Liste von Gräzismen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gräzismus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste der dem Griechischen entlehnten deutschen Wörter (Gräzismen). Vollständigkeit wird nicht angestrebt, der Anspruch wäre auch unrealistisch: Die deutsche Sprache hat so viele Lehn- und Fremdwörter aus dem Griechischen übernommen – zumeist der altgriechischen Sprache –, dass es unmöglich ist, eine auch nur halbwegs vollständige Liste anzufertigen.

Neben Tradierungen seit der antiken Philosophie (samt ihren naturbetrachtenden Ausprägungen) und Wörtern christlichen Ursprungs gibt es sehr viele bildungssprachliche Neologismen, die auf der Grundlage griechischer Wörter oder Morpheme überhaupt erst in den modernen Sprachen gebildet wurden – vor allem in den Wissenschaften, die sich zumeist durch Ausdifferenzierung aus der Philosophie entwickelten und deren Namen selbst zum überwiegenden Teil griechischen Ursprungs sind. Viele Gräzismen haben die deutsche Sprache auch über das antike Latein erreicht, was in der Regel bedeutet, dass das Grundwort nach wie vor griechischen Ursprungs ist, die Schreibweise jedoch latinisiert wurde (Beispiel: „Stadium“, von griechisch στάδιον stádion über lateinisch stadium; für den Gräzismus desselben Ursprungs ohne die lateinische Zwischenstation siehe „Stadion“).

Die Entwicklung von Gräzismen folgt dem Sprachwandelgesetz der Quantitativen Linguistik, dem sog. Piotrowski-Gesetz.(*)

Viele weitere Wörter findet man in der sehr ausführlichen Liste griechischer Wortstämme in deutschen Fremdwörtern.

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AbatonÄonAerodynamikÄsthetikÄtherAgnostizismusAgonieAgonistAirAkademieAkribieAkrobatikAkronymAkustikAllegorieAlphabetAmphibiumAnämieAnästhesieAnagrammAnalogieAnalphabetismusAnalyseAnarchieAnatolienAnatomieandrogynAnekdoteAnionAnodeAnomalieAnonymitätAnorexieAntagonistAntarktisAnthologieAnthropologieAntichristAntipathieAntonymAortaApathieAplasieapodiktischApokalypseApokryphenApologieAporieApostasieApostelApostrophApothekeApsisArachnophobieArchäologieArchäopteryxArchitekturArchivAristokratieArithmetikArktisArztAsbestAskeseAsphaltAstigmatismusAstrologieAstronautAstronomieAsylAsymmetrieAtheismusAthletAtlasAtmosphäreAtomAutarkieAutismusAutoAutobiographieautochthonAutodidaktAutognosieAutokratAutomatAutomatismusAutonomieAutopsieAxiom

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BakterieBallistikBarBarbarBaritonBarometerBasilikaBasisBibelBibliothekBiographieBiologieBiotopBischofBlasphemieBotanikBronchiensystemBronchitisButter

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CannabisChamäleonChaosCharakterCharismaChemieChirurgieChlorophyllCholerikerChorChristusChromatographieChromosomChronographChronologieChronometer

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DämonDekaDekadeDeltaDemagogieDemokratieDemoskopieDermatologieDespotDiaDiabetesDiadocheDiätDiagnoseDiagonaleDiakonDialektDialektikDialogDiamantDiaphragmaDiarrhoeaDiasporaDidaktikDilemmaDinosaurierDiodeDiphthongDiptychonDiskothekDiskografieDiskusDogmaDramatikDynamikDynamitDynamoDynastieDysgraphieDyslexieDysmorphieDyspnoeDystopie

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EgoistEkklesiaEklampsieEklektizismusEklipseEkstaseElefantElektronEllipseEmpathieEmpirikEndemieEnergieEnigmaEnthusiasmusEnzyklopädieEpidemieEpigoneEpigrammEpigraphikEpilepsieEpisodeEpitaphEpithetonEpocheEponymEposEremitErgonomieErotikErzbischofEsoterikEthikEthnologieEthnosEtymologieEunuchEuphemismusEuphorieEuthanasieevangelischEvangeliumExodusExophthalmusExorzismus

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotografie

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GalaxieGastronomieGenGenealogieGenesisGenetikGeographieGeologieGeometrieGlossarGlosseGlyptothekGrammatikGrammatologieGrammophonGraphikGraphologieGymnasiumGynäkologieGyros

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HagiographieHaloHämatomHaptikHarmonieHedonismusHektikHelikopterHemisphäreHermeneutikheroischHieroglyphenHippodromHistorieHolocaustHolografieHomonymHorizontHormonHoroskophybridHydrantHydrologieHygieneHygroskopieHypnoseHypnotherapieHypothekHypotheseHysterie

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IdealIdeeIdeologieIdiotIdolIkoneIonIrisIronie

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KakophonieKalligrafieKanonKardiologieKardiogrammKartografieKatalogKatalysatorKatapultKatarrhKatastropheKatechismusKategorieKathodekatholischKationKenotaphKeramikKilometerKinetikKinoKleptomanieKlimaKlimaxKlinikKomaKometKomödieKoryphäeKosmetikKosmonautKosmosKraterKriseKriteriumKritikKryonikKryptaKryptographieKybernetik

