Größenordnung (Äquivalentdosis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Zusammenstellung von Äquivalentdosen ionisierender Strahlung zu Vergleichszwecken. Die Angaben sind oft als „typische Werte“ zu verstehen; die umgerechneten Werte sind gerundet.

Wenn kein Zeitraum angegeben ist, handelt es sich um kurzzeitige Bestrahlungen, also Zufuhr der genannten Dosis innerhalb höchstens einiger Stunden. Bei Verteilung der gleichen Dosis über längere Zeit setzen biologische Heilungsvorgänge schon während der Bestrahlung ein, so dass die Auswirkungen geringer sind.

Grundeinheit der Äquivalentdosis H im internationalen Einheitensystem ist das Sievert (Einheitenzeichen Sv). Die Äquivalentdosis ist nicht mit der Energiedosis D (Einheit: Gray, Gy), der Organdosis, der Äquivalentdosisleistung (Äquivalentdosis pro Zeit) oder der Aktivität A (Einheit: Becquerel, Bq) zu verwechseln.

1 µSv bis 10 µSv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10 µSv bis 100 µSv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 µSv bis 1 mSv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 mSv bis 10 mSv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 mSv maximale Dosis für einen Fötus bis zur Geburt [5]
  • 2 mSv Schädel-Computertomographie [3]
  • 3 mSv durchschnittliche jährliche Dosis eines Europäers (inkl. technischer und medizinischer Anwendungen) [4]
  • 6 mSv maximale jährliche Dosis für minderjährige Auszubildende in exponierten Berufen [6]

10 mSv bis 100 mSv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10 mSv Becken-Computertomographie [3]
  • 15 mSv Einsatzdosis für einen österreichischen Feuerwehrmann [5]
  • 20 mSv maximale Dosis für strahlenexponierte Arbeitnehmer pro Jahr in Europa [6]
  • 50 mSv maximale Dosis für strahlenexponierte Arbeitnehmer pro Jahr in den USA

100 mSv bis 1 Sv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 mSv Lebensrettungsdosis (max. 1-mal pro Jahr; beim Einsatz zur Lebensrettung von Personen) für einen österreichischen Feuerwehrmann [5]
  • 175 mSv jährliche Dosis am Strand von Guarapari in Brasilien (höchste natürliche Strahlenbelastung) [7]
  • 200 mSv Dosis, ab der akute Strahlenschäden (z. B. Veränderungen des Blutbildes) entstehen [8]
  • 250 mSv Katastrophendosis (max. 1-mal im Leben; im Katastrophenfall) für einen österreichischen Feuerwehrmann [5]
  • 400 mSv maximale Dosis für strahlenexponierte Arbeitnehmer im gesamten Berufsleben in Europa [5]
  • 500 mSv Dosis, bis zu der keine akuten subjektiven Beschwerden eintreten. [8]

1 Sv bis 10 Sv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Sv Dosis in 2 km Entfernung von der Hiroshima-Atombombe; akute Strahlenkrankheit, Langzeitschäden, <10 % Sterblichkeit nach 30 Tagen [9]
  • 2 Sv Dosis in 1,5 km Entfernung von der Hiroshima-Atombombe; akute Strahlenkrankheit, Langzeitschäden, 20 % Sterblichkeit nach 30 Tagen [9]
  • 5 Sv Dosis, die für 50 % der Exponierten binnen 30 Tagen tödlich ist (LD50) [2]
  • 6 Sv Dosis, ab der (fast) alle Patienten binnen 14 Tagen sterben [8]

10 Sv bis 100 Sv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Röntgenverordnung
  2. a b c Comparison of doses from sources of exposure
  3. a b c Computertomographie und Strahlendosis: Diagnostischer Nutzen und Risiko (pdf online, 859 KB)
  4. a b c Wie hoch ist die natürliche Strahlenbelastung in Deutschland? - Äußere Strahlenexposition durch kosmische und terrestrische Strahlung. Bundesamt für Strahlenschutz, 30. September 2015, abgerufen am 16. Juni 2016.
  5. a b c d e Strahlengrenzwerte für Deutschland und Europa
  6. a b Grenzwerte im beruflichen Strahlenschutz. Bundesamt für Strahlenschutz, 15. Juni 2016, abgerufen am 16. Juni 2016.
  7. Hot Spots: Earth's 5 Most Naturaly Radioactive Places
  8. a b c d Ionisierende Strahlung – In hoher Dosis sofort tödlich
  9. a b c Strahlenbelastung & Van-Allen-Gürtel