Grünorganisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairytale Trash Questionmark.png

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherung Biologie zur Löschung vorgeschlagen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologieartikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

Innerhalb von 7 bzw. 14 Tagen kann über die Löschung auf der Qualitätssicherung diskutiert werden, dies sollte allerdings auch mit einer deutlichen Verbesserung des Artikels einhergehen. Eine Schnelllöschung im Sonderfall ist damit jedoch nicht ausgeschlossen.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Grünorganisten
Grünorganist (Chlorophonia cyanea)

Grünorganist (Chlorophonia cyanea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Organisten (Euphoniinae)
Gattung: Grünorganisten
Wissenschaftlicher Name
Chlorophonia
Bonaparte, 1851

Die Grünorganisten (Chlorophonia) bilden eine Gattung in der Familie der Finken (Fringillidae). Die meist grün gefärbten Vögel sind in den humiden Bergwäldern Mittel- und Südamerikas beheimatet, einige Arten leben auch in Kulturlandschaften und Gärten. Die kleinen Vögel erreichen Längen von 10 bis 13 cm.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünorganisten sind größer und gedrungener als Organisten, von denen sie sich darüber hinaus durch ihr meist glänzend smaragdgrünes Gefieder unterscheiden.[1] Die Geschlechter unterscheiden sich in der Färbung. Männchen und Weibchen zeigen die gleichen charakteristischen grünen und gelbe Federnfarben, die Männchen sind jedoch glänzender gefärbt. [2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Mexiko bis zum nördlichen Argentinien. [2]

Lebensraum und Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünorganisten sind Fruchtfresser, insbesondere Misteln[1] zählen zu ihrer Nahrung. Ihr Lebensraum sind feuchte Gebirgsausläufer und subtropische Regenwälder. Über ihr Brutgeschäft ist nur wenig bekannt. [2]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung umfasst fünf Arten:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Robert S. Ridgely, Tudor Guy: The Birds of South America: Volume 1: The Oscine Passerines. 1989, ISBN 978-0292707566, S. 270.
  2. a b c Benjamin G. Freeman, Alexandra M. Class, Christian Andrés Olaciregui, Esteban Botero-Delgadillo: Breeding biology of the Blue-naped Chlorophonia (Chlorophonia cyanea) in the Santa Marta Mountains. In: Ornitología Colombiana 12, S. 10-16. (Online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grünorganisten (Chlorophonia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert S. Ridgeliy, Guy Tudor: Fieldguide to the songbirds of South America The Passerines, University of Texas Press, Austin 2009, ISBN 978-0-292-71748-0
  • W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.): Vögel Zootierhaltung. Tiere in menschlicher Obhut, Verlag Harry Deutsch, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-8171-1636-2
  • Carrol L. Henderson: Birds of Costa Rica - A field guide, University of Texas Press, Austin 2002, ISBN 978-0-292-71965-1