Grönländischer Porst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grönländischer Porst
Rhododendron groenlandicum.jpg

Grönländischer Porst (Rhododendron groenlandicum)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Gattung: Rhododendron
Art: Grönländischer Porst
Wissenschaftlicher Name
Rhododendron groenlandicum
(Oeder) Kron & Judd

Der Grönländische Porst (Rhododendron groenlandicum) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Rhododendron innerhalb der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Sie ist in Nordamerika sowie Grönland verbreitet und in kleinen Gebieten in Mitteleuropa ein Neophyt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von William Miller

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Der Grönländische Porst ist ein immergrüner Strauch, der Wuchshöhen von 0,5 bis 1,5 Metern erreicht. Sie besitzt Legtriebe und unterirdische Ausläufer. Die Laubblätter sind doppelt bis fünfmal so lang wie breit, eiförmig bis lanzettlich und am Rand umgerollt. Die auf der Blattunterseite vorhandene Mittelrippe ist durch die rostrote, filzige Behaarung verdeckt.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: mindestens die Beschreibung der generative Merkmale ist nur marginal vorhanden
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. Es sind fünf bis acht Staubblätter vorhanden.

In der Regel ist die Kapselfrucht doppelt so lang wie breit.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 26.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Grönländische Porst ist im gemäßigten bis arktischen Nordamerika und in Grönland verbreitet. Er gedeiht in Hochmooren. In Deutschland kommt der Grönländische Porst im Venner Moor in Nordrhein-Westfalen eingebürgert vor.

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1771 unter dem Namen (Basionym) Ledum groenlandicum durch Georg Christian Oeder. Die Neukombination zu Rhododendron groenlandicum (Oeder) Kron & Judd wurde 1990 durch Kathleen Anne Kron und Walter Stephen Judd veröffentlicht. Weitere Synonyme für Rhododendron groenlandicum (Oeder) Kron & Judd sind: Ledum latifolium Jacq., Ledum palustre subsp. groenlandicum (Oeder) Hulten.[2]

Nutzung[Bearbeiten]

Der Grönländische Porst wird selten als Zierpflanze für Moorbeete genutzt. Er ist spätestens seit dem 20. Jahrhundert in Kultur.

Belege[Bearbeiten]

  •  Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler – Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 730.
  2. Rhododendron groenlandicum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 13. Januar 2016.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grönländischer Porst (Rhododendron groenlandicum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien