Gottlieb Heinrich Legler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gottlieb Heinrich Legler (auch Gottlieb Heinrich Legier[1], Heinrich Legier[2]; * 6. Februar 1823 in Antwerpen oder Amsterdam[3]; † 4. März 1897 in Glarus, ref., von Diesbach, heute Gem. Luchsingen) war ein Schweizer Festungsbauer, Wasserbauingenieur und Fachbuchautor.

G. H. Legler gehörte u. a. als Linthiningenieur mit Andreas Lanz (1740–1803)[4], Jean Samuel Guisan (1740–1801), Hans Conrad Escher, Salomon Hegner, Heinrich Pestalozzi (Ingenieur) (1790–1857), Alois Negrelli, Richard La Nicca und Adolf von Salis[5] zu den Bundesexperten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Thomas Legler und Katharina geborene Kundert. Im Jahre 1851 heiratete er Ursina Menga geborene Laurer († 1897).[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G. H. Legler veröffentlichte u. a. mit zahlreichen anderen Fachleuten zusätzlich aus anderen technischen Bereichen und unter verschiedenen Namen. Einige Veröffentlichungen wurden in andere Sprachen übersetzt.

  • Bericht an das Tit. Baudepartement des Kantons Thurgau über die Abflussverhältnisse des Bodensee`s und Rheins von Stein bis Schaffhausen mit Projecten zur Senkung der höchsten Wasserstände. Glarner Nachrichten, 1891, 94 S.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottlieb Heinrich Legier, abgerufen am 10. September 2012
  2. Naturwissenschaftliche Gesellschaft, abgerufen am 10. September 2012
  3. Hans Laupper: Legler, Gottlieb Heinrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 64 f. (Digitalisat).
  4. Jahrbuch des Oberaargaus, Bd. 36 (1993) (PDF; 555 kB), abgerufen am 10. September 2012
  5. Jürg Conzett: Salis, Adolf von (Soglio). In: Historisches Lexikon der Schweiz., abgerufen am 10. September 2012
  6. Porträt@1@2Vorlage:Toter Link/www.chbilder.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 11. September 2012