Gouvernement Chan Yunis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
محافظة خان يونس

Gouvernement Chan Yunis
ÄgyptenJordanienGolanhöhen (de-facto Israel - von Syrien beansprucht)Israelde-facto (und aus israelischer Sicht auch de-jure) Israel (diese Teile werden von der Palästinensischen Autonomiebehörde als Teil von Jerusalem beansprucht)de-facto (und aus israelischer Sicht auch de-jure) Israel (diese Teile werden von der Palästinensischen Autonomiebehörde als Teil von Ramallah und Al-Bireh beansprucht)Gouvernement RafahGouvernement Chan YunisGouvernement Dair al-BalahGouvernement GazaGouvernement NordgazaHebronBethlehemJerusalemJerichoGouvernement TubasDscheninTulkarmQalqiliyaSalfitNablusRamallah und al-BiraLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Staat Palästina
Hauptstadt Chan Yunis
Fläche 108 km²
Einwohner 341.393 (2015)
Dichte 3161 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PS-KYS

Koordinaten: 31° 21′ N, 34° 18′ O

Das Gouvernement Chan Yunis (arabisch محافظة خان يونس, DMG Muḥāfaẓat Ḫān Yūnis) ist ein Regierungsbezirk der Palästinensischen Autonomiebehörde bzw. des Staates Palästina im südlichen Teil des Gazastreifens. Die Bezirksstadt ist die Stadt Chan Yunis. Die Bevölkerungszahl des Gouvernements stieg laut Angaben des Palästinensischen Zentralamts für Statistik von 269.601 Personen zu Jahresmitte 2005[1] auf 341.393 Personen 2015.[2]

Der nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Gouvernement hat rund 280.000 Einwohner. Die Fläche ist zu 69,61 Prozent urban und zu 12,8 Prozent ländlich. Die restlichen 17,57 Prozent beansprucht das Chan-Yunis-Flüchtlingslager.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Projected Mid -Year Population for Khan Yunis Governorate by Locality 2004- 2006 (Memento vom 7. Februar 2012 im Internet Archive)
  2. Palästinensisches Zentralbüro für Statistik: Statistisches Jahrbuch 2015. S. 26