Grünburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grünburg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Grünburg
Grünburg (Österreich)
Grünburg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf
Kfz-Kennzeichen: KI
Hauptort: Untergrünburg
Fläche: 43,24 km²
Koordinaten: 47° 58′ N, 14° 16′ OKoordinaten: 47° 58′ 14″ N, 14° 15′ 44″ O
Höhe: 365 m ü. A.
Einwohner: 3.847 (1. Jän. 2021)
Postleitzahlen: 4594, 4593, 4592
Vorwahlen: 07257 und 07584
Gemeindekennziffer: 4 09 02
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 34
4594 Grünburg
Website: gruenburg.at
Politik
Bürgermeister: Gerald Augustin (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2021)
(25 Mitglieder)
13
6
6
13 
Insgesamt 25 Sitze
Lage von Grünburg im Bezirk Kirchdorf
EdlbachGrünburgHinterstoderInzersdorf im KremstalKirchdorf an der KremsKlaus an der PyhrnbahnKremsmünsterMicheldorf in OberösterreichMollnNußbachOberschlierbachPettenbachRied im TraunkreisRosenau am HengstpaßRoßleithenSt. PankrazSchlierbachSpital am PyhrnSteinbach am ZiehbergSteinbach an der SteyrVorderstoderWartberg an der KremsWindischgarstenOberösterreichLage der Gemeinde Grünburg im Bezirk Kirchdorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick von der Nachbargemeinde Steinbach auf Untergrünburg
Blick von der Nachbargemeinde Steinbach auf Untergrünburg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Grünburg ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf im Traunviertel mit 3847 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünburg liegt im Traunviertel, am Nordrand der Oberösterreichischen Voralpen, im Tal der Steyr.

Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 12,2 km und von West nach Ost 6,2 km. Die Gesamtfläche beträgt 43,24 Quadratkilometer. Über die Hälfte der Fläche ist bewaldet und fast vierzig Prozent werden landwirtschaftlich genutzt.[1] Die östliche Gemeindegrenze wird zur Gänze durch den Fluss Steyr gebildet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst fünf Ortschaften und gleichnamige Katastralgemeinden (Einwohner Stand 1. Jänner 2021[2]; Fläche: Stand 31. Dezember 2020[3]):

(1813 Ew. / 1.621,15 ha)
  • Obergrünburg: im Zentrum
(494 Ew. / 367,46ha)
  • Pernzell: südlich oberhalb Obergrünburg
(292 Ew. / 1.076,30 ha)
  • Untergrünburg: im Norden, gegenüber von Steinbach; Gemeindehauptort
(Ortschaft „Grünburg“ 741 Ew. / 95,57 ha)
  • Wagenhub: oberhalb von Unter- und Obergrünburg
(507 Ew. / 1.163,67 ha)

Zählsprengel sind Untergrünburg-Wagenhub, Obergrünburg-Pernzell und Leonstein.

Die Katastralgemeinde Obergrünburg zieht sich schmal entlang der Steyr, und umfasst dann noch ein Gebiet südlich von Pernzell (Außerort, Schmiedleiten, Priethal).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei der sieben Nachbargemeinden liegen im Bezirk Steyr-Land (SE).

Nußbach Adlwang (SE) Waldneukirchen (SE)
Oberschlierbach Nachbargemeinden Steinbach an der Steyr
Micheldorf in Oberösterreich Molln

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausschnitt aus Vischers Karte (1669)[4]

Eine Burg auf dem heutigen Kirchenhügel in Obergrünburg wurde erstmals um 1130 erwähnt. Heute befindet sich dort die Pfarrkirche Obergrünburg.[5] Leonstein ist 1140 urkundlich, dürfte aber wesentlich älter sein.

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wurde er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Kirche und Berg werden noch bis in das späte 18. Jahrhundert Grienberg bezeichnet.[4][6] Untergrünberg, der heutige Gemeindehauptort, war ursprünglich nur der Brückenkopf von Steinbach, der erst ab dieser Zeit an Bedeutung gewann.[6] Bei Schaffung der Ortsgemeinden nach 1848/49 wurde auch die Pfarre Leonstein dazugelegt.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau, 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1981 bis 1991 waren Geburtenbilanz und Wanderungsbilanz positiv, von 1991 bis 2001 gab es einen hohen Geburtenüberschuss bei leichter Abwanderung. Nach 2001 wurde die Geburtenbilanz negativ, aber es erfolgte eine Zuwanderung.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grünburg

Naturdenkmäler

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ortsfest in Grünburg
  • Westernball am Pfingstsonntag
  • Arbeiterball in Leonstein
  • Advent im Schloss Leonstein
  • Weinfest in der Gärtnerei Bergmaier Russmann
  • Peterfeuer in Leonstein
  • Sonnwendfeuer der Naturfreunde Leonstein
  • Geländelauf in Leonstein
  • Leonsteiner Kirtag: findet am 12. Sonntag nach Pfingsten statt
  • Badfest
  • Weinfest
  • Jazz4Hammer
  • Hammerschmiedfest (1. Ferienwochenende)
  • Fackelwanderung in die Schmiedleithen (6. Jänner)
  • Faschingsumzüge am Faschingssamstag (Abwechselnd in Leonstein und Grünburg)

