Gouvernement Eupen-Malmedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gouvernement Eupen-Malmedy
Bestandszeitraum 1920–1925
Zugehörigkeit Selbstständige Verwaltungseinheit im Königreich Belgien
Verwaltungssitz Malmedy
Anzahl Gemeinden rund 64
Fläche
Einwohner
Bevölkerungsdichte
Grobe Lage des Gouvernements Eupen-Malmedy in Belgien
Grobe Wiedergabe des Gebietes des Gouvernement Eupen-Malmedy von 1925.png

Das Gouvernement Eupen-Malmedy war eine belgische Verwaltungseinheit, die von 1920 bis 1925 existierte. Ihr Verwaltungssitz befand sich in Malmedy.

Das Deutsche Reich musste nach den Bestimmungen des Versailler Vertrages (Artikel 32 bis 34) Gebiete der in Preußen gelegenen Rheinprovinz an den Staat Belgien abtreten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem am 15. September 1919 vom belgischen Staat erlassenen Gesetz wurde dem neu erworbenen Gebiet ein besonderer Status zugewiesen. Es wurde keiner Provinz zugeordnet, sondern als selbständiges Verwaltungsgebiet einem Hohen Kommissar, zugleich Gouverneur, unterstellt. Dessen Tätigkeit begann nach den Bestimmungen des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920. Die Kreistage in Eupen und Malmedy wurden aufgelöst.[1] Zum Hohen Kommissar wurde Herman Baltia ernannt. Er verfügte gemäß den Bestimmungen in den Artikeln II und VII des Gesetzes vom 15. September 1919 über fast uneingeschränkte Vollmachten. Baltia führte die belgische Gesetzgebung schrittweise im oft als Neubelgien bezeichneten Gebiet ein. So wurde das Gouvernement an das belgische Schul-, Rechts- und Wirtschaftswesen peu à peu angepasst. Baltia war auch für die Durchführung einer nicht bindenden Volksbefragung, Änderungen in der Verwaltung und die Vorbereitung der letztendlichen Angliederung des Gouvernements an das belgische Staatsgebiet zuständig.

Am 7. März 1925 beschloss der Senat, das Generalgouvernement zum 1. Juli 1925 aufzuheben und das Gebiet zum 15. September 1925 vollständig in den belgischen Staat zu integrieren. Somit erhielten die Bewohner dieses Gebietes die vollen Bürgerrechte.

Das bisherige Gebiet des Gouvernements wurde in den Bezirk Verviers eingegliedert.[2]

Abgetretenes Gebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Januar 1920 wurden die folgenden Gebiete abgetreten:

Neben dem von Preußen abgetretenen Gebiet wurde auch das bisherige Kondominium Neutral-Moresnet dem neuen Gouvernement zugeschlagen, das zur Gemeinde Kelmis wurde.

Am 27. März 1920 wurde die Grenze an die Ostseite der Vennbahn verlagert. Die folgenden Gebiete kamen zu Belgien:

Am 1. Oktober 1921 kam das folgende Gebiet zu Belgien:

Rückgliederungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1921 wurden die folgenden Gebiete an das Deutsche Reich zurückgegeben:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zum Gouvernement unter der Nr. 12
  2. Informationen zum Gouvernement
  3. Gemeinden im Kreis Eupen
  4. Gemeinden im Kreis Malmedy