Grünbach am Schneeberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Grünbach am Schneeberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Grünbach am Schneeberg
Grünbach am Schneeberg (Österreich)
Grünbach am Schneeberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Neunkirchen
Kfz-Kennzeichen: NK
Fläche: 7,34 km²
Koordinaten: 47° 48′ N, 15° 59′ OKoordinaten: 47° 47′ 53″ N, 15° 59′ 13″ O
Höhe: 557 m ü. A.
Einwohner: 1.568 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 214 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2733
Vorwahl: 02637
Gemeindekennziffer: 3 18 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wr. Neustädter Straße 1
2733 Grünbach am Schneeberg
Website: www.gruenbach-schneeberg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Peter Steinwender (SPÖ)
Gemeinderat: (2017)
(19 Mitglieder)
12
7
12 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Grünbach am Schneeberg im Bezirk Neunkirchen
AltendorfAspang-MarktAspangberg-St. PeterBreitenauBreitensteinBuchbachBürg-VöstenhofEdlitzEnzenreithFeistritz am WechselGloggnitzGrafenbach-St. ValentinGrimmensteinGrünbach am SchneebergHöflein an der Hohen WandKirchberg am WechselMönichkirchenNatschbach-LoipersbachNeunkirchen (Niederösterreich)OtterthalPayerbachPittenPrigglitzPuchberg am SchneebergRaach am HochgebirgeReichenau an der RaxScheiblingkirchen-ThernbergSchottwienSchrattenbachSchwarzau am SteinfeldSchwarzau im GebirgeSeebensteinSemmeringSt. Corona am WechselSt. Egyden am SteinfeldTernitzThomasbergTrattenbachWarthWartmannstettenWillendorfWimpassing im SchwarzataleWürflachZöbernNiederösterreichLage der Gemeinde Grünbach am Schneeberg im Bezirk Neunkirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Nordwestansicht von Grünbach am Schneeberg
Nordwestansicht von Grünbach am Schneeberg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Grünbach am Schneeberg ist eine Marktgemeinde mit 1568 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünbach am Schneeberg liegt im südlichen Industrieviertel in Niederösterreich rund 8 km östlich von Puchberg am Schneeberg. Die Gemeinde liegt zu Füßen des südlichen Endes der Hohen Wand; das Gebiet gehört zu den Nördlichen Kalkalpen.

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 7,36 Quadratkilometer. 53,55 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Grünbach am Schneeberg (1396)
  • Neusiedl am Walde (172)

Katastralgemeinden sind Grünbach am Schneeberg und Neusiedl am Walde.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Schrattenbach, Würflach, Willendorf, Höflein an der Hohen Wand und Puchberg am Schneeberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Der Name Grünbach weist zwei parallel verlaufende Sprachentwicklungen auf, einerseits von dem Namen Grunebach im Jahr 1140, andererseits von Gumplaha, die sich bis zum Jahr 1787 in der Josephinischen Fassung zu Gruenbach und zu Gienplach in der Theresianischen Fassung entwickelten.

Einen wesentlichen Aufschwung erlebte die bis dahin abgelegene und arme Landgemeinde durch das Auffinden von Steinkohle im Jahr 1823 und den daraufhin eingerichteten Bergbau im Grünbacher Steinkohlenrevier. Die Kohleschichten liegen in Gesteinen der Gosau-Gruppe, die hier in der Zeit des Campanium vor etwa 84 bis 70 Millionen Jahren abgelagert wurden.[2]

Die Eröffnung der Schneebergbahn von Wiener Neustadt nach Puchberg am Schneeberg 1897, die auch dem Kohletransport diente, und der dazugehörenden Zahnradbahn auf den Schneeberg brachte zudem weiteren Fremdenverkehr. Dazu wurden zahlreiche Schutzhütten und Pensionen errichtet.

1927 wurde vom Projekt einer Drahtseilbahn auf die Hohe Wand (Bergstation: Große Kanzel bzw. Eicherthütte) berichtet, einer Alternative zur technisch-finanziell weit aufwendigeren Variante WillendorfHubertushaus.[3] Auf diese Art wurde tatsächlich als erste eine Doppelsesselbahn in Niederösterreich im Jahr 1965 errichtet[4], die bis 1994 in Betrieb war.[5]

