Grünwald Freitagscomedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Grünwald Freitagscomedy
Produktionsland DeutschlandDeutschland Deutschland
Originalsprache Deutsch/Bairisch
Jahr(e) seit 2003
Länge 2003 bis 2012: 60 Minuten
bis April 2013: 30 Minuten
seit Mai 2013: 45 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
Jeden ersten Freitag im Monat
Genre Kabarett, Comedy, Late-Night-Show
Produktion Helmut Milz
Moderation Günter Grünwald
Erstausstrahlung 7. März 2003 auf Bayerisches Fernsehen

Grünwald Freitagscomedy ist eine von Günter Grünwald moderierte Late-Night-Show im BR Fernsehen. Sie wird seit dem 7. März 2003 im monatlichen Rhythmus ausgestrahlt. Sendetermin ist jeweils (wie der Name der Sendung bereits sagt) am Freitag um 22.30 Uhr. Am 13. September 2013 wurde die 100. Folge von Grünwald Freitagscomedy gesendet.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Grünwald

Die Fernsehreihe ist eine Mischung aus Kabarett, Comedy und Satire. Zu Beginn jeder Sendung kommentiert Grünwald meist das aktuelle Weltgeschehen. In den ersten Folgen präsentierte anschließend die Christoph-Pauli-Band eine Neuinterpretation der Bayernhymne. Anschließend gab Günter Grünwald die Lösung des Gewinnspiels der letzten Sendung bekannt, die immer „3“ lautete, und stellte eine neue Frage, deren Lösung entsprechend wieder „3“ war. Seit Dezember 2008 wird jedoch auf diese Gewinnspielfragen verzichtet. Stattdessen werden die Zuschauer aufgefordert, kuriose Zeitungsartikel, Werbungen o. Ä. einzuschicken. Unter den Einsendungen wird dann der Besuch im Studio ausgelost, der sonst der Gewinn des Gewinnspiels war. Nach dem darauf folgenden Gastauftritt eines Kabarettisten kommentiert Günter Grünwald gemeinsam mit einem Stammgast die eingesandten Fotos und Zeitungsartikel der Zuschauer sowie Promi-Klatsch. Sieben Jahre lang war Monika Gruber dieser Stammgast, später war es Hannes Ringlstetter und bis 2013 waren Willy Astor und Wolfgang Krebs seine Stammgäste. 2014 war Monika Gruber in dieser Rolle wieder zurück. In den letzten Jahren wurde zudem fest eingeführt, dass Grünwald in der Sendung seinen Kollegen Helmut Schleich in einer Rolle interviewt, in der dieser eine aktuelle Situation aus Politik oder Weltgeschehen parodiert.

Das Ende der Sendung bildet immer eine längere Szene, die von Günter Grünwald, Monika Gruber, Hannes Ringlstetter, Helmut Schleich, Willy Astor, Rosetta Pedone, Nadja Maleh, Harry G, Hans-Jürgen Silbermann und den Gastkabarettisten inszeniert wird. Günter Grünwald schlüpft dabei oft in verschiedene Rollen wie den ständig betrunkenen Hausmeister Bamberger oder den serbischen Schlägertyp und Kleinkriminellen Bonzo (Zitate: „Servus, i bin da Bonzo!“; „Brauchst du flache Fernseh?“). Eine seiner Lieblingsfiguren war „Jacques Sacques, der größte Modeschöpfer von ganz Mindelstetten“, eine Parodie auf den Modeschöpfer Rudolph Moshammer. Seit dem Tod Moshammers verwendet Günter Grünwald diese Figur aber kaum noch. Zur Mitte wird die Sendung von selbst gedrehten Werbespots mit Grünwald und anderen unterbrochen.

Zwischen den einzelnen Teilen der Sendung werden oft Parodien aktueller Werbespots oder anderer Sendungen eingespielt, wie beispielsweise Toto und Lotto (Parodie von Toto & Harry) oder Lässig kochen mit Joe Waschl und seiner Assistentin Rosinerl (Rosetta Pedone; parodiert Kochsendungen). Von Dezember 2009 bis Dezember 2010 gab es eine monatliche Umfrage zu einem aktuellen Thema, welche von der Außenreporterin Natalie Langer durchgeführt wurde. Seit Dezember 2011 gibt es eine neue Außenreporterin Veronika Bergmann (Sabrina Litzinger). Diese soll für Günter Grünwald stets zu einem bestimmten Thema live vor Ort berichten, ist allerdings nie dort, wo sie sein soll (einmal beispielsweise ist sie in San Francisco anstelle am St. Franziskus-Kloster), weshalb es meistens zu einem Streit zwischen Grünwald und Bergmann kommt, bei dem Grünwald zum Beenden den Sendungsstecker zieht.

Grünwald trägt in jeder Ausgabe einen Anti-Hitler-Button an seinem Anzug, was auf den Einzug der NPD in einigen Landtagen zurückgeht.

Traditionell beendet Günter Grünwald jede Sendung mit dem Satz: „Bleiben S’ wie Sie san, was anderes bleibt Ihnen eh ned übrig.“

Im Februar 2015 startete die neue Staffel. Ursprünglich war Monika Gruber als Partner angedacht. Nach dem Ausstieg der "Gruberin" bevor die erste Sendung ausgestrahlt wurde, wurde Markus Stoll alias "Harry G" vom BR verpflichtet.[1]

Gäste der Sendung (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerischer Rundfunk: Günter Grünwald trifft auf Harry G.! 17. Dezember 2014, abgerufen am 8. Januar 2015.