Grünfläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grünfläche als parkartig gestaltete Freifläche

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird mit Grünfläche eine mit Rasen bepflanzte, parkartig oder gärtnerisch gestaltete Freifläche sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich bezeichnet.

Im deutschen Bau- und Planungsrecht (Stadt- und Landesplanung) beinhaltet der Begriff „Grünfläche“ nicht nur Parkanlagen, sondern auch Dauerkleingärten, Zeltplätze, Badeplätze oder Freibäder, Sportplätze, Spielplätze oder Friedhöfe, die in größerem Umfang mit Gebäuden, Wegen und Stellplätzen überbaut sein können [1]. Die Flächen dienen vor allem der Erholung sowie Spiel und Sport[2] und können Teil der Straßenraumgestaltung sein.

Grünflächen tragen zur Verbesserung des Kleinklimas (Verdunstung, Abkühlung, Luftreinigung) bei. Durch die Einrichtung von Grünflächen wird außerdem der Bodenversiegelung entgegengewirkt und ein Versickern von Oberflächenwasser ermöglicht. Darüber hinaus liefern sie einen Beitrag zur Artenvielfalt (Biodiversität).[3] Um die Wirksamkeit und Funktionsfähigkeit von Grünflächen dauerhaft zu erhalten, sind regelmäßige Grünpflege- und Baumschnittarbeiten notwendig.

Grünflächenkataster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein so genanntes Grünflächenkataster kann den Bestand an den in der Regel kommunalen Grünflächen wie Parks, Grünanlagen und zum Teil auch Spielplätzen verwalten. Es ist dann meist mit einem kommunalen Geoinformationssystem gekoppelt.

Grünflächeninformationssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünflächeninformationssysteme sind die Grundlage für die Planung, Entwicklung und Unterhaltung von Grün- und Freiflächen. Das Leistungsspektrum reicht dabei von den klassischen Anwendungen wie Grünflächen- oder Baumkataster bis hin zu speziellen Fragestellungen wie Spielgeräte- und Friedhofsverwaltung.

Grünflächenzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zusammenhang mit Bebauungsplänen wird bisweilen die Grünflächenzahl (GÜZ) verwendet. So müssen beispielsweise bei der Forderung einer Grünflächenzahl von 0,4 mindestens 40 % des Baugrundstücks als Grünfläche ausgebildet werden.[4]

Öffentliche Grünfläche in Form einer Blumenwiese

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Grünfläche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. §5 Abs. 2 Nr. 5 Baugesetzbuch
  2. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Begriffsbestimmungen, Teil: Verkehrsplanung, Straßenentwurf und Straßenbetrieb. FGSV Verlag Köln, Begriff „Grünfläche“
  3. dradio.de, Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 6. September 2011, Volker Mrasek: Jenseits der Gehege - Zoos fördern die Artenvielfalt oft unbewusst (7. September 2011)
  4. Bad Füssing: Beispiel zur Verwendung der Grünflächenzahl GÜZ (abgerufen am 21. April 2011; PDF; 7,2 MB)