Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelGrüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge116 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieFlorian Gallenberger
DrehbuchGernot Gricksch
bearbeitet von Florian Gallenberger
nach dem Roman von Jockel Tschiersch
ProduktionBenjamin Herrmann
Luca Verhoeven, Christian Hofer
MusikEnis Rotthoff
KameraDaniela Knapp
SchnittSven Budelmann
Besetzung

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon ist eine deutsche Filmkomödie des Regie/Produktions-Duos Florian Gallenberger und Benjamin Herrmann aus dem Jahr 2018 mit Elmar Wepper in der Hauptrolle. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jockel Tschiersch, das Drehbuch schrieb Gernot Gricksch.[2] Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon feierte seine Weltpremiere am 22. Juni 2018 im Wettbewerb des Shanghai International Film Festivals.[3] Der Film startete am 30. August 2018 im Majestic Filmverleih in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schorsch Kempter ist Gärtner in einer bayerischen Kleinstadt. Sein Geschäft und seine Ehe stehen kurz vor der Pleite und die Tochter möchte lieber Kunst studieren, als den Betrieb zu übernehmen. Nur über den Wolken, in seinem klapprigen Propeller-Flugzeug, fühlt er sich wirklich frei. Als eines Tages der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht und sein Flugzeug pfänden will, fliegt Schorsch einfach davon. Ohne zu wissen, wohin. Es beginnt eine Reise, die ihn an ungekannte Orte führt, voller skurriler und außergewöhnlicher Begegnungen – und ganz langsam begreift Schorsch, dass er an seinen Träumen vorbeigelebt hat und spürt, dass er sich dem Leben öffnen muss, bevor es zu spät ist.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon basiert auf dem gleichnamigen Roman des Schauspielers und Kabarettisten Jockel Tschiersch,[4] der selbst auch einen Cameo-Auftritt im Film hat.

Die Dreharbeiten zu dem Roadmovie in der Luft fanden im August/September 2017 in Bayern (Bad Wiessee, Golfplatz Bergkramerhof, Großdingharting, Flugplatz Ohlstadt, Fischbachau), Brandenburg (Ganz (Kyritz))[5], Nordrhein-Westfalen (Flugplatz Meiersberg, Köln, Hürth, Meerbusch), Sachsen (Flugplatz Großenhain) und auf Sylt und Norderney statt.

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon ist eine Produktion der Majestic Filmproduktion und new!move films, in Co-Produktion mit Degeto Film und WS Filmproduktion. Gefördert mit Mitteln von FilmFernsehFonds Bayern, Medienboard Berlin-Brandenburg, Film- und Medienstiftung NRW, Filmförderungsanstalt, BKM und Deutscher Filmförderfonds. Die Projektentwicklung wurde gefördert vom MEDIA-Programm der EU. Der Film startet im Verleih des Majestic Filmverleihs, den Weltvertrieb betreut Jan Mojtos Beta Cinema.

Der Produzent und Verleiher Benjamin Herrmann hat bereits zweimal erfolgreich mit Hauptdarsteller Elmar Wepper zusammengearbeitet, bei dem Überraschungserfolg Kirschblüten – Hanami und der Tragikomödie Dreiviertelmond.

Ulrich Tukur und Dagmar Manzel spielten auch die Hauptrollen in Florian Gallenbergers und Benjamin Herrmanns preisgekröntem Epos John Rabe.

Das im Film gezeigte rote Propeller-Flugzeug ist eine Platzer Kiebitz, ein zweisitziges Ultraleichtflugzeug. Das Flugzeug ist unter dem, auch im Film mehrfach erwähnten, Luftfahrzeugkennzeichen D-MMWW registriert.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Oßwald schreibt auf Programmkino.de: „Regisseur Gallenberger inszeniert sein tragikomisches Märchen über unerfüllte Träume als fliegendes Roadmovie, quer durch die Republik und kann sich auf ein exzellentes Ensemble verlassen. Die Luftaufnahmen mit dem roten Doppeldecker bieten in Cinemascope reichlich Schauwerte. Luftig geht es gleichfalls dramaturgisch zu: Clever in Episoden verpackt, kommt keine Langeweile auf. Als großer Coup erweist sich einmal mehr Elmar Wepper, der als Grantler wider Willen zu Hochform aufläuft. Mit leinwandpräsenter Lässigkeit mutiert er vom mürrischen Saulus zum empathiefreudigen Paulus.“[6]

