Goux-sous-Landet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goux-sous-Landet
Goux-sous-Landet (Frankreich)
Goux-sous-Landet
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Besançon
Kanton Saint-Vit
Gemeindeverband Loue-Lison
Koordinaten 47° 5′ N, 5° 56′ OKoordinaten: 47° 5′ N, 5° 56′ O
Höhe 377–581 m
Fläche 5,42 km2
Einwohner 77 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 25440
INSEE-Code

Ortseingang von Goux-sous-Landet

Goux-sous-Landet ist eine französische Gemeinde mit 77 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goux-sous-Landet

Goux-sous-Landet liegt auf 425 m, etwa 19 Kilometer südsüdwestlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, auf dem Plateau westlich des Tals der Loue, die hier in einem Bogen weit nach Norden ausgreift, am Ostfuß der Höhe des Landet.

Die Fläche des 5,42 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der östliche Teil des Gebietes wird vom Plateau von Goux eingenommen, das durchschnittlich auf 440 m liegt und teils von Wiesland, teils auch von Wald bestanden ist. Das Plateau besitzt keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert. Nach Westen erstreckt sich das Gemeindeareal auf den dicht bewaldeten, langgezogenen Kamm des Bois du Landet, der in Nord-Süd-Richtung orientiert ist. Hier wird mit 581 m die höchste Erhebung von Goux-sous-Landet erreicht.

Nachbargemeinden von Goux-sous-Landet sind Palantine im Norden, Rouhe im Osten, Cussey-sur-Lison und Le Val mit Pointvillers im Süden sowie Pessans und Lavans-Quingey im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Goux zur Kastlanei von Quingey. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Um Verwechslungen mit anderen Ortschaften des gleichen Namens zu vermeiden, wurde Goux 1923 offiziell in Goux-sous-Landet umbenannt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 77 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) gehört Goux-sous-Landet zu den kleinsten Gemeinden des Départements Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1886 wurden noch 113 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1970er Jahre nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 64
1968 55
1975 54
1982 53
1990 56
1999 42
2007 48
2016 77

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goux-sous-Landet war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es fast keine Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen nahe einer Departementsstraße, die von Courcelles nach Myon führt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Doubs. Band 2, Flohic Editions, Paris 2001, ISBN 2-84234-087-6, S. 1047–1048.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goux-sous-Landet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien