Grüneberg-Orgel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orgel der Bagemühler Kirche, 1877, BOC Stralsund

Grüneberg-Orgel bezeichnet eine Orgel, die von einem der Vertreter der Orgelbauerfamilie Grüneberg gebaut wurde.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die als Orgelbauer hervorgetretenen Mitglieder der Familie Grüneberg sind:

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Neubau der „Orgelbauanstalt Grüneberg“ in den Jahren 1905 bis 1912 in dem östlich der Oder gelegenen Finkenwalde, heute Zdroje, war diese in Stettin angesiedelt. Die neben der Fabrik errichtete Jugendstilvilla der Grünbergers und ein Teil der Fabrikationsbauten sollen für den Neubau einer Straßenbahnlinie und von Abwasserkanäle weichen. 2010 erhob sich dagegen der Protest einer Bürgerinitiative, die den Erhalt der Gebäude und eine Neuplanung forderte.[1]

Allein im Bereich der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs sind 93 Orgeln von der Firma Grüneberg erbaut worden. Die größte Orgel Pommerns befindet sich in der Stadtkirche St. Bartholomaei in Demmin. Die größte Orgel mit mechanischer Traktur der Welt ist die in der Dreifaltigkeitskirche in Libau in Lettland.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grüneberg organs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ vom 21. September 2010, Seite 34: Orgelbauers Jugendstil