Goya 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Von links: Emilio Pina, Ausführender Produzent der Preisgala, Eva Cebrián, Direktorin der TVE, Enrique González Macho, Präsident der spanischen Filmakademie, und Eva Hache, Gastgeberin der Gala 2013

Der spanische Filmpreis Goya wurde 2013 zum 27. Mal vergeben. Die Verleihung fand am 17. Februar 2013 im Auditorium des Centro de Congresos Príncipe Felipe in Madrid statt. Moderiert wurde die Veranstaltung wie bereits im Vorjahr von der Komikerin Eva Hache.

Erfolgreichster Film mit zehn Preisen war der in Schwarz-Weiß gedrehte Stummfilm Blancanieves (deutsch: Schneewittchen) des Regisseurs Pablo Berger, der insgesamt acht Jahre an seinem zweiten Spielfilm gearbeitet hatte. Der Film ist eine Würdigung der Stummfilme der 1920er Jahre.

Die Trophäe für den Besten Film und vier weitere Goyas erhielt der melodramatische Streifen The Impossible (Lo imposible) des Regisseurs Juan Antonio Bayona, der die wahre Geschichte einer spanischen Familie erzählt, die sich während des Tsunamis von 2004 im thailändischen Khao Lak aufhielt.

Kritik an Sparpolitik Der Präsident der Akademie, der spanische Produzent und Verleiher Enrique González Macho beklagte in seiner Eröffnungsrede kulturpolitische Eingriffe der Regierung wie die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Kinokarten von acht auf 21 Prozent und unzureichende Maßnahmen gegen die Videopiraterie.[1]

Die dreistündige Gala war durchsetzt mit Anklagen und Anspielungen auf die Sparpolitik der konservativen Regierung. Maribel Verdú, Siegerin in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin, widmete ihren Preis „all den Menschen, die durch ein korruptes und veraltetes System ihre Wohnung, ihre Zukunft oder auch ihr Leben verloren haben“.[1]

Die Preisträgerin für die beste weibliche Nebenrolle in Ein Freitag in Barcelona Candela Peña sagte: „Ich war drei Jahre lang arbeitslos gewesen und musste mitansehen, wie mein Vater in einem staatlichen Krankenhaus starb, es gab keine Decken, es gab kein Wasser, das mussten wir alles selbst mitbringen.“[2]

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blancanieves – Regie: Pablo Berger

Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo) – Regie: Fernando Trueba
Kings of the City (Grupo 7) – Regie: Alberto Rodríguez
The Impossible (Lo imposible) – Regie: Juan Antonio Bayona

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juan Antonio Bayona für The Impossible (Lo imposible)

Pablo Berger für Blancanieves
Alberto Rodríguez für Kings of the City (Grupo 7)
Fernando Trueba für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)

Bester Nachwuchsregisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enrique Gato für Tad Stones – Der verlorene Jäger des Schatzes! (Las aventuras de Tadeo Jones)

Paco León für Carmina o revienta
Isabel de Ocampo für Evelyn
Oriol Paulo für The Body – Die Leiche (El cuerpo)

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

José Sacristán in El muerto y ser feliz

Daniel Giménez Cacho in Blancanieves
Jean Rochefort in Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Antonio de la Torre in Kings of the City (Grupo 7)

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maribel Verdú in Blancanieves

Penélope Cruz in Venuto al mondo
Aida Folch in Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Naomi Watts in The Impossible (Lo imposible)

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julián Villagrán in Kings of the City (Grupo 7)

Ewan McGregor in The Impossible (Lo imposible)
Josep Maria Pou in Blancanieves
Antonio de la Torre in Invasor

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Candela Peña in Ein Freitag in Barcelona (Una pistola en cada mano)

Chus Lampreave in Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
María León in Carmina o revienta
Ángela Molina in Blancanieves

Bester Nachwuchsdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joaquín Núñez in Kings of the City (Grupo 7)

Emilio Gavira in Blancanieves
Tom Holland in The Impossible (Lo imposible)
Àlex Monner in Els nens salvatges

Beste Nachwuchsdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Macarena García in Blancanieves

Carmina Barrios in Carmina o revienta
Estefanía de los Santos in Kings of the City (Grupo 7)
Cati Solivellas in Els nens salvatges

Bestes Originaldrehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pablo Berger für Blancanieves

Fernando Trueba und Jean-Claude Carrière für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Alberto Rodríguez Librero und Rafael Cobos für Kings of the City (Grupo 7)
Sergio G. Sánchez für The Impossible (Lo imposible)

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Javier Barreira, Gorka Magallón, Ignacio del Moral, Jordi Gasull und Neil Landau für Tad Stones – Der verlorene Jäger des Schatzes! (Las aventuras de Tadeo Jones)

Jorge Guerricaechevarría und Sergio G. Sánchez für Ende (Fin)
Javier Gullón und Jorge Arenillas für Invasor
Ramón Salazar Hoogers für Ich steh auf dich (Tengo ganas de ti)
Manuel Rivas für Todo es silencio

