Grabek (Mikołajki)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grabek
?
Grabek (Polen)
Grabek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Mrągowo
Gmina: Mikołajki
Geographische Lage: 53° 51′ N, 21° 44′ OKoordinaten: 53° 50′ 44″ N, 21° 43′ 36″ O
Einwohner:
Postleitzahl: 11-730[1]
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NMR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Grabówka → Grabek
Eisenbahn: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig



Grabek (deutsch Neuhof Grabowken, 1929 bis 1945 Neuhof-Buchenhagen) ist ein kleiner Ort in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren und gehört zur Stadt- und Landgemeinde Mikołajki (deutsch Nikolaiken) im Powiat Mrągowski (Kreis Sensburg).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabek liegt in der östlichen Mitte der Woiwodschaft Ermland-Masuren, 28 Kilometer östlich der Kreisstadt Mrągowo (deutsch Sensburg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Kolonie Grabek bestand als Neuhof Grabowken ursprünglich lediglich aus einem großen Hof[2]. Sie war bis 1945 ein Wohnplatz in der Gemeinde Grabowken[3] (polnisch Grabówka) und somit ein kleiner Ort im Kreis Sensburg im Regierungsbezirk Gumbinnen (ab 1905: Regierungsbezirk Allenstein) in der preußischen Provinz Ostpreußen.

Als die Muttergemeinde Grabowken am 26. August 1929 in „Buchenhagen“ umbenannt wurde, erhielt auch Neuhof Grabowken die veränderte Bezeichnung „Neuhof-Buchenhagen“. 1945 kam der Ort in Kriegsfolge mit dem gesamten südlichen Ostpreußen zu Polen. Seitdem trägt er die polnische Namensform „Grabek“ und ist eine Ortschaft innerhalb der Stadt- und Landgemeinde Mikołajki (Nikolaiken) im Powiat Mrągowski (Kreis Sensburg), bis 1998 der Woiwodschaft Suwałki, seither der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugeordnet.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhof Grabowken resp. Neuhof-Buchenhagen war vor 1945 in die evangelische Kirche Schimonken[3] in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union sowie in die katholische St.-Adalbert-Kirche Sensburg[3] im Bistum Ermland eingepfarrt. Heute gehört Grabek zur evangelischen Pfarrei Mikołajki in der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen bzw. zur katholischen Pfarrei Woźnice im Bistum Ełk innerhalb der polnischen katholischen Kirche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabek liegt abseits vom Verkehrsgeschehen und ist über einen Landweg von Grabówka aus zu erreichen. Eine Anbindung an das Schienennetz besteht nicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polnisches Postleitzahlenverzeichnis 2013, S. 329
  2. Dietrich Lange, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005): Neuhof-Buchenhagen
  3. a b c Neuhof Grabowken/Neuhof-Buchenhagen bei GenWiki@1@2Vorlage:Toter Link/wiki-de.genealogy.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.