Grünewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Grünewald führt kein Wappen
Grünewald
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Grünewald hervorgehoben
Koordinaten: 51° 24′ N, 14° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oberspreewald-Lausitz
Amt: Ruhland
Höhe: 132 m ü. NHN
Fläche: 13,45 km2
Einwohner: 523 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km2
Postleitzahl: 01945
Vorwahl: 035756
Kfz-Kennzeichen: OSL, CA, SFB
Gemeindeschlüssel: 12 0 66 116
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 5
01945 Grünewald
Bürgermeister: Rico Sickert
Lage der Gemeinde Grünewald im Landkreis Oberspreewald-Lausitz
SachsenCottbusLandkreis Dahme-SpreewaldLandkreis Elbe-ElsterLandkreis Spree-NeißeLandkreis Teltow-FlämingAltdöbernBronkowCalauFrauendorf (Amt Ortrand)GroßkmehlenGroßräschenGrünewaldGutebornHermsdorf (bei Ruhland)HohenbockaKroppenLauchhammerLindenau (Oberlausitz)Lübbenau/SpreewaldLuckaitztalNeupetershainNeu-SeelandOrtrandRuhlandSchipkauSchwarzbach (Lausitz)SchwarzheideSenftenbergTettau (Brandenburg)Vetschau/SpreewaldKarte
Über dieses Bild
Freiwillige Feuerwehr in Grünewald

Grünewald (niedersorbisch: Zeleny Gozd, obersorbisch: Zeleny Hózd) ist eine Gemeinde im Amt Ruhland im Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt rund 20 Kilometer südlich von Senftenberg zwischen der A 13 und der B 97 unweit der Grenze zu Sachsen. Im Süden und im Osten grenzt die Gemeinde an den Freistaat Sachsen. Nachbarorte sind Guteborn, Hohenbocka, Heide, Wiednitz sowie die Ortsteile Grüngräbchen und Cosel der sächsischen Gemeinde Schwepnitz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehört der bewohnte Gemeindeteil Sella.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünewald gehörte seit 1816 zum Kreis Hoyerswerda in der preußischen Provinz Schlesien und ab 1952 zum Kreis Senftenberg im DDR-Bezirk Cottbus. Seit 1993 liegt die Gemeinde im brandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Erstmals wurde Sella im Jahr 1523, und Grünewald 1529 urkundlich erwähnt. Sella wurde 1938 nach Grünewald eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 250
1890 260
1925 544
1933 593
1939 823
1946 919
1950 956
Jahr Einwohner
1964 887
1971 854
1981 780
1985 755
1989 742
1990 736
1991 718
1992 718
1993 720
1994 721
Jahr Einwohner
1995 725
1996 724
1997 718
1998 709
1999 703
2000 688
2001 683
2002 659
2003 652
2004 641
Jahr Einwohner
2005 635
2006 625
2007 608
2008 600
2009 602
2010 587
2011 572
2012 555
2013 546
2014 543
Jahr Einwohner
2015 537
2016 519
2017 532
2018 523

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[3][4][5]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Grünewald besteht aus sieben Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister.

Wählergruppe Sitze
Unabhängige Wählergemeinschaft 4
Interessengemeinschaft Grünewald/Sella 3

(Stand: Kommunalwahl am 26. Mai 2019)[6]

Die Unabhängige Wählergemeinschaft erreichte bei der Wahl fünf Sitze. Da sich zur Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 kein Bewerber für das Amt des Bürgermeisters fand, wählte die Gemeindevertretung aus ihrer Mitte Rico Sickert zum ehrenamtlichen Bürgermeister. Dessen Sitz als Gemeindevertreter bleibt daher unbesetzt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003–2009: Gerhard Göbel[7]
  • 2009–2019: Ute Schmatloch (Unabhängige Wählergemeinschaft)[8]
  • seit 2019: Rico Sickert (Unabhängige Wählergemeinschaft)

Zur Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 fand sich kein Bewerber für das Amt des Bürgermeisters. Entsprechend dem Brandenburgischen Kommunalwahlgesetz[9] wählte die Gemeindevertretung aus ihrer Mitte Rico Sickert für eine Amtszeit von fünf Jahren[10] zum ehrenamtlichen Bürgermeister.[11]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Bodendenkmale in Grünewald sind die Bodendenkmale der Gemeinde aufgeführt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptstraße

Grünewald liegt an den Landesstraßen L 57 nach Ruhland und L 58 nach Hosena. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist Ruhland an der A 13 BerlinDresden.

Im nahe gelegenen Schwarzheide befindet sich ein Verkehrslandeflugplatz der Kategorie II.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Grünewald
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. S. 18–21
  4. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  5. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  6. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  7. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 27
  8. Warum Grünewald/Sella einen „kleinen Bürgermeister“ hat. In: Lausitzer Rundschau, 21. März 2009
  9. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 72 (5)
  10. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  11. Ansprechpartner Grünewald auf www.amt-ruhland.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grünewald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien