Grüner Wasserstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grüner Wasserstoff wird durch Wasserspaltung aus erneuerbaren Energien (Windenergie, Sonnenenergie usw.) gewonnen. Es handelt sich dabei um die einzige umweltfreundliche Möglichkeit der Wasserstoffgewinnung, die mit verschiedenen Farben charakterisiert wird. Damit wird im Gegensatz zu Strom speicherbare Sekundärenergie gewonnen, die vergleichsweise gut speicherbar ist. Hiermit kann also eine zeitliche und örtliche Entkopplung zwischen Erzeugung und Verbrauch erreicht werden.[1] Wasserstoff gilt als ein Treibstoff der Zukunft im Rahmen einer möglichen Wasserstoffwirtschaft.

Prinzipansicht der Wasserelektrolyse

Ziel ist es damit den Ausstoss von Treibhausgasen, also in dem Fall CO2 allmählich im Rahmen der Energiewende zu verringern und zu vermeiden, was unter anderem damit erreicht werden kann. Es gibt Anwendungen und Sektoren die sich praktisch nicht mit Strom betreiben lassen und Wasserstoff kann eine alternative Basis bieten.[2] Dieser Wasserstoff soll beispielsweise einem Ausgleich von schwankendem Strombedarf dienen und in weiteren Schritten Grundlage von sogenannten Power-to-X-Energieträgern sein. Hiermit können zukünftig unter anderem auch umweltfreundlicher Stahl oder E-Fuels erzeugt werden. Außerdem kann Wasserstoff zur Sektorenkopplung zwischen Stromerzeugung, Mobilität, Wärmesektor und Industrie beitragen. Darüber hinaus sollen zukünftig Schwerlastverkehr, Schiffe und Flugzeuge damit über sogenannten Brennstoffzellen angetrieben werden, wobei keine Abgase entstehen, sondern lediglich Wasserdampf.

Unter anderem mit der europäischen und deutschen Nationalen Wasserstoffstrategie wird die Wasserstofftechnologie massiv gefördert und soll in Zukunft eine der tragenden Säulen der Energiewirtschaft werden. Noch ist grüner Wasserstoff ziemlich teuer und kann noch nicht in großen Mengen produziert werden. Die Kosten sollen aber mit Forschung reduziert und der Ausbau gefördert werden. Da die potentielle Stromerzeugungskapazität in Europa nicht ausreichend ist, soll später dann auch Wasserstoff aus dem Ausland importiert werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapitel 10 Wasserstofferzeugung, Brennstoffzellen und Methanisierung. In: Volker Quaschning: Regenerative Energiesysteme, 9. aktualisierte Auflage, Hanser, München 2015, ISBN 978-3-446-44267-2, S. 381–393
  • Thomas Schmidt: Wasserstofftechnik: Grundlagen, Systeme, Anwendungen, Wirtschaft, Hanser, München 2020, ISBN 978-3-446-46001-0
    • Kapitel 1: Einführung, S. 1–14
    • Kapitel 4: Technologiepfade mit Wasserstoff, S. 185–215

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines
Videos

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vortrag: Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien in Deutschland auf YouTube, 6. Juni 2018, abgerufen am 9. Februar 2021 (in etwa bei Laufzeit 36:20 bis 37:20 min).
  2. Grüner Wasserstoff: Wie weit sind wir bei der Nutzung? auf YouTube, 15. Januar 2021, abgerufen am 26. Januar 2021 (In etwa bei Laufzeit 2:00 bis 2:50 Minuten).