Grüßaugust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den umgangssprachlichen Begriff für eine Person. Zur gleichnamigen Band siehe The Inchtabokatables.

Grüßaugust (auch Grußaugust oder Grüßonkel[1]) ist eine salopp abwertende oder scherzhafte Bezeichnung für einen Empfangschef in einem Hotel oder einer Gaststätte sowie für eine Person, die ein repräsentatives Amt bekleidet, mit dem aber keinerlei Machtbefugnisse verbunden sind.[2] Der Begriff gehörte bereits zum Wortschatz der Umgangssprache, den Heinz Küpper seit den 1930er Jahren sammelte und im Wörterbuch der deutschen Umgangssprache (1955–1970) herausbrachte.

Ursprünglich ist der Begriff eine Bezeichnung für Empfangschefs, hier ist auch die Form Begrüßaugust oder Begrüßgustav geläufig.[3] Die Bezeichnung unterstellt, dass dem von der so titulierten Person ausgeübten Amt keine weitere Funktion als die des Grüßens und Repräsentierens zukomme, es also eigentlich überflüssig sei. Durch die Verbindung der kritisierten Tätigkeit mit einem Namen werden zusätzlich negative Emotionen transportiert.[3]

In Deutschland wird das Wort häufig in Zusammenhang mit dem Amt des Bundespräsidenten[4][5][6] sowie der Tätigkeit von Bürgermeistern[7][8] und Ortsvorstehern[9][10] verwendet. Im Fürstentum Liechtenstein gibt es wiederholte Diskussion um Verfassungsreformen. Erbprinz Alois von Liechtenstein sagte, wie schon sein Vater Fürst Hans-Adam II., dass er nicht zum „Grüßaugust“ degradiert werden wolle.[11][12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Brückner: Bilddenken. Mensch und Magie oder Missverständnisse der Moderne.. Waxmann Verlag, 2013, ISBN 978-3-8309-7939-5, S. 174.
  2. Eintrag Grüßaugust bei Duden online. Abgerufen am 21. März 2012.
  3. a b Hans Wellmann: Sprache der Gegenwart, Band 32, Teil 2: Deutsche Wortbildung, Das Substantiv. Walter de Gruyter, Berlin 1975. S. 364 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Thomas Klug: Nationaler Grüß-August? Deutschland und das Amt des Bundespräsidenten Sendung auf Deutschlandradio Kultur vom 18. Mai 2009. Abgerufen am 21. März 2012.
  5. Gerd Appenzeller: Der nächste Präsident: Deutschland braucht keinen obersten Grüßaugust mehr Veröffentlicht am 18. Februar 2012 im Tagesspiegel. Abgerufen am 21. März 2012.
  6. Nicht nur ein Grüßaugust. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. Dezember 2006, S. 2.
  7. Nina Wodicka: Taube seit 111 Tagen Bürgermeister: Mehr als nur der „Grüß-August“ Veröffentlicht am 4. Oktober 2010 in der Goslarschen Zeitung. Abgerufen am 21. März 2012.
  8. Timm Kern: Warum werden Bürgermeister abgewählt?: Eine Studie aus Baden-Württemberg über den Zeitraum von 1973 bis 2003, Kohlhammer 2008, S. 50 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Marcus Schug: Grüßaugust. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23. Februar 2011, S. 43.
  10. Monika Schmidt: „Nur noch der Grüßaugust“ Veröffentlicht am 26. März 2010. Abgerufen am 21. März 2012.
  11. «Grüss-August» oder absoluter Monarch?, Neue Zürcher Zeitung vom 9. August 2002.
  12. Zoff im Zwergstaat Liechtenstein: Bürger wollen Erbprinz Alois Macht entziehen, Focus Online vom 13. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Grüßaugust – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen