Grüner See (Tragöß)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grüner See
Blick vom Grünen See Richtung Meßnerin
Blick vom Grünen See Richtung Meßnerin
Geographische Lage Steiermark, Österreich
Größere Städte in der Nähe Bruck an der Mur
Daten
Koordinaten 47° 32′ 30″ N, 15° 3′ 21″ O47.54164415.0557776Koordinaten: 47° 32′ 30″ N, 15° 3′ 21″ O
Grüner See (Steiermark)
Grüner See
Höhe über Meeresspiegel 776 m ü. A.
Fläche 5 ha[1]
Länge 400 mf6
Breite 200 mf7
Maximale Tiefe 12 m[2]

Besonderheiten

Tiefe stark jahreszeitenabhängig

Der Grüne See ist ein Stillgewässer in der Steiermark auf dem Gebiet der Gemeinde Tragöß-Sankt Katharein. Er liegt auf der Südseite der Hochschwabgruppe. Der Grüne See ist ein beliebtes Ziel bei Tauchern.

Der See wird an einer Bergsturzmasse aufgestaut, die in prähistorischer Zeit von der Südflanke der Meßnerin Richtung Tragöß abrutschte.[3]

Dieser See füllt sich mit Einsetzen der Schneeschmelze auf den umliegenden Berghängen sanft mit sehr klarem Wasser. Das Wasser ist daher kalt (5 bis 6 °C) und der Wasserstand stark jahreszeitabhängig. Die größte Höhe erreicht der Wasserspiegel im Frühsommer, dann ist der See an seiner tiefsten Stelle ungefähr 10 Meter tief.

Reines Wasser absorbiert rote Lichtanteile und erscheint in dicken Schichten daher blau-grünlich. Berge um den See lenken Winde ab, der See liegt in einer Mulde die einen Kaltluftsee erhält, der somit recht windstill liegende kleine See bildet somit kaum Wasserwellen an der Oberfläche aus. Damit ist auch aus flachem Winkel guter Einblick ins Wasser möglich. Zwischen Gras sichtbarer heller Kalkstein am Boden und geringe Mengen an trübend dispergiertem Kalkstaub tragen zur Helligkeit unter Wasser bei. Der See wird als "smaragdgrün schimmernd" wahrgenommen, ihm fehlt in weiten Bereichen ein dauerhaften Seen eigener dunkler schlammiger Untergrund.

Die außerordentlich hohe Sichtweite im Wasser beträgt bis zu 50 Metern, daher ist der See bei Tauchern sehr beliebt.[4] Er trocknet im Herbst fast völlig aus, Wiesen mit Wanderwegen und Sitzbänken liegen dann wieder an der Luft.

Durch die oft ruhige Wasseroberfläche und die Lichtbrechung an ihr hat man von unter Wasser einen weitwinkeligen scharfen Blick auf den Wald rundum und die relativ steil und felsig aufragenden Berge. In Rückenlage beim Blick vertikal nach oben gelingt es, die Berge rechts und links zugleich im Blickfeld zu haben, denn die Tele-Wirkung der Scheibe der Tauchmaske wird durch den Weitwinkel-Effekt an der – parallelen – Wasseroberfläche kompensiert.

Am 25. Oktober 2014 wurde der Grüne See bei der österreichweiten ORF-TV-Show 9 Plätze – 9 Schätze von Zusehern und einer Jury zum schönsten verborgenen Platz Österreichs gewählt.[5]

Am 8. Oktober 2015 gab der Tourismusverband Tragöß ein Tauchverbot sowie ein Verbot jeglicher Nutzung (Schwimmen, Bootfahren usw.) bekannt. Begründet wird das mit der negativen Auswirkung der Aufwirbelungen von Sediment durch die Wassersport- und Tauchaktivitäten. Das Verbot gilt ab dem 1. Jänner 2016.[6]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bergsee Grüner See. In: bergfex.at. Abgerufen am 2. Dezember 2014.
  2. Gruner See, Styria: A Park That Turns Into a Lake in Summer. Abgerufen am 28. März 2014.
  3. Gerhard Abele: Bergstürze in den Alpen. Ihre Verbreitung, Morphologie und Folgeerscheinungen. München 1974. Habilitationsschrift der Fakultät für Bio- und Geowissenschaften der Universität Karlsruhe. (Wissenschaftliche Alpenvereinshefte, gemeinsam herausgegeben von den Hauptausschüssen des Deutschen und des Österreichischen Alpenvereins, Heft 25).
  4. Grüner See (Österreich) - Tauchseen Portal. Abgerufen am 28. März 2014.
  5. Grüner See gewinnt ORF-Show 9 Plätze - 9 Schätze - steirische-spezialitaeten.at. Abgerufen am 26. Oktober 2014.
  6. Tourismusverband Tragöß verhängt Tauchverbot. 8. Oktober 2015, abgerufen am 29. November 2015.