Grüna (Jüterbog)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grüna
Stadt Jüterbog
Koordinaten: 52° 1′ 53″ N, 13° 5′ 4″ O
Höhe: 64 m ü. NHN
Einwohner: 325 (31. Dez. 2011)[1]
Eingemeindung: 31. Dezember 1997
Postleitzahl: 14913
Vorwahl: 03372
Der Dorfanger

Grüna ist ein Ortsteil der brandenburgischen Kleinstadt Jüterbog in Deutschland.

Der Ort liegt etwa vier Kilometer nördlich von Jüterbog in der Nuthe-Niederung.

Grüna ist wahrscheinlich im letzten Drittel des 12. Jahrhunderts entstanden. Er gehörte zur Erstausstattung des Klosters Zinna, welches östlich des Dorfes liegt. Das Gebiet war schon wesentlich früher besiedelt, beim Eisenbahnbau wurde südwestlich des Dorfes ein eisenzeitliches Gräberfeld entdeckt. Das Dorf gehörte bis zu dessen Auflösung 1533 zum Kloster Zinna, danach zum Erzstift Magdeburg. Im Jahre 1816 kam der Ort zum Kreis Jüterbog-Luckenwalde. Seit 1998 ist Grüna ein Ortsteil von Jüterbog. Im März 2000 wohnten hier 322 Einwohner.

Im Dreißigjährigen Krieg brannte der Ort 1642 nieder und wurde fast vollständig wüst, allerdings war das Dorf 1684 bereits wieder besiedelt. Im Jahre 1870 brannte der Ort erneut fast vollständig nieder. Um 1900 erhielt Grüna einen Anschluss an die Anhalter Bahn mit einem Bahnhof. In der gleichen Zeit wurde eine Ziegelei errichtet.

In der Hauptstraße 8 steht ein Gehöft, es wurde nach dem Brand 1870 errichtet. Das Gehöft ist vollständig erhalten und ein Beispiel für die Vierseitgehöfte die den Ort prägten.

Am 31. Dezember 1997 wurde Grüna in die Stadt Jüterbog eingegliedert.[2]

Sehenswürdigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche

Die neogotische Dorfkirche Grüna wurde von 1873 bis 1874 errichtet. Die alte Dorfkirche war bei dem Brand 1870 zerstört worden. Die Kirche wurde im neugotischen Stil errichtet. Die Ausstattung im Innern ist aus der Bauzeit und im Wesentlichen erhalten. In den Jahren 1960 bis 1963 erfolgte eine Renovierung. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.[3] In seinem Innenraum befindet sich eine schlichte bauzeitliche Kirchenausstattung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marie-Luise Buchinger, Marcus Cante: Landkreis Teltow Fläming. Teil 1: Stadt Jüterbog mit Kloster Zinna und Gemeinde Niedergörsdorf (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Brandenburg. Bd. 17, 1.) Werner'sche Verlagsgesellschaft, Worms 2000, ISBN 3-88462-154-8.
  • Georg Dehio (Begr.), Gerhard Vinken et al. (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Brandenburg. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2000, ISBN 3-422-03054-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grüna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012: Vollständiges Ortslexikon. 33. überarb. und erw. Ausg., Walter de Gruyter, Berlin und Boston 2012, ISBN 978-3-11-027420-2, Online bei Google Books, S. 485
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997
  3. Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landes Brandenburg