Grüner Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapitell im Foyer des Lübecker Rathauses

Als Grüner Mann werden bestimmte architektonische Zierelemente an sakralen und profanen Gebäuden des Mittelalters und der frühen Neuzeit bezeichnet. Dargestellt wird zumeist ein männlicher Kopf, dessen Haupt- und Barthaare die Gestalt von Blättern haben, die auch aus dessen Mund hervorwachsen. Die Abbildungen ähneln häufig denen der Wilden Männer. Lady Raglan prägte die Bezeichnung 1939 mit ihrem Aufsatz The „Green Man“ in Church Architecture.[1] Im deutschen Sprachraum war zu diesem Zeitpunkt bereits die Bezeichnung Blattmaske üblich.

Herkunftstheorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bamberger Reiter mit Blattmaske als rechte Stütze des Sockels

Nach Nana Nauwald soll der Mythos des Grünen Mannes in vorchristliche Zeit zurückreichen; er habe in deutschen, englischen und französischen Kathedralen der Gotik und Hochgotik überlebt, in denen man den Grünen Mann als Blattgesicht in Hunderten von Skulpturen in Ecken, Fensterstürzen und Sockeln abbildete.[2] Im Rheinischen Landesmuseum in Bonn befindet sich mit der sogenannten „Pfalzfelder Säule“ eine keltische Stele, auf der ein Kopf mit Mistelblättern dargestellt ist. Damit greift diese Darstellung zwei keltische Motive auf, dem Kopfkult, der den Kopf als Träger aller Kraft betrachtete und auch in den abgeschlagenen Köpfen von Feinden deren Lebenskraft verehrte, und zum anderen die Mistel, die laut Plinius des Älteren von den keltischen Druiden mit einer goldenen Sichel bei besonderem Mondstand von Eichen und anderen Bäumen geschnitten wurden, um sie in weißen Tüchern aufzufangen und mit ihnen Krankheiten zu heilen und die allgemeinen Lebenskräfte zu stärken und anzuregen. Das Mistelblatt wird auch dem keltischen Gott Esus zugeordnet, dem alle Wachstumskräfte unterstehen. Beide Elemente, Kopf und heilkräftige Pflanze, finden sich im Motiv des Grünen Mannes wieder.

In einem Fall ist der Kopf des Grünen Mannes mit der Inschrift „Silvanus“ versehen, die auf den römischen Waldgott verweist und somit auf eine Deutung als Personifizierung einer Naturgesellschaft verweist.

Darstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Figur erscheint auf der rechten Säule des Portals der St Mary and St David's Church in Kilpeck. Eine Holzschnittdarstellung befindet sich in der Church of the Holy Ghost in Crowcombe in Somerset. Der Green man von Sampford Courtenay in Devon ist in der St. Andrew church im Schnittpunkt eines Kreuzes auf einer Holzplatte eingeschnitten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Anderson: Der grüne Mann, Ein Archetyp der Erdverbundenheit. ISBN 3-530-01490-7.
  • Tom Cheetham: Green Man, Earth Angel: The Prophetic Tradition and the Battle for the Soul of the World. SUNY Press, 2004, ISBN 0-7914-6270-6.
  • Fran Doel, Geoff Doel: The Green Man in Britain. Tempus Publishing Ltd, 2001, ISBN 0-7524-1916-1.
  • Clive Hicks: The Green Man: A Field Guide. Compass Books, 2000, ISBN 0-9517038-2-X.
  • Mercia MacDermott: Explore Green Men. Explore Books, Heart of Albion Press, 2003, ISBN 1-872883-66-4.
  • Gary R. Varner: The Mythic Forest, the Green Man and the Spirit of Nature. Algora Publishing, 2006, ISBN 0-87586-434-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Green Man – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Somerset (née Hamilton), Lady Raglan (1901-1971): The „Green Man“ in Church Architecture. In: Folklore. 50, Nr. 90990, März 1939, S. 45–57. JSTOR 1257090.; Hon. Julia Hamilton auf thepeerage.com, abgerufen am 19. August 2015 (englisch)
  2. Nana Nauwald: Bärenkraft und Jaguarmedizin. AT-Verlag, Aarau (Schweiz) 2002. S. 74–75.