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LabyrinthLampeLegasthenieLeierLemmaLesbeLethargieLithographieLiturgieLogarithmusLogikLogopädieLyrik

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MagmaMärtyrerManieMasseMathematikMechanikMegalithMegaphonMelancholieMesopotamienMetallMetamorphoseMetapherMeteoritMeteorologieMeterMethodeMetropoleMikrofonMikroskopMikrotomMimikMimoseMisanthropieMonarchieMonogamieMonogrammMonolithMonologMonopolMonopterosMorphologieMuseumMusikMyriadeMysteriumMythos

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NarkoseNarzisseNautikNekrologNekroseNemesisNematodenNeologismusNeurodermitisNeuropathieNostalgieNymphomanie

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OdysseeÖkologieÖkonomieOligarchieOlympiaOlympiadeOmegaOnkologieOptikOrchesterOrchideeOrganOrganisationOrganismusOrgasmusOrgieOrthodoxieOrthographieOrthopädieOzean

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PädagogikPaläontologiePalindromPandemiePanikPanoramaPantomimePapierParabelParadigmaParadoxieParagraphParalleleParalogieParameterParentheseParodiePathologiePathosPatriarchPatriotPatriotismusPausePentagonPentagrammPeriodePeripheriePeristaltikPhänomenPhalanxPhantasiePhantomPharmaziePhasePhilanthropPhilosophiePhlegmatikerPhobiePhonetikPhononPhotonPhotosynthesePhrasePhysikPhysiognomiePinakothekPlanetPlasmaPlastikPlektrumPlutokratiePneuPoesiePolPolemikPoliklinikPoliomyelitisPolitikPolizeiPolyandriePolygamiePolyglossiePolygonPolygyniePolymerPolymorphiePolynomPornografiePragmatikPragmatismusPraxisPrismaProblemPrognoseProgrammPropädeutikProphetProphezeiungProphylaxePropyläenProtagonistProteinProtonPrototypPsalmPseudonymPsychiatriePsychologiePsychosomatikPyramidePyrolysePyromaniePyrotechnik

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RhapsodieRheologieRhetorikRheumaRhinozerosRhododendronRhombusRhythmus

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SabbatSardonismusSargSarkasmusSarkophagSaurierSchemaSchismaSemaphorSkandalSkepsissomatischSphäresporadischStadionStatikStigmaStrategieStropheSymbioseSymbolSymmetrieSympathieSymphonieSymposionSymptomSynästhesieSynagogeSynchronisationSyndromSynergieSynonymSynopseSyntheseSystemSzene

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TachometerTachymeterTaktikTautologieTechnikTechnokratieTechnologieTektonikTelefonTeleskopTheaterThekeThemaTheologieTheorieTherapieThermometerThermostatTheseThronTopologieTragödieTrapezTraumaTremaTrigonometrieTriptychonTropenTypTypologieTyrann

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UrologieUtopie

X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

XenismusXenophobieXerographieXylophon

Y[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ypsilon

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ZodiakZoneZooZyklonZyklusZylinderzynisch

Weitere Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele weitere Beispiele findet man in den Listen zu den sehr produktiven Bildungen mit „-graphie/-grafie“ – siehe dazu in -graphie – und „-logie“ – siehe in -logie; in etwas geringerem Ausmaß auch „-philie“, siehe in -philie. Allerdings sind auf den Seiten auch Mischformen aus Gräzismen und Latinismen aufgeführt.

Sehr gut veranschaulichen lässt sich die Bandbreite der Entlehnungen anhand des Verbs ἄρχειν archein „der Erste sein, anführen“ und dessen Ableitungen ἀρχαῖος archaios „[ur-]anfänglich, [ur-]alt“ sowie ἀρχή archē „Anfang, Ursprung; Herrschaft, Führung“ (und deren Ableitung ἀρχι- archi- „führend, leitend, oberster, Ober-“):

