Grüner Hundskopfschlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Grüner Hundskopfschlinger
Grüner Hundskopfschlinger (Corallus caninus)

Grüner Hundskopfschlinger (Corallus caninus)

Systematik
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Boaartige (Booidea)
Familie: Boas (Boidae)
Unterfamilie: Boaschlangen (Boinae)
Gattung: Hundskopfboas (Corallus)
Art: Grüner Hundskopfschlinger
Wissenschaftlicher Name
Corallus caninus
(Linnaeus, 1758)

Die Grüne Hundskopfboa (Corallus caninus), auch Hundskopfschlinger oder Grüner Hundskopfschlinger, ist eine Schlange mit Verbreitungsgebiet im Amazonasbecken von Peru, Ecuador, Brasilien und den Guyana-Ländern. Der Lebensraum besteht aus geschlossenen, feuchten Waldgebieten (Tropische Regenwälder) meist in der Nähe von Gewässern.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art hat einen seitlichen, abgeflachten Leib und einen sehr großen Kopf. Die Schlange ist von kräftiger grüner Grundfärbung mit weißen unregelmäßigen Flecken und Binden am Rücken. Am Bauch variiert die Farbe von schmutzig weiß bis hellgelb. Auch ihre Augen haben eine grünliche Färbung. Jungtiere sind bei der Geburt ziegelrot bis rotbraun. Eine Umfärbung bedarf mehrerer Häutungen, dabei entstehen zunächst grüne Flecken, die nach und nach die Jugendfarbe verdrängen. Die Länge wird mit 200–300 cm angegeben. Alle Corallus-Arten besitzen auffällige große Sinnesgruben an Ober- und Unterlippe (Labialgruben), mit denen bei Dunkelheit Warmblüter lokalisiert werden können. Die Grüne Hundskopfboa hat sehr lange, nach hinten gebogene vordere Zähne, die den erfolgreichen Biss durch ein dichtes Vogelkleid sichern, diese dienen auch zum Halten der Beute. Der kräftige Schwanz hilft ihr bei der fast lautlosen Bewegung durch das Kronendach der Bäume.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie kommt in oberen Etagen der Waldgebieten von Brasilien und Guyana, bevorzugt an den Waldrändern vor.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grüne Hundskopfboa ist sehr eng an das Leben in Bäumen angepasst, so werden als Ruheplätze dicht von Laub umgebene Astgabeln bevorzugt. Dabei wird der Körper typischerweise in Schlingen über den Ast gelegt und der Kopf ruht auf dem Körper. Damit ist die Schlange fast unsichtbar. Die Hauptnahrung besteht neben Vögeln auch aus kleinen Säugetieren und Eidechsen. Sie erlegt ihre Beute mit ihrem kräftigen Biss und verschlingt sie anschließend im Ganzen. Wenn Gefahr droht, werden sie sehr aggressiv und beißen zu. Ihr Biss ist nicht giftig.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weibchen bringt pro Wurf 15–20 lebende Junge zur Welt. Diese sind sofort nach der Geburt selbständig. Die Jungen sind auffällig orange, rot oder gelb gefärbt. Das grünliche Aussehen erhalten sie erst im Alter von einem Jahr. Zum Schutz vor Fressfeinden verstecken sie sich im Blattwerk der Bäume.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl diese Tiere illegal für den internationalen Tierhandel gefangen werden, ist diese Art noch sehr weit verbreitet und wird von der IUCN in der Kategorie (Least Concern) nicht gefährdet gelistet. In Guyana und Venezuela gelten Fang- und Handelsbeschränkungen zum Schutz dieser Art.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiří Felix (Hrsg.), Alena Čepická: Tierwelt Amerikas in Farbe. Aus dem Tschechischen von Jaroslav Konšal. Karl Müller Verlag, Erlangen 1989, Buch-Nr. 1/12/05/52-03, S. 81.
  • David Burnie (Hrsg.), Mariele Radmacher-Martens: Tiere: Die große Bild-Enzyklopädie mit über 2.000 Arten. Aus dem Englischen von Gabriele Lehari. Dorling Kindersley, München 2012, ISBN 978-3-8310-2232-8, S. 390.
  • Wilhelm Eigner (Hrsg.), Erna Mohr: Enzyklopädie der Tiere. Band 1, Weltbild, Augsburg 1991, ISBN 978-3-89350-360-5, S. 263.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grüner Hundskopfschlinger (Corallus caninus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien