Grünhainichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Grünhainichen
Grünhainichen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Grünhainichen hervorgehoben
Koordinaten: 50° 46′ N, 13° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Erzgebirgskreis
Verwaltungsverband: Wildenstein
Höhe: 421 m ü. NHN
Fläche: 28,79 km²
Einwohner: 3514 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09579
Vorwahlen: 037294
03725 (Teil von Waldkirchen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: ERZ, ANA, ASZ, AU, MAB, MEK, STL, SZB, ZP
Gemeindeschlüssel: 14 5 21 270
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Chemnitzer Str. 41
09579 Grünhainichen
Webpräsenz: www.gruenhainichen.de
Bürgermeister: Günther Schneider (CDU)
Lage der Gemeinde Grünhainichen im Erzgebirgskreis
Sachsen Amtsberg Annaberg-Buchholz Aue Auerbach (Erzgebirge) Bad Schlema Bärenstein (Erzgebirge) Lauter-Bernsbach Bockau Börnichen/Erzgeb. Breitenbrunn/Erzgeb. Burkhardtsdorf Crottendorf Deutschneudorf Drebach Ehrenfriedersdorf Eibenstock Elterlein Lugau/Erzgeb. Gelenau/Erzgeb. Geyer Gornau/Erzgeb. Gornsdorf Großolbersdorf Großrückerswalde Grünhain-Beierfeld Grünhainichen Heidersdorf Hohndorf Zwönitz Jahnsdorf/Erzgeb. Johanngeorgenstadt Jöhstadt Königswalde Lauter-Bernsbach Lößnitz (Erzgebirge) Lugau/Erzgeb. Marienberg Mildenau Neukirchen/Erzgeb. Niederdorf (Sachsen) Niederwürschnitz Oberwiesenthal Oelsnitz/Erzgeb. Olbernhau Pfaffroda Pockau-Lengefeld Raschau-Markersbach Scheibenberg Schlettau Schneeberg (Erzgebirge) Schönheide Schwarzenberg/Erzgeb. Sehmatal Seiffen/Erzgeb. Stollberg/Erzgeb. Stützengrün Tannenberg Thalheim/Erzgeb. Thermalbad Wiesenbad Thum Wolkenstein (Erzgebirge) Zschopau Zschorlau ZwönitzKarte
Über dieses Bild

Grünhainichen ist eine Gemeinde im Erzgebirgskreis in Sachsen (Deutschland). Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Grünhainichen, Borstendorf und Waldkirchen und gehört dem Verwaltungsverband Wildenstein an. Die Gemeinde ist nach Seiffen/Erzgeb. das zweitwichtigste Zentrum der Holzspielwarenherstellung im Erzgebirge.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Waldhufendorf Ortsteil Grünhainichen liegt westlich der Flöha. Es erstreckt sich in west-östlicher Richtung. Der höchste Punkt des Ortes ist der Scheffelsberg mit 501 m, der tiefste Punkt ist an der Flöha bei 328 m. Der Ortsteil Waldkirchen, ebenfalls ein Waldhufendorf, liegt westlich von Grünhainichen in einem Seitental der Zschopau. Der Ortsteil Borstendorf, der auch als Waldhufendorf angelegt wurde, erstreckt sich östlich der Flöha in einem Seitental bis auf den Höhenzug in Richtung Eppendorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden grenzen Augustusburg, Leubsdorf mit dem Ortsteil Marbach, im Osten Eppendorf, im Süden Pockau-Lengefeld mit den Ortsteilen Wünschendorf und Reifland im Südosten, im Südwesten Börnichen/Erzgeb. an die Gemeinde. Im Westen grenzen Gornau/Erzgeb. und Zschopau an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünhainichen wird 1349 im Lehnbuch Friedrich III. des Strengen zum ersten Mal urkundlich als „Heinchin“ erwähnt. Mit der Reformation 1539 kommt der Ort zur Parochie Waldkirchen. Der Ort war Amtsdorf des Amtes Augustusburg (vormals Schellenberg). Der Löffelmacher hanse Oehmen wird 1579 im Kirchenbuch erwähnt. Es ist der wahrscheinlich älteste Nachweis von Holzwarenherstellung im Erzgebirge. Bereits um 1650 werden Tischler, Kästelmacher, Brettschneider, Geigenmacher, Trommelmacher und Röhrbohrer genannt. Die Spanziehmühle wird in diesem Jahr ebenfalls erstmals erwähnt. Durch die Handwerker und Händler des Ortes werden in der Folgezeit die Waren auf Messen in Frankfurt (Oder), Lüneburg, Dresden, Leipzig und Braunschweig angeboten. Der Ort wird „Klein-Leipzig“ genannt.

1711 wird der erste Lehrer erwähnt. Um 1750 wird eine steinerne Brücke über die Flöha gebaut. Das erste Schulgebäude wird 1787 erbaut; im gleichen Jahr wird der erste Arzt im Ort tätig. Die Holzwarenherstellung nimmt in dieser Zeit immer mehr Aufschwung, in den 70 Häusern des Ortes sind nur noch 18 Bauern ansässig. Im 19. Jahrhundert entstehen weitere Spielwarenhersteller. 1848 wird Grünhainichen eigenständige Parochie und Borstendorf wird Filialkirche. Die Kirche wird am 14. Oktober 1850 eingeweiht.

Kirche Grünhainichen

Am 24. Mai 1875 erfolgt der Anschluss ans Bahnnetz. Die Freiwillige Feuerwehr wird am 13. Juni 1875 gegründet. Im Jahr 1879 wird durch die sächsischen Regierung eine Staatliche Spielwaren- und Gewerbeschule eingerichtet. Am 1. August 1881 beginnt die Papierfabrik Siegel & Hasse ihre Produktion. Durch den Spielwaren Verleger Oswald Wagner wird 1888 eine Stiftung zur Hilf für unschuldig in Not Geratene eingerichtet. Um 1900 sind sieben Spielwarenbetriebe und über 1000 Hausindustrielle im Ort tätig. Das Rathaus wird 1907 errichtet. Das Freibad wird 1926 errichtet. Der Spielzeugmacherberuf wird 1936 offiziell anerkannt. Die Madonna mit dem Engelberg von Grete Wendt erhält auf der Weltausstellung 1937 in Paris einen Grand Prix und eine Goldmedaille. 1954 erfolgt die Schließung der Spielwarenfach- und Gewerbeschule. In den Jahren 1970 bis 1972 werden die letzten privaten Spielwarenhersteller und kunstgewerblichen Betriebe verstaatlicht. Nach der Wende werden ab 1990 viele Betriebe wieder reprivatisiert. Seit 1992 besteht in Grünhainichen nur noch eine Grundschule. Grünhainichen wird 1994 Mitglied des Verwaltungsverbandes Wildenstein. 1999 wird durch die Fa. Wendt & Kühn die neue Sommervariante der Freilandspieldose eingeweiht. Die Spieldose selbst gibt es mit weihnachtlichen Figuren seit 1979.

Am 1. März 2009 haben sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Grünhainichen und Waldkirchen zur neuen Gemeinde Grünhainichen zusammengeschlossen.[2] Am 1. Januar 2015 erfolgte der Zusammenschluss der Gemeinden Grünhainichen und Borstendorf.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

31. Dezember Gebietsstand Januar 2007:

1982 bis 1988

  • 1982: 1.809
  • 1983: 1.790
  • 1984: 1.753
  • 1985: 1.718
  • 1986: 1.705
  • 1987: 1.688
  • 1988: 1.632

1989 bis 1995

  • 1989: 1.585
  • 1990: 1.520
  • 1991: 1.500
  • 1992: 1.529
  • 1993: 1.513
  • 1994: 1.462
  • 1995: 1.437

1996 bis 2002

  • 1996: 1.412
  • 1997: 1.451
  • 1998: 1.457
  • 1999: 1.454
  • 2000: 1.446
  • 2001: 1.417
  • 2002: 1.382

2003 bis 2009

  • 2003: 1.383
  • 2004: 1.382
  • 2005: 1.362
  • 2006: 1.329
  • 2007: 1.302
  • 2008: 1.281
  • 2009: 2.374

2010 bis 2013

  • 2010: 2.319
  • 2011: 2.278
  • 2012: 2.292
  • 2013: 2.202

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gedenkstein aus dem Jahre 1974 im Park an der Mühlenstraße zur Erinnerung an die gefallenen Soldaten der Roten Armee und an Widerstandskämpfer gegen den Faschismus
  • drei hölzerne Gedenktafeln an die Opfer des Zweiten Weltkrieges in der Kirche, angefertigt in der ehemaligen Spielwarenfach- und Gewerbeschule
  • Kriegerdenkmal aus Sandstein mit dazugehörigem kleinem Park für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges an der Grete-Wendt-Straße, auf Grund der Form im Volksmund "Kaffeemühle" genannt
  • eine von ursprünglich drei an einem Obelisken angebrachte gusseiserne Platte in Gedenken an die Opfer des Deutsch-Französischen Krieges mit einer Friedenseiche von 1871 an der Chemnitzer Straße
  • ein Gedenkstein für die Opfer von Krieg, Flucht und Vertreibung auf dem Friedhof