Liste deutscher Wörter, die vom griechischen Wortstamm arch abgeleitet sind
Deutsch Griechisch Anmerkungen
Anarchie ἄναρχος anarchos Das einleitende A(n) ist ein Alpha privativum und macht aus der Herrschaft eine Nicht-Herrschaft.
Anarchismus ἀναρχία anarchia Ideenlehre, Zustand der Anarchie
archaisch ἀρχαϊκός archaikos Ursprünglich „altertümlich“ im engen Sinne von „aus dem Altertum stammend“, davon abgeleitet oft auch im weiten Sinne von „scheinbar aus dem Altertum stammend und daher unzeitgemäß“.
Archaismus Substantiv zu „archaisch“; Bedeutung in der Lexikologie: „Wort, das mehrheitlich von den Sprechern einer Sprachgemeinschaft als altmodisch empfunden wird“; Bedeutung in der Psychologie: „auf die entwicklungsgeschichtlichen Anfänge gerichtete psychologische Sichtweise“.
Archäologie ἀρχαιολογία archaiologia Wörtlich „Lehre vom Alten“, wobei mit „das Alte“ die „alte Zeit“ gemeint ist.
Archäopteryx ἀρχαιόπτερυξ archaiopteryx Wörtlich „uralte Schwinge“ oder „Urschwinge“ (πτέρυξ pteryx „Flügel, Feder, Schwinge“); eine Gattung der Archosaurier, gewöhnlich als Urvogel bezeichnet.
Archetyp ἀρχέτυπος archetypos Ein Archetyp ist ein Typ, der zuerst geprägt wurde.
Archimandrit ἀρχιμανδρίτης archimandritēs Vorsteher eines Klosters in den orthodoxen Kirchen, in den altorientalischen Kirchen und in den katholischen Ostkirchen, vergleichbar mit dem Abt eines römisch-katholischen Klosters (μάνδρα mandra „geschlossener Raum“, hier: „Kloster“).
Architekt ἀρχιτέκτων architektōn Architekt, der Oberbaumeister (τέκτων tektōn „Zimmermann“).
Archiv ἀρχείον archeion Ein archeion war ursprünglich das „Amtsgebäude“. In der lateinischen Entlehnung archivum wurde die Bedeutung später aber eingeengt auf „Aufbewahrungsort für amtliche Dokumente“.
Arzt ἀρχίατρος archiatros Arzt ist eine Verkürzung aus ἀρχί- archi- und ἰατρός iatros „Heilender, Arzt“, bedeutete also zunächst ausschließlich „Oberarzt“ (vergleiche auch Psychiater: „Seelenarzt“).
Erzbischof ἀρχιεπίσκοπος archiepiskopos Die deutsche Vorsilbe Erz- hat nicht immer mit Metall zu tun. In einigen Wörtern steht sie für das griechische archi-. Bischof kommt aus dem Griechischen ἐπίσκοπος episkopos (vergleiche Episkop) und bedeutet „Aufseher“. Archiepiskopos ist demzufolge der „Oberaufseher“.
Erzengel ἀρχάγγελος archangelos Gleiche Vorsilbe wie bei Erzbischof, ergänzt um das Wort ἄγγελος angelos („Bote“; vergleiche auch den Vornamen Angelika). Die drei in der Bibel genannten Erzengel sind Michael, Gabriel und Raphael.
Hierarchie ἱεραρχία hierarchia Wie Hieroglyphen die „heiligen Zeichen“ sind, so ist die Hierarchie die „heilige Herrschaft“.
Menarche μηναρχή menarchḗ Das erste Auftreten der Regelblutung (μήν mḗn „Monat“).
Monarchie μοναρχία monarchia Ein Mönch ist jemand, der eigentlich alleine leben sollte (μοναχός monachos), ein Monarch ist jemand, der „alleine“ (μόνος monos) herrschen will.
Oligarchie ὀλιγαρχία oligarchia Eine Oligarchie ist die Herrschaft der „Wenigen“ (ὀλίγοι oligoi).
Patriarchat πατριαρχία patriarchia Wörtlich „Väterherrschaft“; Analogiebildung aus dem 19. Jahrhundert: Matriarchat (mit lateinisch māter „Mutter“); Analogiebildung aus dem späten 20. Jahrhundert: Kyriarchat (mit griechisch κύριος kyrios „Herr, Gebieter“).
Synarchie συναρχία synarchia Mehrere Personen üben „gemeinsam“ (σύν syn) die Herrschaft aus.

Weitere Bildungen mit „-archie“ finden sich in der Liste der Herrschaftsformen. Ebenso darin enthalten sind viele Begriffe mit dem gleichfalls griechischstämmigen Wortstamm „-kratie“.

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(*) Vergleiche in der Literatur bei Best 2001, Körner 2004.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinz Best: Wo kommen die deutschen Fremdwörter her? In: Göttinger Beiträge zur Sprachwissenschaft 5, 2001, 7–20.
  • Helle Körner: Zur Entwicklung des deutschen (Lehn-)Wortschatzes. In: Glottometrics Heft 7, 2004, ISSN 1617-8351, 25–49 (Onlineversion, PDF, 3,6 MB).
  • Bernhard Kytzler, Lutz Redemund, Nikolaus Eberl: Unser tägliches Griechisch: Lexikon des griechischen Spracherbes. Zabern, Mainz 20073, ISBN 978-3-8053-2816-6.
  • Thomas Meyer, Hermann Steinthal: Grund- und Aufbauwortschatz Griechisch. Klett, Stuttgart 1993, ISBN 3-12-663210-6.
  • Katharina Ternes: Entwicklungen im deutschen Wortschatz. In: Glottometrics, Heft 21, 2011, ISSN 1617-8351, S. 25–53 (Onlineversion, PDF, 2 MB).
  • Harald Wiese: Eine Zeitreise zu den Ursprüngen unserer Sprache. Wie die Indogermanistik unsere Wörter erklärt. Logos, Berlin 2007, 20102, ISBN 978-3-8325-1601-7.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Gräzismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen