Grüner Caesar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Berliner Grüne Caesar

Als Grüner Caesar wird ein Porträt des Gaius Iulius Caesar aus grünem Schiefer in der Antikensammlung Berlin, Inventarnummer Sk 342, bezeichnet, das wohl im ersten Jahrhundert n. Chr. gefertigt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Porträt hat eine Höhe von 41 Zentimetern und ist damit überlebensgroß. Auffällig sind die deutlichen Alterszüge: der zurückweichende Haaransatz (die sogenannten Geheimratsecken), Stirn- und Nasenwurzelfalten, leicht faltige eingefallene Wangen, tiefe Nasolabialfalten und Krähenfüße an den Augen. Die Falten am Hals resultieren aus der Kopfwendung zur rechten Seite. Das Gesicht ist lang, schmal und kantig, zeigt ausgeprägte Wangenknochen und eine hohe Stirn. Das Kinn springt sehr stark hervor. Die lange, gerade Nase, der leichte Adamsapfel und ein schmallippiger Mund vermitteln den Eindruck von Magerkeit. Die kurzen in Sichellocken geschichteten Haare wurden vom Wirbel am Hinterkopf nach vorn gekämmt, aber nicht plastisch vom Kopf abgesetzt, sondern eingeritzt. Das verstärkt den Eindruck des schütteren Haares und des hageren Kopfes. Der Kopf ist weitestgehend erhalten. Kleinere moderne Ergänzungen finden sich an den Säumen der rechten Seite von Tunika und Toga. Auch eine Fehlstelle am rechten Ohr war zunächst ersetzt worden, ist aber mittlerweile wieder im fragmentierten Zustand. Die marmornen Augeneinlagen sind wie der Sockel moderne Ergänzungen.

Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitige Aufstellung neben dem Porträt der Kleopatra.

Es besteht weitestgehende Einigkeit, dass die dargestellte Person der römische Politiker Gaius Iulius Caesar ist, der im zweiten Drittel des 1. Jahrhunderts v. Chr. eine der bedeutendsten Figuren am Ende der Römischen Republik war. Aus seinen Lebzeiten sind sicher zuweisbar nur Porträts auf Münzen bekannt, die weniger idealisiert sind und noch stärker physiognomische Auffälligkeiten zeigen. Sie stehen ganz in der republikanischen Tradition. Alle bekannten plastischen Porträts sind erst nach seinem Tod entstanden. Der Grüne Caesar reiht sich in eine Gruppe spätrepublikanischer Porträts ein, die auf den modernen Betrachter sehr individuell wirken, doch keine individuellen, sondern idealtypische Züge wiedergeben. Diese Darstellungen repräsentieren Werte und Qualitäten, die von einem damaligen Staatsmann erwartet wurden, geben typisierte Formen und normierte Formeln wieder. So zeigen die Alterszüge Autorität (auctoritas), Blick und Mund Ernst und Strenge (gravitas und severitas) sowie die Wendung des Kopfes Energie und Tatkraft. Der Betrachter sieht einen ernsten und würdevollen Mann, der sich seines Amtes und der damit verbundenen Pflichten, aber auch seines Machtanspruchs vollauf bewusst ist. Die asketische, nüchterne Darstellungsform gibt die Nüchternheit und Entbehrungsfähigkeit eines erfolgreichen Feldherrn wieder, auch wenn die Kleidung nicht auf den Krieger, sondern den Staatsmann anspielt. Die Ausführung des Porträts ist außergewöhnlich gut. Möglicherweise wegen des ungewöhnlichen Materials und der damit verbundenen anderen Sichtweise als auf den sonst üblichen Marmor wurde beim Bildnis immer wieder eine „klassizistische Beruhigung“ konstatiert.

Die genaueren Umstände der Entstehung des Porträts sind unklar. Manche Archäologen setzen sie noch im 1. Jahrhundert v. Chr. an, die Mehrheit geht jedoch von einer Entstehung in der frühen Kaiserzeit im 1. Jahrhundert n. Chr. aus. Gefertigt wurde es wahrscheinlich in Ägypten, zumindest der grüne Schiefer stammte aus Oberägypten. Auch die eingravierten und nicht plastisch gearbeiteten Haare wurden aus der spätägyptischen Kunst entlehnt, ebenso die weit aufwölbende, straffe Kontur des Schädels.

Provenienzgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich fand es in Rom seine Aufstellung und wurde auch dort wiederentdeckt. Danach kam es nach Frankreich und wurde 1767 für Friedrich II. von Preußen aus der Sammlung von Jean de Jullienne in Paris erworben. Mit weiteren Antiken aus dem königlichen Besitz kam es Ende der 1820er Jahre in die Antikensammlung. Dort fand das Porträt 2010 seine jetzige Aufstellung im Alten Museum. Es wird in unmittelbarer Nachbarschaft zum Porträt von Kleopatra gezeigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grüner Caesar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien