Gottfried Gusenbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gottfried Gusenbauer (2017)

Gottfried Gusenbauer (* 11. April 1968 in Linz) ist ein österreichischer Comic-Zeichner und seit 2012 künstlerischer Direktor des Karikaturmuseums Krems.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottfried Gusenbauer wuchs in Tragwein im Mühlviertel in Oberösterreich auf. Von 1982 bis 1987 absolvierte er die HTL in Waidhofen an der Ybbs, Fachrichtung Elektrotechnik. Er studierte einige Semester Wirtschaftsinformatik, entschied sich aber für eine künstlerische Laufbahn als Mitarbeiter im Produktionsteam (Kamera und Schnitt) für diverse Film-, Theater- und Kunstprojekte. Ab 1995 war Gusenbauer für die Medienstudios im Offenen Kulturhaus Linz verantwortlich und hat Lehraufträge für Video an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz und für Storyboard an der Fachhochschule St. Pölten inne.

Er ist Mitglied der Linzer Künstlervereinigung MAERZ. Seit 2000 beschäftigt sich Gusenbauer intensiv mit der österreichischen Zeichnerszene. Gemeinsam mit seiner Frau Sibylle Gusenbauer gründete er den Kunstverein lin-c für Comic und Bildliteratur und fungierte als Herausgeber des gleichnamigen Comicmagazins (3 Ausgaben von 2005 bis 2007). Im Rahmen von Linz europäische Kulturhauptstadt 2009 gründete er das internationale Nextcomic-Festival Linz. Seit 2012 ist er Direktor des Karikaturmuseums in Krems.

Tätigkeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Antritt als Direktor des Karikaturmuseums Krems gestaltete er die Dauerpräsentation der Ausstellung Für immer Deix! mit den Cartoons von Manfred Deix neu und gab den gleichnamigen Bestandskatalog heraus.

Er kuratierte ferner Ausstellungen für Erich Sokol, Gerhard Haderer, Marie Marcks und Barbara Yelin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]