Grüne Fichtengallenlaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Insekten“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Grüne Fichtengallenlaus
Systematik
Ordnung: Pflanzenläuse (Sternorrhyncha)
Unterordnung: Blattläuse (Aphidina)
Familie: Adelgidae
Gattung: Sacchiphantes
Art: Grüne Fichtengallenlaus
Wissenschaftlicher Name
Sacchiphantes viridis
(Ratzeburg, 1843)
Galle

Die Grüne Fichtengallenlaus (Sacchiphantes viridis) ist eine gallbildende Blattlaus mit einem zweijährigen, pentamorphen (fünf verschiedene Morphen), hererözischen (zwei verschiedene Wirte) Holozyklus (Wechsel zwischen parthenogenetischer und bisexueller Fortpflanzung). Ihr Primärwirt ist die Fichte, Sekundärwirt ist die Lärche.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die grüne Fichtengallenlaus hat fünf verschiedene Morphentypen. Zwei davon sind geflügelt.

Symptome an den Wirtspflanzen: An der Fichte bilden sich durch die Saugtätigkeit der Emigrantengeneration ananasförmige Gallen. Die Nadeln der Lärche werden an der Saugstelle gelb und knicken ab.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grüne Fichtengallenlaus tritt dort auf, wo ihre beiden Wirte Fichte und Lärche gemeinsam vorkommen. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet sind die Alpen.[2]

Lebenszyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühling legt die Fundatrix auf der Fichte ihre Eier ab. Durch die Saugaktivitäten der geschlüpften Läuse bildet sich eine Galle, in welcher sie die noch ungeflügelten Larvenstadien verbringen. Vor der Adulthäutung verlassen die Emigranten die Galle. Nach der Häutung fliegen sie aus und legen auf einer Lärche Eier ab. Die geschlüpften Jungen überwintern dort unter Knospen- und Rindenschuppen. Im Frühling schließen sie ihre Entwicklung als ungeflügelte Adulte ab und legen selbst wiederum Eier an der Basis frischer Triebknospen. Daraus entstehen entweder weitere ungeflügelte Frühlingsgenerationen oder aber sogenannte Remigranten, welche zu Fichten zurückfliegen. Die Remigranten legen Eier auf Fichten, aus welchen Sexualis schlüpfen. Ein Sexualisweibchen legt genau ein Ei, aus welchem eine Fundatrix schlüpft. Diese überwintert und der Zyklus beginnt von neuem.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Diagnose-Programm Waldgesundheit. Beat Wermelinger. WSL - Waldschutz Schweiz. 19. Oktober 2010. Abgerufen am 10. August 2013.
  2. Sacchiphantes viridis - Grüne Fichtengallenlaus. (Memento vom 25. Juli 2008 im Internet Archive) Online-Nachschlagewerk von Werner Heitland. 5. Mai 2002. Aufgerufen am 10. August 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sacchiphantes viridis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien