Gottfried Gruben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gottfried Gruben (* 21. Juni 1929 in Genua; † 24. November 2003 in Bayern) war ein deutscher Bauforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruben studierte zunächst ab 1949 Klassische Philologie und Archäologie an der Universität Frankfurt am Main, dann ab 1951 Architektur an der Technischen Universität München. Hier machte er 1956 sein Diplom und spezialisierte sich bei Friedrich Krauss auf antike Baugeschichte, zugleich führte ihn Ernst Buschor, bis 1959 Ordinarius für Klassische Archäologie in München und bis 1961 Leiter der Ausgrabungen im Heraion von Samos, in die Kunst- und Gedankenwelt der archaischen Kunst ein.

1960 wurde Gruben mit einer Arbeit über die Marmor-Kapitelle des archaischen Dipteros im Heraion von Samos promoviert. Danach arbeitete er am Deutschen Archäologischen Institut in Athen. Von 1966 bis zu seiner Emeritierung 1994 war Gruben ordentlicher Professor für Baugeschichte, Bauformenlehre und Aufnahme von Bauwerken an der Technischen Universität München.

Sein Forschungsgebiet war die Architektur Griechenlands archaischer Zeit, insbesondere die ionische Architektur auf den Kykladen und auf Samos, mit seinen Untersuchungen zum Didymaion und dem Artemision von Sardis aber auch Kleinasiens. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei, Baugeschichte als Teil der Kultur- und Geistesgeschichte zu begreifen und aus den Ergebnissen rein technischer Bauaufnahmen das Verständnis antiker Kultur zu vertiefen. Auf diesem Weg erschloss er als einer der ersten die Besonderheiten kykladischer Architektur, ihre im Baumaterial Marmor bedingten Besonderheiten und ihre Stellung im Rahmen griechischer Architektur und griechischen Tempelbaus. Sein 1966 erstmals erschienenes Buch Die Tempel der Griechen gilt als Standardwerk.

Zugleich wirkte sein Verständnis von Bauforschung, das sich erfolgreich auch auf andere Kulturepochen übertragen ließ, fruchtbar auf die Denkmalpflege nicht nur des Mittelmeerraums, sondern auch Deutschlands. Gruben brachte zahlreiche Architekturstudenten dazu, sich auf dem Gebiet der Bauforschung zu spezialisieren. Zu seinen Schülern gehören u. a. Hansgeorg Bankel, Lothar Haselberger, Klaus Herrmann, Hermann J. Kienast, Wolf Koenigs, Manolis Korres, Gert Mader, Dieter Mertens, Aenne Ohnesorg, Manfred Schuller, Thekla Schulz, Ernst-Ludwig Schwandner, Sebastian Storz, Berthold F. Weber und Wolfgang W. Wurster.

Während einer Ausgrabung auf Samos im September 2003 erlitt er einen Zusammenbruch, von dem er sich nicht mehr erholte.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Südhalle. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung 72, 1957, S. 52–64.
  • Die Kapitelle des Heratempels auf Samos. München 1960 (Kurzdruck der Dissertation).
  • mit Helmut Berve und Max Hirmer: Griechische Tempel und Heiligtümer. München, Hirmer 1961.
  • Beobachtungen zum Artemis-Tempel von Sardis. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung 76, 1961, S. 155–196.
  • Das archaische Didymaion. In: Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts 78, 1963, S. 78–177.
  • Das Quellhaus von Megara. In: Archaiologikon Deltion 1964.
  • Die Tempel der Griechen. Hirmer, München 1966.
    • 4. Auflage Hirmer, München 1986, ISBN 3-7774-4400-6.
    • 5. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage unter dem Titel Griechische Tempel und Heiligtümer. Hirmer, München 2001, ISBN 3-7774-8460-1.
  • mit Wolf Koenigs: Der „Hekatompedos“ von Naxos. In: Archäologischer Anzeiger 1968, S. 693–717.
  • Untersuchungen am Dipylon 1964–66 (von Athen). In: Archäologischer Anzeiger 1969, S. 31–40.
  • mit Wolf Koenigs: Der „Hekatompedos“ von Naxos und der Burgtempel von Paros. In: Archäologischer Anzeiger 1970, S. 135–153.
  • Naxos und Paros. 3. vorläufiger Bericht. In: Archäologischer Anzeiger 1972, S. 319–379.
  • Naxos und Paros. 4. vorläufiger Bericht. In: Archäologischer Anzeiger 1982, Teil I S. 159–229, Teil II S. 621–689.
  • Weitgespannte Marmordecken in der Griechischen Architektur. In: Architectura 1985, S. 105–116.
  • mit Vassilis Lambrinoudakis u. a.: Das neuentdeckte Heiligtum von Iria auf Naxos. In: Archäologischer Anzeiger 1987, S. 569–621.
  • Die Entwicklung der Marmorarchitektur auf Naxos und das neuentdeckte Dionysos-Heiligtum in Iria. In: Nürnberger Blätter zur Archäologie 8, 1991/92, S. 41–51.
  • Griechische Un-Ordnungen. In: Ernst-Ludwig Schwandner (Hrsg.): Säule und Gebälk. Diskussionen zur Archäologischen Bauforschung Bd. 6, Zabern, Mainz 1996, S. 61–77.
  • Klassische Bauforschung. In: Adolf Borbein, Tonio Hölscher, Paul Zanker (Hrsg.): Klassische Archäologie. Reimer, Berlin 2000, S. 251–279 (Digitalisat).
  • Klassische Bauforschung. Hirmer, München 2007, ISBN 978-3-7774-3085-0 (S. 302ff. Schriftenverzeichnis von Gottfried Gruben).
  • Der polykratische Tempel im Heraion von Samos. Hrsg. und für den Druck vorbereitet von Hermann J. Kienast. Reichert, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-95490-041-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]