7 Jahren. Weiterhin lag der Ausländeranteil bei 1,1 % und der Frauenanteil bei 51,2 %. Die Arbeitslosenquote lag 2015 bei 3,8 % und es gab 454 Pkw pro 1000 Einwohner.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich des Viertels ist mit dem Franzosenstein ein Menhir aus vorgeschichtlicher Zeit überliefert.

Anfang des 20. Jahrhunderts unterhielten die Siebel Flugzeugwerke eine Flugzeuglandebahn im Osten des Stadtviertels. Die eigentliche Wohnbebauung der Gottfried-Keller-Siedlung stammt zum größten Teil im Osten aus den 1930er Jahren und im Westen aus den 1970er Jahren. In den 1980er Jahren wurden einige Garagenplätze gebaut.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtviertel wird dominiert von kleineren Wohngebietsstraßen. Größere Hauptverkehrsstraßen von Halle führen in einigem Abstand westlich und östlich an der Gottfried-Keller-Siedlung vorbei. Es existieren Ideen von der Stadt, die südwestlich am Zoos endende Paracelsusstraße weiter entlang der S-Bahnstrecke entlang des Westrands des Stadtviertels nach Norden an Trotha vorbei zu führen. Eine mögliche Trasse wird im Flächennutzungsplan der Stadt Halle freigehalten.[7]

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die S-Bahn-Haltestelle Halle-Zoo

Südwestlich des Stadtviertels liegt die Station Halle-Zoo der S-Bahn Mitteldeutschland. Von hier gibt es Verbindungen zum halleschen Hauptbahnhof. Westlich und östlich des Stadtviertels verlaufen Straßenbahnstrecken der Hallesche Verkehrs-AG. Durch die Gottfried-Keller-Siedlung selbst verläuft die Buslinie Buslinie 25 (Seeben–Tornau).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gottfried-Keller-Siedlung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • https://halle.de/ – Das Stadtviertel Gottfried-Keller-Siedlung auf der Website der Stadt Halle.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Halle: Übersicht Stadtviertel
  2. Stadt Halle (Saale), Fachbereich Einwohnerwesen: Halle in Zahlen 2019. Online veröffentlicht unter https://halle.de (pdf, 173 KB) im Jahr 2020.
  3. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt: Sachsen-Anhalt-Viewer. Online zu finden auf: https://lvermgeo.sachsen-anhalt.de/, aufgerufen am: 22. November 2019.
  4. Website des Vereins Rotation Halle: Verein. Zuletzt aufgerufen am 22. November 2019.
  5. Stadt Halle (Saale), Fachbereich Einwohnerwesen: Stadtteilkatalog 2015 (online), dort S. 15f., aufgerufen am 22. November 2019.
  6. Oliver Müller-Lorey: Stadtteil Gottfried-Keller-Siedlung Zwischen Landebahn und Bungalows. Veröffentlicht online auf https://mz-web.de/ am 6. März 2018.
  7. Stadt Halle (Saale): Flächennutzungsplan (Online), Zugriff am 22. November 2019.