Goya/Bester europäischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Goya: Bester europäischer Film (mejor película europea)

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester europäischer Film in spanischer Sprache seit der ersten Verleihung des nationalen spanischen Filmpreises in dieser Kategorie 1987. Ausgezeichnet werden die besten Filmproduktionen des vergangenen Kinojahres.

Preisträger und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992

Indochine, Frankreich – Regie: Régis Wargnier

Geheimprotokoll (Hidden Agenda), Großbritannien – Regie: Ken Loach
Riff-Raff, Großbritannien – Regie: Ken Loach

1993

Drei Farben: Blau (Trois couleurs: bleu), Frankreich/Polen – Regie: Krzysztof Kieślowski

Peter’s Friends, Großbritannien – Regie: Kenneth Branagh
The Crying Game, Großbritannien – Regie: Neil Jordan

1994

Hilfe, ein Baby (The Snapper), Großbritannien – Regie: Stephen Frears

Was vom Tage übrig blieb (The Remains of the Day), Großbritannien – Regie: James Ivory
Raining Stones, Großbritannien – Regie: Ken Loach

1995

Lamerica, Italien – Regie: Gianni Amelio

Carrington, Großbritannien/Frankreich – Regie: Christopher Hampton
King George – Ein Königreich für mehr Verstand (The Madness of King George), Großbritannien – Regie: Nicholas Hytner

1996

Lügen & Geheimnisse (Secrets & Lies), Großbritannien/Frankreich – Regie: Mike Leigh

Breaking the Waves, Dänemark/Schweden/Frankreich/Niederlande/Norwegen – Regie: Lars von Trier
Der Blick des Odysseus (To vlemma tou Odyssea), Griechenland/Frankreich/Italien – Regie: Theo Angelopoulos

1997

Ganz oder gar nicht (The Full Monty), Großbritannien – Regie: Peter Cattaneo

Der englische Patient (The English Patient), USA – Regie: Anthony Minghella
Brassed Off – Mit Pauken und Trompeten, Großbritannien – Regie: Mark Herman

1998

Der Boxer (The Boxer), Irland/USA – Regie: Jim Sheridan

Der Dieb (Vor), Russland/Frankreich – Regie: Pawel Grigorjewitsch Tschuchrai
Aprile, Italien/Frankreich – Regie: Nanni Moretti
Marius und Jeannette – Eine Liebe in Marseille (Marius et Jeannette), Frankreich – Regie: Robert Guédiguian

1999

Das Leben ist schön (La vita è bella), Italien – Regie: Roberto Benigni

Es beginnt heute (Ça commence aujourd'hui), Frankreich – Regie: Bertrand Tavernier
Dinner für Spinner (Le Dîner de cons), Frankreich – Regie: Francis Veber
Schwarze Katze, weißer Kater (Crna macka, beli macor), Frankreich/Deutschland – Regie: Emir Kusturica

2000

Dancer in the Dark, Dänemark/Schweden – Regie: Lars von Trier

Chicken Run – Hennen rennen (Chicken Run), Großbritannien – Regie: Peter Lord und Nick Park
East Is East, Großbritannien – Regie: Damien O’Donnell
Die Treulosen (Trolösa), Schweden – Regie: Liv Ullmann

2001

Die fabelhafte Welt der Amélie (Le fabuleux destin d' Amélie Poulain), Frankreich – Regie: Jean-Pierre Jeunet

Billy Elliot – I Will Dance (Billy Elliot), Großbritannien – Regie: Stephen Daldry
Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück (Bridget Jones's Diary), Großbritannien – Regie: Sharon Maguire
Chocolat – Ein kleiner Biss genügt (Chocolat), Großbritannien – Regie: Lasse Hallström

2002

Der Pianist (The Pianist), Großbritannien/Polen – Regie: Roman Polański

Bella Martha, Deutschland – Regie: Sandra Nettelbeck
Gosford Park, Großbritannien – Regie: Robert Altman
Italienisch für Anfänger (Italiensk for begyndere), Dänemark – Regie: Lone Scherfig

2003

Good Bye, Lenin!, Deutschland – Regie: Wolfgang Becker

Dogville (Dogville), DänemarkLars von Trier
Die Blume des Bösen (La fleur du mal), Frankreich – Regie: Claude Chabrol
Die Träumer (The Dreamers), Großbritannien/Frankreich/Italien – Regie: Bernardo Bertolucci

