Government of Singapore Investment Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Die Government of Singapore Investment Corporation (GIC) ist ähnlich der Temasek Holdings eine für die Verwaltung von staatlichen Geldern zuständige Behörde, die gleichzeitig mehrere Staatsfonds des Staates Singapur verwaltet.

Der erste Investmentfonds unter dem Mantel der GIC wurde 1981 gegründet.

Das Unternehmen macht keine detaillierten Angaben zu ihren Investments. Sie verwaltet Beteiligungen von über 100 Mrd. US-Dollar. [1] Die GIC gibt an, nicht als strategischer Investor tätig zu sein und somit keine Mehrheitsbeteiligungen anzustreben.

Investments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im August 2006 kaufte sie das Hochhaus Uptown München und eines der Campusgebäude für über 300 Millionen Euro.
  • Im Frühjahr 2008 kauften Fonds der Behörde für rund 9 Mrd. Euro einen Anteil von 9 % der Aktien der schweizerischen Großbank UBS und investierten zur gleichen Zeit rund 4,4 Mrd. Euro in die Großbank Merrill Lynch[2].
  • Ende 2010 wurde der Opernturm in Frankfurt am Main für rund 550 Mio. Euro von einem Joint Venture zwischen der GIC und einem institutionellen Fonds gekauft.[3]
  • Seit Februar 2016 ist GIC mit 49 % am Lokomotiv-Vermietungsunternehmen Railpool beteiligt.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gic.com.sg/aboutus.htm
  2. Handelsblatt: Rätselhafter Retter aus Fernost
  3. Anke Pipke: Frankfurter Opernturm für 550 Mio. Euro verkauft, in: Immobilien-Zeitung online vom 20. Dezember 2010, abgerufen am 1. Februar 2011
  4. Railpool erweitert Eigentümerkreis für weiteres Wachstum. In: www.railpool.eu. Abgerufen am 9. September 2016.