Gottlieb Wilhelm Freudentheil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Freudentheil

Gottlieb Wilhelm Freudentheil (* 24. September 1792 in Stade; † 2. April 1869 in Stade) war ein deutscher Advokat und Abgeordneter im Königreich Hannover.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottlieb Wilhelm Freudentheil wurde in Stade geboren als jüngstes von zehn Kindern des Kaufmanns und Lotterieunternehmers Gottlieb Christoph Freudentheil (1741–1813, ursprünglich Hartig Igel Hertz), der als erster Jude nach Stade gekommen und den Namen Freudentheil 1769 bei seiner Konversion zum Christentum angenommen hatte. Die Mutter war Anna Elisabeth Kühnemund (1749–1812), Tochter eines Stader Freihökers. Nach dem Besuch des Stader Gymnasiums Athenaeum studierte Wilhelm von 1811 bis 1814 Rechtswissenschaft und Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen. Er gehörte zu den ersten Mitgliedern des Corps Bremensia Göttingen. Nach seiner Promotion 1814 ließ er sich als Jurist in Stade nieder und wurde bereits 1819 zum Bürgerworthalter gewählt. Nach 1825 ist Freudentheil nicht mehr als Bürgerworthalter tätig, sondern Protokollführer des Rates. 1816 heiratete er seine erste Frau, die 1823 im Kindbett starb. Im Jahr darauf heiratete er Christiane Holtermann (1801–1872), mit der er sechs Kinder bekam, darunter die Zwillingsbrüder Emil (1828–1910) und Julius (1828–1892). Emil Freudentheil trat noch zu Lebzeiten seines Vaters in dessen Kanzlei ein und führte sie fort, Julius wurde Arzt. Dessen Tochter Alwine Tettenborn (1857–1923), Gottlieb Wilhelms Enkelin, promovierte 1911 in Bonn mit einer völkerrechtlichen Dissertation und wurde der erste weibliche Doktor der Rechte in Preußen.[1]

1838 wurde Wilhelm Freudentheil zum 2. Bürgermeister von Stade gewählt, aber wegen seiner positiven Einstellung zum Staatsgrundgesetz vom Kabinett nicht ernannt. Ab 1852 fungierte er in Stade als Obergerichtsanwalt. Die Stadt Stade ernannte ihn am 19. November 1864 aus Anlass seines 50-jährigen Doktorjubiläums zu ihrem ersten Ehrenbürger. Gottlieb Wilhelm Freudentheil starb knapp drei Jahre nach der Zerschlagung Hannovers durch Preußen an einem Herzinfarkt. Sein Grabmal auf dem Stader Horstfriedhof ist erhalten. Sein Wohnhaus war das heute als „Goebenhaus“ bezeichnete Geburtshaus des späteren preußischen Generals August Karl von Goeben (1816–1880) in der Straße Am Wasser West Nr. 19/21, das Freudentheil 1822 von der Familie Goeben erwarb.

Wilhelm Freudentheil war aktiver Freimaurer in der Loge Zum großen Christoph in Stade; 1837 war er deren deputierter Meister und später auch ihr Meister vom Stuhl.

Politiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Freudentheil war seit 1830 einer der liberalen Führer im Königreich Hannover und wurde aufgrund dessen in ganz Deutschland als Verfassungskämpfer bekannt. Er war über 20 Jahre lang juristischer Berater der Bürgerschaft von Stade; später wurde Freudentheil Abgeordneter der Hannoverschen Ständeversammlung und begründete die Verfassung des Königreich Hannovers mit. 1848 nahm er am Vorparlament teil und gehörte dem Fünfzigerausschuss an. Vom 18. Mai 1848 bis zum 30. Mai 1849 war er als Abgeordneter für den 16. hannoverschen Wahlkreis in Stade Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Er gehörte der gemäßigten Linken an und war Mitglied der Kaiserdeputation, die dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. die deutsche Kaiserkrone anbot.

Anwalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottlieb Wilhelm Freudentheil setzte sich energisch für den Anwaltsstand und dessen Ansehen ein. Er forderte die Selbstverwaltung der Anwälte durch Einrichtung von Anwaltskammern, welche ab 1852 in Hannover errichtet wurden. Freudentheil gründete selbst eine solche Kammer in Stade und wurde deren Vizedirektor. In zwei Schriften (1831 und 1837) zeigte er die Unterdrückung der Advokatur auf. In einer dieser Schriften legte er einen historischen Abriss des Advokaturstandes vor, der eine Art Weltgeschichte der Anwaltschaft werden sollte, an der Freudentheil seit 1833 arbeitete. Die Geschichte des Advocatenstandes in Hannover wurde kurz nach der Jahrhundertwende u. a. in Herausgeberschaft seines Sohnes und Nachfolgers Emil Freudentheil veröffentlicht.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Geschichte des Advocatenstandes des Königreichs Hannover bis zum Jahre 1837, herausgegeben von Chr. W. Emil Freudentheil, Stade 1903 (S. 164)[2]
  • Geschichte des Advokatenstandes des vormaligen Königreichs Hannover bis zum Jahre 1831, A. Pockwitz, Stade 1900 (S. 164)
  • Die Justizvorlagen und der Anwaltstag in Celle, Stade 1858 (S. 166)
  • Vom vormaligen Bot-ding zu Stade, in: Neues Vaterländisches Archiv 3 (228–260) u. 4 (44–58), Celle 1823 (S. 350)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachweis auf der Bildseite Alwine Tettenborn geb. Freudentheil (1857–1923) in diesem Werk.
  2. Seitenangaben beziehen sich auf den Nachweis in: Victor Loewe (Königl. Archivar): Bibliographie der Hannoverschen und Braunschweigischen Geschichte. Verlag von Joseph Jolowicz, Posen 1908 (Digitalisat).