Gračanica (Doboj)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gračanica
Грачаница

Wappen von Gračanica (Doboj)

Gračanica (Doboj) (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 44° 42′ N, 18° 19′ OKoordinaten: 44° 42′ 13″ N, 18° 18′ 38″ O
Höhe: 190 m. i. J.
Fläche: 219,5 km²
Einwohner: 45.220
Bevölkerungsdichte: 206 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 35
Postleitzahl: 75320
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Nusret Helić (SDP)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Gračanica (Doboj) in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Gračanica (serbisch-kyrillisch Грачаница; deutsch veraltet Gratschanitz) ist eine Stadt im nordöstlichen Teil von Bosnien und Herzegowina, im Kanton Tuzla in der Föderation Bosnien und Herzegowina. Das Gemeindegebiet umfasst einen großen Teil der Ebene des Flusses Spreča im unteren Flussverlauf sowie einen Teil des Trebava-Gebirges.

Die Stadt umfasste vor dem Bosnienkrieg im Jahre 1991 eine Fläche von 387 km², setzte sich aus 28 Ortschaften zusammen und zählte 59.134 Einwohner. Nach dem Krieg und dem Vertrag von Dayton wurde aus einem Teil des Gemeindegebiets die Gemeinde Petrovo geschaffen, welche seitdem zur Republika Srpska zählt.

Das heutige Stadtgebiet umfasst eine Fläche von 219,5 km², setzt sich aus 18 Ortschaften zusammen und zählte 2013 etwa 45.000 Einwohner. Gračanica grenzt an die Gemeinde Gradačac im Norden, an Srebrenik im Osten sowie an Lukavac im Südosten und Petrovo im Süden. Im Westen grenzt die Gemeinde an die Stadt Doboj und an die kleine Gemeinde Doboj Istok.

Gračanica erhielt 1548 den Status einer Stadt. Die stärkste Entwicklung erlebte Gračanica Ende des 17. Jahrhunderts, während der Herrschaft des Ahmed-paša Budimlija, der die Stadtmoschee, den Hamam sowie die Sahat Kula (Uhrturm), seit dieser Zeit das Wahrzeichen der Stadt, erbaute.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Volkszählung 2013 bezeichneten sich

  • 43.857 Einwohner als Bosniaken (96,99 %)
  • 157 als Serben (0,35 %)
  • 72 als Kroaten (0,16 %)
  • 1.134 als Angehörige anderer Gruppen (2,51 %)[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1886 führt eine Eisenbahn von Doboj durch das Sprečatal zur Industriestadt Tuzla. Von 1898 bis 1967 verband eine 6 Kilometer lange Stichstrecke in bosnischer Spurweite Gračanica mit dem Bahnhof Karanovac an der Bahnstrecke Doboj–Tuzla.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agencija za statistiku Bosne i Hercegovine: Popis stanovništva, domaćinstava i stanova u Bosni i Hercegovini, 2013. Rezultati popisa. (pdf, 19,7 MB) Sarajevo, Juni 2016; S. 59