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feuerwehrjugend Grünburg
  • Feuerwehrjugend Leonstein
  • Feuerwehrjugend Wagenhub
  • Kulturverein d’Hammerschmied
  • Männergesangsverein Grünburg-Steinbach
  • Musikverein Leonstein
  • Pfadfinder Leonstein
  • Atib Leonstein
  • Integrationsverein Leonstein-Molln
  • Atib Grünburg
  • Goldhaubengruppe Grünburg
  • Goldhaubengruppe Leonstein
  • Landjugend Steinbach/Grünburg
  • Trachtenmusikkapelle Grünburg

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steyrtalradweg: der Radweg führt 20 km durch das Gemeindegebiet
  • Laufen, Nordic Walking: 2005 wurden vier Lauf- und Nordic Walking Strecken eröffnet, die verschiedenen Ansprüchen gerecht werden
  • Beachvolleyballplatz
  • Familien- und Erlebnisfreibad Leonstein

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museumsbahnhof Grünburg auf dem Gemeindegebiet von Waldneukirchen
Bus und Bahn

Die Steyrtalbahn, die bis 1982 von Steyr nach Grünburg und früher auch weiter nach Klaus an der Pyhrnbahn verkehrte, wird heute während der Sommermonate und an den Adventwochenenden als Museumsbahn betrieben.

Bahnhöfe mit regelmäßigem Personenverkehr befinden sich in Kirchdorf an der Krems und Klaus (je zirka 20 km von Grünburg entfernt) und Rohr im Kremstal (zirka 15 km von Grünburg; alle Bahnhöfe an der Pyhrnbahn). Grünburg ist mit Postbussen direkt von Steyr, Kirchdorf an der Krems, Sierning und anderen Orten erreichbar.

Straße

Grünburg liegt an der Steyrtal Straße (B 140) von Steyr nach Klaus an der Pyhrnbahn. Unter dem starken Verkehrsaufkommen, besonders an Lkw, die sich durch das enge Ortszentrum zwängen mussten, hatte der Ort lange zu leiden. Eine als Tunnel ausgeführte Umfahrungsstraße, die im Jahr 2008 eröffnet wurde, hat die Situation verbessert.

Eine Bezirksstraße führt von Grünburg über Steinbach an der Steyr nach Ternberg. Die nächsten Autobahnanschlüsse befinden sich in Sattledt (Anschluss an die West Autobahn A 1, zirka 27 km von Grünburg) und in Klaus an der Pyhrnbahn (Pyhrn Autobahn A 9, zirka 18 km von Grünburg).

Durch Grünburg verläuft auch der Steyrtalradweg.[8]

Polizei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polizeiinspektion Steyrtal
  • Polizeiinspektion Steyrtal (Ortschaft Leonstein)

Bildung und Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten Grünburg
  • Kindergarten Leonstein
  • Volksschule Obergrünburg
  • Volksschule Leonstein
  • Hauptschule (Grünburg)
  • Landesmusikschule (Leonstein)
  • Altenheim Grünburg

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeamt Grünburg in Untergrünburg

Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat insgesamt 25 Mitglieder. Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Oberösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung:[9]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2007 Gerald Augustin (ÖVP)[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at gruenburg.png
Blasonierung:Zinnenförmig geteilt; oben in Gold ein roter, schwarz bewehrter, schreitender Löwe, unten in Grün eine silberne Wellenleiste im Schildfuß.“

Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb-Grün.

Wappenbegründung: Zinnenteilung und Löwe sprechen sinnbildlich für die Ortsnamen Grünburg bzw. Leonstein; die Wellenleiste verweist auf die Steyr, die, von Süden nach Norden fließend, auf rund 17 km die östliche Gemeindegrenze bildet.[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Bezug zur Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grünburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Grünburg, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 13. Dezember 2020.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  3. Regionalinformation, bev.gv.at (1.273 KB); abgerufen am 10. Jänner 2021.
  4. a b Georg Matthäus Vischer: Archiducatus Austriae Superioris Descriptio facta Anno 1667. Beilage zum Reprint der Topographia Austriae superioris modernae. Wien: Archiv Verlag, 2005.
  5. Die Herren von Grünburg auf nikolauskapelle.at; abgerufen am 8. November 2019.
  6. a b So noch in der Josephinischen Landesaufnahme um 1780; der Franziszäische Kataster um 1830 gibt schon Ob. Grünburg (Layer online bei DORIS).
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Grünburg, Bevölkerungsentwicklung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 13. Dezember 2020.
  8. Steyrtalradweg Nord (PDF; 444 kB)
  9. Gemeinderatswahl 2015 Oberösterreich. (PDF) Amt der Oö. Landesregierung, S. 19, abgerufen am 13. Dezember 2020.
  10. Grünburg. Abgerufen am 13. Dezember 2020 (österreichisches Deutsch).
  11. Land Oberösterreich – Gemeinden. Abgerufen am 13. Dezember 2020.