Grünkardinal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grünkardinal
Grünkardinal

Grünkardinal

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Tangaren (Thraupidae)
Unterfamilie: Thraupinae
Gattung: Gubernatrix
Art: Grünkardinal
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Gubernatrix
Lesson, 1837
Wissenschaftlicher Name der Art
Gubernatrix cristata
(Vieillot, 1817)

Der Grünkardinal (Gubernatrix cristata) ist ein Singvogel aus der Familie der Tangaren. Er ist der einzige Vertreter der monotypischen Gattung Gubernatrix.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grünkardinal erreicht eine Länge von 20 Zentimetern. Beim Männchen sind Stirn, Oberkopf und Haube schwarz. Augen und Wangenstreif sind gelb. Der übrige Kopf, der Nacken und die Oberseite sind olivfarben mit schwarzen Strähnen. Die Flügel sind dunkelbraun. Die Hand- und Armschwingen sind hellgelb gesäumt. Kinn, Kehle und Latz sind schwarz. Die restliche Unterseite ist olivgelb. Die Steuerfedern sind dunkeloliv bis dunkelbraun. Die äußeren Schwanzfedern sind gelb. Der Oberschnabel ist schwärzlich hornfarben, der Unterschnabel ist heller. Die Beine sind braun. Die Augen sind dunkelbraun. Das Weibchen ist kleiner und grauer gefärbt. Die juvenilen Vögel haben Ähnlichkeit mit den Weibchen, sind aber dunkler. Sein Gesang ist laut und besteht aus melodischen Reihen von vier bis fünf Pfeiftönen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grünkardinal bewohnt offenes Waldland, insbesondere mit Mesquiten-Beständen, Savannen, Buschland und Steppen in Höhenlagen bis 700 m. Er brütet im südlichen Frühjahr. Nester und Eier wurden im November gefunden.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptverbreitungsgebiet des Grünkardinals ist Argentinien und Uruguay. In Argentinien kommt er in den Provinzen San Luis, Buenos Aires, La Pampa, Río Negro (zwischen den Orten General Conesa, San Antonio Oeste und Viedma), Corrientes (in Pay Urbe und Estancia San Antonio), Entre Ríos (in den Regionen Cuchilla de Montiel, Ceibas und Estancia La Choza) sowie in Córdoba (Region Chancaní) vor. Die Verbreitung in Uruguay ist auf Paysandú, Río Negro, Florida and Rocha beschränkt. Wenige Beobachtungen gibt es aus Rio Grande do Sul in Brasilien, dem vermutlichen Überwinterungsgebiet der Art.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grünkardinal ist ein begehrter Käfigvogel und deshalb in seinem Bestand gefährdet. Weitere Bedrohungen gehen von Überweidung, der Nutzholzindustrie (insbesondere für Brennholz und Möbel) sowie durch die Hybridisierung mit der Braunsteißdiuca (Diuca diuca) aus. Er ist in Anhang II des CITES-Abkommens gelistet.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung des Grünkardinals erfolgte 1817 durch Louis Pierre Vieillot unter dem wissenschaftlichen Namen Coccothraustes cristata.[1] Erst 1837 führte René Primevère Lesson die Gattung Gubernatrix, für Emberiza gubernatrix Temminck, 1823, ein Synonym für die Nominatform, ein.[2] Dieses ist das lateinische Wort für »Leitung« von »gubernator, gubernatoris, gubernare« für »Gouverneur, anweisen, leiten«, welches sich auf den markanten Kamm bezog.[3] Der Artname »cristata« ist das lateinische Wort für »Kamm, Büschel«.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • Louis Pierre Vieillot: Nouveau dictionnaire d'histoire naturelle, appliquée aux arts, à l'agriculture, à l'économie rurale et domestique, à la médecine, etc. par une société de naturalistes et d'agriculteurs. Band 13. Deterville, Paris 1817 (biodiversitylibrary.org).
  • René Primevère Lesson: Complément des Œuvres de Buffon, ou Histoire Naturelle des Animaux rares découverts par les Naturalistes et les Voyageurs depuis la mort de Buffon. Band 8. Pourrat Frères, Roret, Paris 1837 (babel.hathitrust.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grünkardinal (Gubernatrix cristata) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Louis Pierre Vieillot, S. 531.
  2. René Primevère Lesson, S. 295.
  3. James A. Jobling, S. 180.
  4. James A. Jobling, S. 122.