Gottfried Seelos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kastanienhain 1870.

Gottfried Seelos (* 9. Jänner 1829 in Bozen, Südtirol; † 13. März 1900 in Wien) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Grundstudium an den Universitäten Verona und Innsbruck 1845-1847 und nachfolgendem Jurastudium 1847–51 in Wien und München studierte Gottfried Seelos an der Akademie der bildenden Künste Wien unter den Landschaftsmalern Johann Novopacky und Joseph Selleny, dessen Schwester Theresia er 1886 heiratete. Mit Selleny und Novopacky unternahm er 1853/54 eine erste Studienreise nach Italien, denen später mehrere weitere folgten.

Eine bedeutende Förderung erhielt Gottfried Seelos durch den Wiener Industriellen, Politiker und Mäzen Nikolaus Dumba, in dessen Liezener Landsitz er sich regelmäßig im Sommer aufhielt und wo die Supraporten des Musiksalons, darunter eine Ansicht des Wörthersees bei Velden, von ihm stammten.

1930 wurde die Seelosgasse in Wien-Hietzing nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwerpunkt seines Schaffens bildeten Landschaftsgemälde aus Oberitalien und Österreich. Daneben schuf Seelos große Wandgemälde, so für die Wiener Hofburg 1885 die Darstellungen der Schlachten von Kolin, Bergisel, Kahlenberg und Lissa, für das Naturhistorische Museum in Wien die Gemälde Stonehenge und Tumuli von Rosegg.

Seelos reproduzierte zahlreiche seiner Landschaftgemälde in Form von Lithographien in größeren Alben. 1856/57 publizierte er als Serie von Lithographien die Ansichten von Tyrol, 1857/58 die Alben Weg nach Sarnthal, Welschenofener Straße, Umgebung von Wien (zusammen mit Novopacky) und Ansichten aus dem steirischen und oberösterreichischen Salzkammergut. Mit seinem Bruder Ignaz Seelos (1827–1902), einem Schüler von Carl Rahl, zeichnete und lithographierte er den Freskenzyklus aus "Tristan und Isolde" in der Schlossruine Runkelstein bei Bozen (Innsbr. 1857, mit Text von Ignaz Vinzenz Zingerle).

Von seinen späteren, durch feine Stimmung und tiefe Empfindung ausgezeichneten Landschaften sind zu nennen

  • Die Zenoburg bei Meran, Kolman in Tirol (Akademie in Wien)
  • Sigismundskron bei Bozen
  • Motiv von der Riviera bei Mentone
  • Palmen bei Monaco
  • Der Sommernachmittag (im Belvedere zu Wien)
  • Vogelweidhof mit Staffage von Defregger, aus dem Hochtal Vajolet

Die besten seiner Bilder entstanden in den 1860er Jahren. Später wurde das Kolorit bisweilen zu phantastisch.

  • Schlerngebirge im Abendglühen

Weiters

  • Strandansicht von der dalmatinischen Küste (ehemals Nelly und Bernhard Altmann) [1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gottfried Seelos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geraubte Nachbarschaft 1938: 405. Versteigerungsobjekt: Strandansicht von der dalmatinischen Küste, Aquarell, signiert.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.