Bester Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandra Hermida Muñiz für The Impossible (Lo imposible)

Josep Amorós für Blancanieves
Angélica Huete für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Manuela Ocón für Kings of the City (Grupo 7)

Beste Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alain Bainée für Blancanieves

Pilar Revuelta für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Pepe Domínguez del Olmo für Kings of the City (Grupo 7)
Eugenio Caballero für The Impossible (Lo imposible)

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiko de la Rica für Blancanieves

Daniel Vilar für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Álex Catalán für Kings of the City (Grupo 7)
Óscar Faura für The Impossible (Lo imposible)

Beste Kostüme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paco Delgado für Blancanieves

Lala Huete für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Fernando García für Kings of the City (Grupo 7)
Vicente Ruiz für La banda Picasso

Beste Maske[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvie Imbert und Fermín Galán für Blancanieves

Sylvie Imbert und Noé Montes für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Yolanda Pina für Kings of the City (Grupo 7)
Alessandro Bertolazzi, David Martí und Montse Ribé für The Impossible (Lo imposible)

Bester Schnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elena Ruiz und Bernat Vilaplana für The Impossible (Lo imposible)

Fernando Franco für Blancanieves
Marta Velasco für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
José M. G. Moyano für Kings of the City (Grupo 7)
David Pinillos und Antonio Frutos für Invasor

Bester Ton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Glossop, Marc Orts und Oriol Tarragó für The Impossible (Lo imposible)

Pierre Gamet, Nacho Royo-Villanova und Eduardo García Castro für Das Mädchen und der Künstler (El artista y la modelo)
Daniel de Zayas Ramírez, Nacho Royo-Villanova und Pelayo Gutiérrez für Kings of the City (Grupo 7)
Sergio Burmann, Nicolás de Poulpiquet und James Muñoz für Invasor

Beste Spezialeffekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pau Costa und Félix Bergés für The Impossible (Lo imposible)

Reyes Abades und Ferrán Piquer für Blancanieves
Juan Ventura für Kings of the City (Grupo 7)
Reyes Abades und Isidro Jiménez für Invasor

Bester Filmsong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„No te puedo encontrar“Blancanieves

„Líneas paralelas“ – Els nens salvatges
„L’as tu vue?“ – La banda Picasso
„Te voy a esperar“ – Tad Stones – Der verlorene Jäger des Schatzes! (Las aventuras de Tadeo Jones)

Beste Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfonso Vilallonga für Blancanieves

Julio de la Rosa für Kings of the City (Grupo 7)
Álex Martínez und Zacarías M. de la Riva für Tad Stones – Der verlorene Jäger des Schatzes! (Las aventuras de Tadeo Jones)
Fernando Velázquez für The Impossible (Lo imposible)

Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aquél no era yo von Esteban Crespo García

La boda von Marina Seresesky
Ojos que no ven von Natalia Mateo
Voice Over von Martin Rosete

Bester Animationsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tad Stones – Der verlorene Jäger des Schatzes! (Las aventuras de Tadeo Jones) von Enrique Gato

El corazón del roble von Ricardo Ramón und Ángel Izquierdo
O Apóstolo von Fernando Cortizo
The Wish Fish von Gorka Vázquez und Iván Oneka

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El vendedor de humo von Jaime Maestro

Alfred y Anna von Juan Manuel Suárez García
La mano de Nefertiti von Guillermo García Carsí
¿Por qué desaparecieron los dinosaurios? von María del Mar Delgado García und Esaú Dharma Vílchez Corredor

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hijos de las nubes, la última colonia von Álvaro Longoria

Contra el tiempo von José Manuel Serrano Cueto
Los mundos sutiles von Eduardo Chapero-Jackson
Mapa von León Simniani

Bester Dokumentarkurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A Story for the Modlins von Sergio Oksman

El violinista de Auschwitz von Carlos Hernando
Las viudas de Ifni von Pedro Palacios und Pacheco Iborra
Un cineasta en La Codorniz von Javier Rioyo

Bester ausländischer Film in spanischer Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juan of the Dead (Juan de los Muertos) von Alejandro Brugués

Después de Lucía von Michel Franco
Infancia clandestina von Benjamín Ávila
Siete cajas von Juan Carlos Maneglia und Tana Schémbori

Bester europäischer Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziemlich beste Freunde (Intouchables) von Olivier Nakache und Éric Toledano (Frankreich)

Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os) von Jacques Audiard (Frankreich, Belgien)
In ihrem Haus (Dans la maison) von François Ozon (Frankreich)
Shame von Steve McQueen (Vereinigtes Königreich)

Ehren-Goya[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Concha Velasco, spanische Schauspielerin, Tänzerin, Sängerin und Fernsehmoderatorin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goya 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anklagen statt Dankesreden. In: Deutschlandradio, abgerufen am 20. Februar 2013
  2. Zehn Goya-Filmpreise für Stummfilm „Schneewittchen“. In: Die Welt, abgerufen am 20. Februar 2013