Der Grünbacher Kohlebergbau musste 1965 aus wirtschaftlichen Gründen aufgelassen werden. Am Gelände Neuschacht wurde von der deutschen Karl Weiss GmbH ein Industriebetrieb zur Herstellung von Kältemaschinen und Klimazentralen errichtet. In den 1970er Jahren wurde das Werk Grünbach durch die Österreichische Klima-Technik GmbH (ÖKG) übernommen, die durch erfolgreiche Ostgeschäfte der wichtigste lokale Arbeitgeber wurde. 1981 ist die ÖKG in einen vielbeachteten und auch den Gläubiger Länderbank stark unter Druck setzenden Konkurs gelaufen,[6] das Werk wurde wieder Tochterfirma der deutschen Weiss Klimatechnik GmbH (WKT). Nach der politischen Wende im Osten ist das Grünbacher Werk in Schwierigkeiten geraten und wurde trotz Finanzhilfe vom Land Niederösterreich 1993 stark abgebaut.[7] Umgetauft 1996 auf Climatech GmbH, dann 1999 auf Clima Tech Airconditioners GmbH, wurde die Firma 1999 nach Ternitz übersiedelt, die alten Industriegebäude wurden verlassen.[8] Seit 2018 ist in der alten Werkshalle der Verein Lebensbogen ansässig.[9][10]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Daten der Volkszählung 2001 sind 72,6 % der Einwohner römisch-katholisch und 2,5 % evangelisch. 5,3 % sind Muslime, 0,6 % gehören orthodoxen Kirchen an und 0,1 % sind israelitisch. 18,5 % der Bevölkerung haben kein religiöses Bekenntnis.

Kirche und Pfarre[11][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Patrozinium zum Hl. Erzengel Michael deutet auf einen karolingischen Ursprung in bereits um das Jahr 900 verstreut fränkisch-bayrisch besiedeltem Gebiet hin. Im Zuge der großen 2. bayrischen Landnahme wurde bald nach 1100 ein typisches Kirchendorf gegründet. Die wehrhafte Kirche erhielt wie üblich einen erhöhten Platz über dem planmäßig angelegten Straßendorf und ist bis heute vom Friedhof umgeben.

Der erste „Leutpriester“ namens Martinus ist 1347 nachweisbar. Die Kirche war wahrscheinlich schon zu dieser Zeit als Lehen im Besitz der nicht mehr bestehenden Kirche St. Ulrich vor den Mauern Wiener Neustadts. Wie einige Nachbarkirchen (z. B. St. Egyden) soll sie in konstanter Überlieferung auch im Besitz des Kreuzfahrerordens der Tempelritter gestanden sein, der 1308 aufgelöst wurde.

Seit Anbeginn unterstand die Kirche der Diözese Salzburg, deren „Neustädter Distrikt“ im südöstlichen Niederösterreich von der Steiermark her pfarrmäßig organisiert und verwaltet wurde. Der Pfarrbezirk umfasste seit jeher die heutigen Gemeinden Grünbach am Schneeberg und Schrattenbach, bis 1783 auch die heutige Pfarre Maria Kirchbüchl – Rotengrub.

1445 kam die Kirche mit St. Ulrich an das dort errichtete Kloster der weltlichen Chorherren, das 1459 in den Besitz der regulierten (Augustiner) Chorherren gelangte. Etwa in dieser Zeit erfolgte die Vergrößerung des Kirchenschiffes und des spätgotischen Altarraumes.

Bei sämtlichen Türkenstürmen (1529, 1532, 1683) wurden die Kirche und der Pfarrhof schwer beschädigt. Nach 1529 hatte auch St. Ulrich zu bestehen aufgehört und die Kirche gelangte samt ihrem Grundbesitz an den Bischof von Wiener Neustadt, obwohl sie kirchenrechtlich weiter Salzburg unterstand.

1683 fanden viele der in die Kirche geflüchteten Pfarrkinder den Tod, der Pfarrer Matthias Fabritius wurde bis Petronell verschleppt und dort getötet. Wegen der beständigen Armut der Pfarre erfolgte der Wiederaufbau nur schleppend und eingeschränkt. So fehlen noch heute die ursprünglichen Kreuzrippen der Gewölbe und das steinerne Maßwerk der Fenster. Die Seelsorge durch einen Pfarrer, der Jahrzehnte im baufälligen Pfarrhof hausen musste, war nur kurzzeitig unterbrochen, die ältesten erhaltenen Matriken beginnen jedoch erst 1726.

Erst durch die Bemühungen des Einsiedlers Anton Krenn, der von 1747 bis 1791 bei Grünbach in einer Klause lebte, konnte eine bescheidene Ausstattungsverbesserung des Kircheninneren erreicht werden. Auch die älteste der drei Glocken der Kirche stammt als einzige aus dieser Zeit. Sie trägt die Aufschrift „Mich goss Christoph Packendorff Anno 1757“ und überdauerte sämtliche Zwangs-Metallablieferungen der späteren Kriege.

Nach einem kurzen Zwischenspiel unter dem Bistum Wiener Neustadt und St. Pölten wurde die Pfarre 1785 unter Joseph II. endgültig der Diözese Wien zugeordnet.

