Grüngürtel Duisburg-Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abrissfläche an der Heinrichstraße in Bruckhausen, heute Teil des Grüngürtels (Juni 2012)

Der Grüngürtel Duisburg-Nord ist ein Projekt zur Gestaltung eines Grüngürtels in den Duisburger Stadtteilen Marxloh, Bruckhausen und Beeck.

Geschichte und Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Teilen von Bruckhausen und Beeck kam es aufgrund der Nähe zur Industrie zum Fortzug von Teilen der Bevölkerung, was zu einem Wohnungsleerstand und gleichzeitigem Verfall der Wohngebäude führte. Um diesen Trend entgegenzuwirken, beschloss der Rat der Stadt Duisburg am 10. Dezember 2007, Teile der Wohngebäude abzubrechen und das Projekt Grüngürtel Duisburg-Nord zu starten. 2008 erfolgte die von Land, Bund, EU und Thyssen Krupp Steel Europe finanzierte Stadterneuerungsmaßnahme, die 2016 beendet sein soll. Insgesamt werden in dieser Zeit 170 Häuser abgerissen. Der Grüngürtel, ein Park mit Wällen, hat eine Länge von 500 Metern und eine Fläche von 90.000 Quadratmetern. Insgesamt kostet das Projekt 72 Millionen Euro und wird zu einer Hälfte von Thyssen Krupp und zur anderen Hälfte von Bund, Land NRW und Europäischer Union getragen.[1] Der Park wurde im Mai 2016 offiziell eingeweiht.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtumbau: 121 Häuser fallen für den Grüngürtel in Duisburg-Bruckhausen, auf: derwesten.de vom 18. April 2013
  2. http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburg-feiert-seinen-park-am-stahlwerk-id11829378.html

Koordinaten: 51° 29′ 14″ N, 6° 44′ 15″ O