Grabowhöfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Grabowhöfe
Grabowhöfe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Grabowhöfe hervorgehoben
Koordinaten: 53° 34′ N, 12° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Seenlandschaft Waren
Höhe: 68 m ü. NHN
Fläche: 43,12 km²
Einwohner: 1361 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km²
Postleitzahl: 17194
Vorwahlen: 03991, 039926
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 047
Adresse der Amtsverwaltung: Friedensstraße 11
17192 Waren (Müritz)
Webpräsenz: www.amt-seenlandschaft-waren.de
Bürgermeister: Enrico Malow
Lage der Gemeinde Grabowhöfe im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Brandenburg Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Ludwigslust-Parchim Beggerow Borrentin Hohenbollentin Hohenmocker Kentzlin Kletzin Lindenberg (Vorpommern) Meesiger Nossendorf Sarow Schönfeld (bei Demmin) Siedenbrünzow Sommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Utzedel Verchen Warrenzin Datzetal Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Galenbeck Genzkow Basedow (Mecklenburg) Basedow (Mecklenburg) Duckow Faulenrost Gielow Kummerow (am See) Malchin Neukalen Alt Schwerin Fünfseen Göhren-Lebbin Malchow (Mecklenburg) Nossentiner Hütte Penkow Silz (Mecklenburg) Walow Zislow Mirow Priepert Peenehagen Wesenberg (Mecklenburg) Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte) Blankensee (Mecklenburg) Blumenholz Carpin Godendorf Grünow (Mecklenburg) Hohenzieritz Klein Vielen Kratzeburg Möllenbeck (bei Neustrelitz) Schloen-Dratow Schloen-Dratow Userin Wokuhl-Dabelow Beseritz Blankenhof Brunn (Mecklenburg) Neddemin Neuenkirchen (bei Neubrandenburg) Neverin Sponholz Staven Trollenhagen Woggersin Wulkenzin Zirzow Ankershagen Kuckssee Penzlin Möllenhagen Altenhof (Mecklenburg) Bollewick Buchholz (bei Röbel) Bütow Fincken Gotthun Grabow-Below Groß Kelle Kieve Lärz Leizen Ludorf Massow Melz Priborn Rechlin Röbel/Müritz Schwarz (Mecklenburg) Sietow Stuer Vipperow Wredenhagen Zepkow Grabowhöfe Groß Plasten Hohen Wangelin Jabel Kargow Klink Klocksin Moltzow Moltzow Torgelow am See Varchentin Vollrathsruhe Burg Stargard Burg Stargard Cölpin Groß Nemerow Holldorf Lindetal Pragsdorf Bredenfelde Briggow Grammentin Gülzow (bei Stavenhagen) Ivenack Jürgenstorf Kittendorf Knorrendorf Mölln (Mecklenburg) Ritzerow Rosenow Stavenhagen Zettemin Altenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Altentreptow Bartow (Vorpommern) Breesen Breest Burow Gnevkow Golchen Grapzow Grischow Groß Teetzleben Gültz Kriesow Pripsleben Röckwitz Siedenbollentin Tützpatz Werder (bei Altentreptow) Wildberg (Vorpommern) Wolde Groß Miltzow Kublank Neetzka Petersdorf (bei Woldegk) Schönbeck Schönhausen (Mecklenburg) Voigtsdorf Voigtsdorf Woldegk Dargun Demmin Feldberger Seenlandschaft Neubrandenburg Neustrelitz Waren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Grabowhöfe ist eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Seenlandschaft Waren mit Sitz in der nicht amtsangehörigen Stadt Waren (Müritz) verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabowhöfe liegt zwischen der Mecklenburgischen Schweiz und der Mecklenburgischen Seenplatte. Im äußersten Nordwesten der Gemeinde befindet sich der Tiefe See und die Südspitze des Flachen Sees.

Ortsteile

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabowhöfe wurde erstmals 1338 in einem Brief des Fürsten Nikolaus II. von Werle als Grabow mit 27 Höfen urkundlich erwähnt. Der Name Grabow kommt aus dem Slawischen und bedeutet so viel wie Hainbuchenort. Um den Ort von anderen Orten namens Grabow zu unterscheiden, nannte man ihn ab dem 18. Jahrhundert Grabowhöfe. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf nach verschiedenen Besitzwechseln Besitz derer von Hahn. Der Graf Friedrich von Hahn baute um 1800 ein heute noch vorhandenes Fachwerkgutshaus. 1886 erhielt der Ort eine Bahnstation. Mitte der 1930er Jahre wurden Teile des Gutes an eine Siedlungsgesellschaft verkauft und aufgesiedelt. Das restliche Gut wurde nach der Bodenreform an Neubauern vergeben. 1955 entstand eine LPG. Die Gemeinde wurde dann zu einem Zentraldorf entwickelt und erhielt dadurch eine große Schule und einige Plattenbauten.

Louisenfeld wurde erstmals 1878 im Staatskalender von Mecklenburg-Schwerin genannt.

Sommerstorf wurde 1289 erstmals urkundlich erwähnt. Die Dorfkirche stammt aus der Zeit um 1300, der Turm und die südliche Vorhalle vom Anfang des 15. Jahrhunderts.

Vielist wurde 1264 erstmals urkundlich erwähnt. Die Feldsteinkirche stammt aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts und erhielt um 1700 den Turmaufsatz. Das Gutshaus stammt von um 1789. Vielist wurde 2013 nach Grabowhöfe eingemeindet und das bisherige Ortswappen von Vielist wurde zum neuen Gemeindewappen von Grabowhöfe.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Sommerstorf: Gotische Backsteinbau aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts.
  • Vielister Kirche: Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Gemeindehaus Grabowhöfe als kulturelle Zentrum
  • Gutshaus Louisenfeld, Backsteinbau von 1870
  • Gutshaus Panschenhage von um 1876, nach 1989 Töpfergut Panschenhagen
  • Gutshaus Vielist (Wirtschaftshaus): Unsanierter, eingeschossiger, 17-achs., rotsteinsichtiger Fachwerkbau von ab 1789 auf sehr alten Kellern; Giebelsanierung von um 1850
  • Bronzezeitliches Hügelgrab in Louisenfeld
  • Frühdeutscher Turmhügel aus dem 14. Jahrhundert in Louisenfeld
  • Slawischer Burgwall aus dem 10. Jahrhundert bei Grabowhöfe

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabowhöfe liegt an der Bahnstrecke Neustrelitz–Warnemünde. Hier gibt es einen Betriebsbahnhof. Im Osten des Gemeindegebiets liegt der Flugplatz Waren/Vielist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grabowhöfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).