Durch den Steinkohlenbergbau von 1825 bis 1965 mutierte die ursprünglich rein bäuerliche Pfarre zu einer Industrieortpfarre. 1865 wurde die heute noch bestehende Orgel und 1889 ein neugotischer hölzerner Hochaltar errichtet

Unter Dechant Heigel (1936–1973) erhielt die Kirche einen neuen Altar aus weissem Marmor, den heutigen Marienaltar, die Glasmosaikfenster und die zahlreichen Wandmosaiken. Als Grünbach 1945 durch 22 Tage in der Frontlinie lag, wurde die Kirche weniger, der Pfarrhof aber so schwer beschädigt, dass er abgerissen werden musste.

Heute ist nach der Auflassung des Bergwerks 1965  die Pfarre eine Wohnsitzpfarre mit vielen Auspendlern und Pensionisten. Die Kirche ist tagsüber ständig geöffnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
61,09 %
(+9,91 %p)
34,26 %
(-14,56 %p)
4,65 %
(n. k.)
2015

2017


Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 19 Sitzen nach der außerplanmäßigen Gemeinderatswahl vom 29. Jänner 2017 (der nach der Gemeinderatswahl vom 25. Jänner 2015 gebildete Gemeinderat hatte sich aufgelöst) folgende Mandatsverteilung: SPÖ 12 (+2), ÖVP 7 (−2).

Bürgermeister
  • 1850: Mathias Imnitzer, Landwirt, Amtsrichter
  • 1865–1870: Josef Wagner, Landwirt
  • 1871–1876: Johann Gerhartl, Landwirt
  • 1877–1879: Alois Bauer, Kaufmann
  • 1880–1888: Johann Gerhartl, Landwirt
  • 1889–1907: Josef Kutterer, Schuhmacher, Landwirt
  • 1908–1919: Josef Schmoll, Landwirt
  • 1920–1934: Eduard Lintner, Oberlehrer
  • 1935–1938: Anton Pfarrer, Landwirt
  • 1938–1942: Rudolf Höllriegl, Kaufmann
  • 1942–1945: Johann Dietl, Angestellter
  • 1945: Raimund Matulka, Bergmann
  • 1945–1946: Johann Krumböck, Bergmann
  • 1946–1955: Johann Wagner, Bergmann
  • 1955–1967: Johann Gschweidl, Bergmann
  • 1968–1991: Rudolf Hasun, ÖBB-Beamter
  • 1991–2016: Franz Holzgethan (SPÖ)[12]
  • seit 2016 Peter Steinwender (SPÖ)[13]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grünbach am Schneeberg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünbach und seine Kohlenbergwerke (Mitte rechts), um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 64, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 20. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 701. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 40,37 Prozent.

Grünbach liegt an der Puchberger Straße B 26, über die in westlicher Richtung Puchberg am Schneeberg und in östlicher Richtung sowohl (über eine Abzweigung) die Bezirkshauptstadt Neunkirchen als auch die Hauptstadt des Industrievertels Wiener Neustadt erreichbar sind. Mit Wiener Neustadt ist Grünbach auch über die Bahnlinie Wiener Neustadt-Puchberg am Schneeberg (Schneebergbahn) gut verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Holzgethan, Bürgermeister von Grünbach am Schneeberg 1991–2016[14]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grünbach am Schneeberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. R. Oberhauser, F. K. Bauer: Der Geologische Aufbau Österreichs. Springer-Verlag, Wien 1980, ISBN 3-211-81556-2, S. 549. PDF-File; abgerufen am 2. Jänner 2010.
  3. Allerlei. Österreich. Eine Drahtseilbahn auf die Hohe Wand und auf den Schneeberg. In: Badener Zeitung. 2. April 1927, S. 5 (online)
  4. Sonntag:Lift auf Hohe Wand. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. August 1965, S. 6 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. HISTORISCHE DOPPELSESSELBAHN HOHE WAND im Webmuseum abgerufen am 14. April 2015
  6. Klimatechnik unter Palmen. In: Der Standard, 25. August 2013, abgerufen am 13. August 2019.
  7. Matusch Plonner: Weiss Technik: Ein neues Konzept soll Firma retten. In: Neue NÖN. 1993., Nr. 48., November 1993, S. 19.
  8. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.climatech.at
  9. Grünbach am Schneeberg: Neue Einrichtung auf Schiene. In: NÖN, 16. Januar 2018, abgerufen am 13. August 2019
  10. Webauftritt Verein Lebensbogen, abgerufen am 13. August 2019.
  11. Schneebergpfarren – Grünbach. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  12. Bürgermeister. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.gruenbach.com. Archiviert vom Original am 2. Januar 2009; abgerufen am 17. Oktober 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gruenbach.com
  13. Mag. Peter Steinwender ist neuer Bürgermeister von Grünbach am Schneeberg SPÖ Grünbach, 27. September 2016
  14. https://www.meinbezirk.at/neunkirchen/politik/altbuergermeister-ist-jetzt-gruenbacher-ehrenbuerger-d2276666.html (abgerufen am 11. Februar 2018)