Peter Zander schreibt in der Berliner Morgenpost: „Gallenberger kreiert ein ganz eigenes Genre, ein Roadmovie in der Luft. Das führt immer wieder zu herrlichen Luftaufnahmen von stiller, geradezu poetischer Kraft, die das Land da unten und auch die eigenen Sorgen ganz klein erscheinen lassen. „Grüner wird’s nicht...“ lebt dann aber vor allem von seiner zweiten Attraktion, dem wunderbaren Elmar Wepper. Seit Doris Dörrie ihn vor zehn Jahren in „Hanami – Kirschblüten“ besetzte, hat der vielleicht immer ein wenig unterschätzte Schauspieler eine unerwartete Alterskarriere gemacht, ist, um im Bild zu bleiben, aufgestiegen. Herrlich, wie er grummelt, grantelt und in die Luft geht, um am Ende doch wieder auf den Boden zu kommen. Dabei ist „Grüner wird’s nicht...“ auch eine feine Komödie über Geschlechter- und Rollenverhalten. Es sind nicht nur die Schulden, es sind auch die Frauen, die den Gärtner erst in die Flucht schlagen. Aber dann begegnen ihm überall starke, tatkräftige Frauenfiguren, die ihn erden. Auch das eine sehr schöne Botschaft, die übrigens den Titel liebevoll widerlegt.“[7]

Der Stern schreibt: „Ein rührender Trip der luftigen Art – mit ungewöhnlichen Freundschaften und atemberaubenden Bildern Deutschlands von oben. Eine zauberhafte Tragikomödie ohne Poesiealbum-Kitsch. Und mit einem wunderbaren Elmar Wepper.“[8]

Krischan Koch schreibt auf ndr.de: „Regisseur und Oscarpreisträger Florian Gallenberger zeigt viel Sinn für skurrile Situationen und verschrobene Typen. Ulrich Tukur und Sunnyi Melles geben eine herrliche Adligen-Parodie ab. Die junge Emma Bading spielt deren durchgeknallte Tochter Philomenia (sic!) mit viel Witz und auch ein bisschen Ernst. Die wunderschönen, manchmal allzu schönen Deutschlandbilder aus der Luft gehen von den bayrischen Seen zur Nordsee, über Bergwerke bis auf einen pittoresken verlassenen Flughafen im brandenburgischen Nowhere. Dagmar Manzel und der herrlich lässig spielende Elmar Wepper geben ein wunderbares Paar ab. Allzu rasant ist dieser Flug in dem klapprigen Doppeldecker sicher nicht, aber wunderschön. Das ist nostalgisch, komisch und wirklich herzerwärmend. Ein fliegendes Roadmovie, das den Kopf befreit und einfach gute Laune macht.“[9]

Peter Hoch schreibt im Stadtmagazin Klenkes: „Die Figuren haben Herz und Zunge allesamt am rechten Fleck, was den Film zusammen mit der tollen Besetzung und dem unzuckrigen, tragikomischen Finale zu einer runden Sache macht.“[10]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon feierte seine Weltpremiere am 22. Juni 2018 im Wettbewerb des Shanghai International Film Festival.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 180489/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Film: Elmar Wepper als Gärtner vor der Kamera. In: FOCUS Online. 10. Mai 2017, abgerufen am 8. September 2019.
  3. a b GALLENBERGER IN COMPETITION IN SHANGHAI. In: german films. 8. Juni 2018, abgerufen am 8. September 2018 (englisch).
  4. Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon. In: randomhouse.de. Verlagsgruppe Random House Bertelsmann, abgerufen am 8. September 2018.
  5. Besuch am Set der Komödie "Grüner wird's nicht". In: medienboard.de. BerlinBrandenburg GmbH, 8. September 2017, abgerufen am 8. September 2018.
  6. Dieter Oßwald: Grüner wird’s nicht... sagte der Gärtner und flog davon. In: Programmkino.de. Abgerufen am 8. September 2018.
  7. Peter Zander: Fürs Aussteigen ist es nie zu spät. In: Internetseite der Berliner Morgenpost. 30. August 2018, abgerufen am 8. September 2018.
  8. Ein Gärtner fliegt davon: «Grüner wird's nicht»: Komödie mit Elmar Wepper. In: Internetseite des Stern. 27. August 2018, abgerufen am 7. September 2018.
  9. Krischan Koch: Komödie: "Grüner wird's nicht" mit Elmar Wepper. In: NDR.de. 29. August 2018, abgerufen am 8. September 2018.
  10. Peter Hoch: Filmkritik: „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“. In: klenkes.de. Abgerufen am 8. September 2018.