2004

Gegen die Wand, Deutschland – Regie: Fatih Akın

Being Julia, Großbritannien/Ungarn – Regie: István Szabó
Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran (Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran), Frankreich – Regie: François Dupeyron
Das Mädchen mit dem Perlenohrring (Girl with a Pearl Earring), Großbritannien/Luxemburg – Regie: Peter Webber

2005

Match Point, Großbritannien – Regie: Woody Allen

Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes), Frankreich – Regie: Christophe Barratier
Der ewige Gärtner (The Constant Gardener), Großbritannien – Regie: Fernando Meirelles
Der Untergang, Deutschland – Regie: Oliver Hirschbiegel

2006

Die Queen (The Queen), Großbritannien – Regie: Stephen Frears

Klang der Stille (Copying Beethoven), USA / Deutschland – Regie: Agnieszka Holland
The Wind That Shakes the Barley, Großbritannien / Irland / Deutschland / Spanien / Frankreich / Italien – Regie: Ken Loach
Scoop – Der Knüller (Scoop), Großbritannien / USA – Regie: Woody Allen

2007

nicht vergeben

2009

4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage (4 luni, 3 saptamâni si 2 zile), Rumänien – Regie: Cristian Mungiu

Auf der anderen Seite, Deutschland – Regie: Fatih Akın
Der Junge im gestreiften Pyjama (The Boy in the Striped Pyjamas), Großbritannien – Regie: Mark Herman
The Dark Knight, Großbritannien – Regie: Christopher Nolan

2010

Slumdog Millionär (Slumdog Millionaire), Großbritannien – Regie: Danny Boyle

Willkommen bei den Sch’tis (Bienvenue chez les Ch’tis), Frankreich – Regie: Dany Boon
Die Klasse (Entre les murs), Frankreich – Regie: Laurent Cantet
So finster die Nacht (Låt den rätte komma in), Schweden – Regie: Tomas Alfredson

2011

The King’s Speech, Großbritannien – Regie: Tom Hooper

Ein Prophet (Un prophète), Frankreich/Italien – Regie: Jacques Audiard
Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte, Deutschland/Österreich/Frankreich/Italien – Regie: Michael Haneke
Der Ghostwriter (The Ghost Writer), Frankreich/Deutschland/Großbritannien – Regie: Roman Polański

2012

The Artist, Frankreich – Regie: Michel Hazanavicius

Jane Eyre, Großbritannien – Regie: Cary Fukunaga
Melancholia, Dänemark/Schweden/Frankreich/Deutschland – Regie: Lars von Trier
Der Gott des Gemetzels (Carnage), Frankreich/Deutschland/Polen – Regie: Roman Polański

2013

Ziemlich beste Freunde (Intouchables), Frankreich – Regie: Olivier Nakache und Éric Toledano

Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os), Frankreich, Belgien – Regie: Jacques Audiard
In ihrem Haus (Dans la maison), Frankreich – Regie: François Ozon
Shame, Vereinigtes Königreich – Regie: Steve McQueen

2014

Liebe, Österreich – Regie: Michael Haneke

Die Jagd, Dänemark, Schweden – Regie: Thomas Vinterberg
La Grande Bellezza – Die große Schönheit, Frankreich/Italien – Regie: Paolo Sorrentino
Blau ist eine warme Farbe, Frankreich/Belgien/Spanien– Regie: Abdellatif Kechiche

2015

Ida – Regie: Paweł Pawlikowski

2016

Mustang – Regie: Deniz Gamze Ergüven

2017

Elle – Regie: Paul Verhoeven

2018

The Square – Regie: Ruben Östlund

2019[1]

Cold War – Der Breitengrad der Liebe – Regie: Paweł Pawlikowski

Der seidene Faden – Regie: Paul Thomas Anderson
Girl – Regie: Lukas Dhont
The Party – Regie: Sally Potter

Auszeichnungen und Nominierungen nach Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Preise Nominierungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 34
FrankreichFrankreich Frankreich 6 25
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 9
ItalienItalien Italien 2 5
PolenPolen Polen 2 2
DanemarkDänemark Dänemark 1 5
SchwedenSchweden Schweden 1 4
IrlandIrland Irland 1 2
RumänienRumänien Rumänien 1 1
BelgienBelgien Belgien 0 1
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 1
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1
RusslandRussland Russland 0 1
UngarnUngarn Ungarn 0 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todos los nominados a los Premios Goya 2019. Artikel vom 12. Dezember 2018, abgerufen am 1. Februar 2019.