Gouvernement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-BKS

Diese Seite wird derzeit im Sinne der Richtlinien für Begriffsklärungen auf der Diskussionsseite des Wikiprojektes Begriffsklärungsseiten diskutiert. Hilf mit, die Mängel zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! Hinweise zur Überarbeitung: Formatvorlage und FAQ.

Die ersten acht russischen Gouvernements (1708)

Ein Gouvernement ist ein Gebiet, das von einem Gouverneur als oberstem Beamten verwaltet wird.

Der Begriff wird im Deutschen häufig, aber unzureichend mit Provinz, wegen der Aufgaben des Gouverneurs zutreffender auch mit Bezirk übersetzt. Die vom englischen governorate abgeleitete Bezeichnung Governorat ist sprachlich nicht korrekt.

Russland[Bearbeiten]

Im Jahre 1708 schuf Peter I. die acht Gouvernement (russisch губерния Aussprache: [ɡubernija], polnisch gubernia) als Verwaltungsbezirke. Sie behielten diesen Bezeichnung bis zum Jahr 1815 und erneut in den Jahren 1864 bis 1929. Bis zum Ende des Russischen Kaiserreichs wurden die Gouverneure (russisch: губернатор, gubernator) vom Kaiser nominiert.

Mit der Einführung der Gouvernements 1708 wurde die bisherige entsprechende Verwaltungseinheit Ujesd (russ. Уезд) abgeschafft. Diese wurde erst 1727 mit der Verwaltungsreform von Katharina I. wieder eingeführt.

Die ersten acht russischen Gouvernements von 1708 und die drei Neugründungen aus den Jahren 1713 bis 1719 gibt folgende Tabelle wieder:

Name russischer Name Zentrum Bemerkung
Gouvernement Sankt Petersburg Санкт-Петербургская губерния Sankt Petersburg bis 1710 als Gouvernement Ingermanland bezeichnet
(Ингерманландская губерния)
Gouvernement Moskau Московская губерния Moskau
Gouvernement Archangelsk Архангельская губерния Archangelsk bis 1780 Gouvernement Archangelgorod genannt
(Архангелогородская губерния)
Gouvernement Smolensk Смоленская губерния Smolensk 1713/1719 auf die Gouvernements
Moskau und Riga aufgeteilt
Gouvernement Kiew Киевская губерния Kiew
Gouvernement Kasan Казанская губерния Kasan
Asowsches Gouvernement Азовская губерния Asow
Gouvernement Sibirien Сибирская губерния
Gouvernement Nischni Nowgorod Нижнийновгородская губерния Nischni Nowgorod errichtet 1713–1719
Gouvernement Astrachan Астраханская губерния Astrachan errichtet 1713–1719
Gouvernement Riga Рижская губерния Riga errichtet 1721, auch Livländisches Gouvernement
Ливонская губерния

An der Spitze eines Gouvernement stand der Gouverneur. Lediglich das Gouvernement Ingermanland und das Asowsche Gouvernement unterstanden einem General-Gouverneur (генерал-губернатор). Die Provinzen unterstanden einem Wojwoden (воевода) und die Distrikte einem Boden-Beauftragten bzw. Boden-Kommissar (земский комиссар). Die Gouverneure schufen einen verzweigten Verwaltungsapparat. Sie hatten die Gewalt über die Administration, Polizei, Finanzen und Gerichte. Gleichzeitig waren sie Oberbefehlshaber der Truppen in ihrem Gouvernement.

Mit Beginn der Herrschaft von Katharina II. wurden an Stelle der damals bestehenden 20 Gouvernements 40 Gouvernements mit jeweils 300.000–400.000 Untertanen geschaffen. Am Ende ihrer Herrschaft gab es wegen der hinzugekommenen Territorien 51 Gouvernements.

Anfangs (1710) waren die Gouvernements in Doli (доли) unterteilt, ab 1719 in 47 Provinzen, die wiederum in Distrikte (дистрикт) gegliedert waren. Die Provinzen wurden am Ende der Herrschaft von Katharina II. abgeschafft. Jeweils zwei bis drei Gouvernements wurden zu einer Namestnitschestwo (наместничество) zusammengefasst.

Im Jahre 1816 wurden statt der großen Gouvernements etwas kleinere Verwaltungsbezirke geschaffen, die Oblast (Область) hießen. Um 1864 führte man die Gouvernements ein und gründete darunter verschiedene „Semstwa“ (Semstwo, Земство). Die zu letzt gegründeten Gouvernements waren die Gouvernements Bessarabien (1873), welches vorher ein Oblast gewesen war, Schwarzmeer (1896) und Cholm im Weichselgebiet (1912).

Die beiden russischen Revolutionen von 1917 veränderten die Verwaltungsstrukturen zunächst nicht, erst im Jahre 1929 schaffte die UdSSR die Gouvernements ab und führte die Oblasti wieder ein, die in Rajons untergliedert wurden.

Bei der Übersetzung ins Deutsche wird anstelle von Gouvernement ungenau auch von Provinz gesprochen, wie etwa bei den Russischen Ostseeprovinzen, womit die baltischen Länder gemeint sind.

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland verwendete man den Begriff Gouvernement:

  1. im Krieg: Gouvernement war die Behörde, die dem Oberbefehlshaber einer großen Festung oder der Haupt- und Residenzstadt eines Landes – dem Gouverneur – unterstellt war. Im Mobilmachungsfall wurden besondere Festungsgouvernementsstäbe aufgestellt.
  2. im Fall der besetzten Länder schuf man auf dem feindlichen Territorium ein Generalgouvernement. Es war die Behörde, die im Krieg bei fortschreitender Operation zur Verwaltung eines Landstrichs eingesetzt wurde. Beispiele: Generalgouvernement Warschau, im Jahre 1915 im eroberten Kongresspolen geschaffen; Generalgouvernement (zuvor „Restpolen“), 1939 von Hitler auf polnischem Gebiet errichtet.
  3. die Gouvernements existierten auch in den sogenannten deutschen Schutzgebieten (deutsche Kolonien z. B. Kiautschou). Die Gouverneure waren gleichzeitig oberste Befehlshaber der militärischen Besatzung und Vorgesetzte aller dort angestellten Militärpersonen und Beamten.

Sowohl in Deutschland wie in Russland stand dem Gouverneur der Titel Exzellenz zu.

Arabischsprachige Staaten[Bearbeiten]

Die Verwaltungseinheiten in arabischsprachigen Staaten heißen im Deutschen Gouvernement, im Französischen Gouvernorat und im Englischen Governorate. Die arabische Bezeichnung hierfür ist arabisch ‏محافظة‎ muhāfaza, DMG muḥāfaẓa, was oft ungenau mit Provinz übersetzt wird. Dies trifft unter anderem für folgende arabischsprachige Staaten zu:

Alternativ wird in einigen Ländern auch die Bezeichnung wilāya, arabisch ‏ولاية‎, verwendet, die Bundesstaat oder Verwaltungsbezirk bedeutet. Leiter der Verwaltung ist der Wālī, der im Deutschen üblicherweise als Gouverneur übersetzt wird. Dies trifft auf folgende arabischsprachige Staaten zu:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg von Alten (Hrsg.): Handbuch für Heer und Flotte. Enzyklopädie der Kriegswissenschaften und verwandter Gebiete. Band 4: G – Idstedt. Bong, Berlin u. a. 1912.
  • губерния. In: Большая Советская Энциклопедия. Band 7: Гоголь – Дебит., Том 7, 3-е издание „Советская энциклопедия“, Москва 1972.