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[3]
Wahlbeteiligung: 57,9 % (2009: 59,3 %)
 %
50
40
30
20
10
0
43,8 %
31,8 %
23,4 %
1,0 %
FBI
WKS
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,4 %p
-1,3 %p
+3,7 %p
+1,0 %p
FBI
WKS
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Gemeinderats folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 5 Sitze
  • FBI: 4 Sitze
  • Wählerverein Kultur und Sport (WKS): 3 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983–1994: Helmut Wagner (CDU)
  • 1994–Februar 2009: Klaus Höppe (CDU)
  • März–Juli 2009: Gunther Kaden (parteilos) als Amtsverweser
  • 2009–Dezember 2014: Klaus Höppe (CDU) (als Amtsverweser bis Juli 2015)
  • seit 1. August 2015: Günther Schneider (CDU)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortswappen von Grünhainichen bis zur Gründung der Einheitsgemeinde am 28. Februar 2009

Bis zum 28. Februar 2009 verwendete die Gemeinde Grünhainichen ein Wappen mit der Darstellung eines erzgebirgischen Lichterengels und zwei Tannenbäumen. Damit wird die Bedeutung des erzgebirgischen Kunsthandwerkes für den Ort verdeutlicht. Mit Gründung der Einheitsgemeinde mit Waldkirchen ist es nun nur noch das amtliche Ortswappen. Das neue Gemeindewappen zeigt neben dem traditionellen Grünhainichener Engel als Symbol des Ortsteiles Grünhainichen einen Bergmann im Habit eines Blaufarbenwerkers als Symbol für den Ortsteil Waldkirchen. Die Fichten zwischen den beiden Figuren symbolisieren den Waldreichtum der erzgebirgischen Landschaft. Im unteren Teil sind die beiden Flüsse Flöha und Zschopau dargestellt, an deren Ufern sich Wassermühlen befinden (Mühlrad).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museum erzgebirgischer Volkskunst

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiland-Spieldose (Wintervariante) im Ortszentrum
Freiland-Spieldose (Sommervariante)
  • Fuchsturm (Ruine)
  • Große Freiland-Spieldose
  • Klassizistische Kirche
  • Jugendstil-Rathaus mit Elementen der Neorenaissance entworfen von Ernst Kühn, Architekt und Stadtbaumeister in Dresden, Vater von Margarete Kühn
  • Freibad mit erhaltenen Gebäuden um 1926

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünhainichener BC

Der Grünhainichener Ballspiel Club ist ein Fußballverein mit langer Tradition. Am 13. Mai 1913 wurde der GBC gegründet, nahm ab 1921 erstmals an Verbandsspielen teil und feierte 1926 seinen ersten großen Erfolg als Meister des Bezirkes Flöhatal und dem Aufstieg in die Bezirksliga.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte 1948 die Umbenennung in BSG Traktor Grünhainichen und 1951, 1961 und 1964 Kreismeistertitel. 1964 bis 1971 spielte Traktor in der Bezirksklasse (5. Liga der DDR). 1989 der Sturz in die 2. Kreisklasse. 1990 und 2003 spielte der wieder umbenannte GBC in der 1. Kreisklasse, wurde 2005 Kreispokalsieger und kehrte 2008/09 in die Kreisliga des Mittleren Erzgebirgskreises zurück. Das Stadion des GBC trägt den Namen Stadion am Naturbad und umfasst ca. 2000 Zuschauer. Es gibt dort nur Stehplätze.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flöhatalbahn
  • Busverbindung nach Eppendorf, Zschopau, Flöha, Augustusburg
  • Durch Grünhainichen verläuft die Straße S235, die Zschopau-Nord mit Brand-Erbisdorf verbindet

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Schmidt (1903–1962), Politiker (NSDAP), von 1936 bis 1945 Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz, geboren in Waldkirchen
  • Günther Wagner (1925–1999), Hochschullehrer in Leipzig
  • Margarete Wendt (1887–1979), Begründerin, Geschäftsführerin von Wendt & Kühn
  • Margarete Kühn (1888–1977), Begründerin, Geschäftsführerin von Wendt & Kühn
  • Hans Wendt (1930–2008), Geschäftsführer von Wendt & Kühn
  • Roland Oehme (* 1935), Drehbuchautor und Regisseur, geboren in Grünhainichen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Parochie Grünhainichen. In: Neue Sächsische Kirchengalerie, Ephorie Marienberg. Strauch Verlag, Leipzig, S. 289–306 (Digitalisat)
  • Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977, S. 142–147.
  • Grünhainichen, Grünhainchen. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band, Zwickau 1816, S. 610 f.
  • Gisela Lorenz: Familienbuch des Kirchspiels Waldkirchen mit Grünhainichen und Börnichen (Kreis Zschopau) 1548 bis 1715. Leipzig: AMF 1999 (= Mitteldeutsche Ortsfamilienbücher der AMF 4)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grünhainichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Grünhainichen im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste
  3. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014